Urheberrechte: Gema-Alternative C3S will 2016 starten

Die Gründer der C3S wollen ein zeitgemäßes Urheberrecht und das Monopol der Gema bei der Musikverwertung brechen. Jetzt geht das Projekt in den "Endspurt".

Artikel von Jennifer Fraczek veröffentlicht am
Die C3S will eine Alternative zur Gema werden.
Die C3S will eine Alternative zur Gema werden. (Bild: C3S)

Die letzten anderthalb Jahre waren besonders anstrengend für die rund 20, fast ausschließlich ehrenamtlich arbeitenden Mitarbeiter der Cultural Commons Collecting Society (C3S). Sie haben Fördergeld eingesammelt, neue Geschäftsräume bezogen, Kommissionen gegründet, über Satzungen, Tarife und Verträge diskutiert und viel programmiert. Deswegen verordneten sie sich im August erst einmal Betriebsferien, "zum Kräftesammeln vor dem Endspurt", wie es auf der Webseite hieß.

Inhalt:
  1. Urheberrechte: Gema-Alternative C3S will 2016 starten
  2. Freie Nutzung, schnelle Abrechnung
  3. Wird die C3S überhaupt etwas auszuschütten haben?

Dieser Endspurt soll mit einer Zulassung beim Deutschen Patent- und Markenamt (DPMA) enden. Erst dann wäre die C3S berechtigt, die Rechte von Komponisten und Textdichtern zu vertreten. So wie es der Noch-Monopolist bei den Musikverwertungsgesellschaften, die Gema, für ihre mehr als 69.000 Mitglieder tut - oder besser gesagt: anders, als es die Gema tut. Nämlich mit einer selbst entwickelten Software, die lizenzierte Musik automatisch erfassen soll, und mit der Möglichkeit, Stücke unter eine Creative-Commons-Lizenz zu stellen.

Den Antrag für die Zulassung beim Patentamt wollte die C3S eigentlich in diesem Herbst einreichen. Weil aber in der EU gerade das Urheberrecht reformiert und es dann neue nationale Gesetze geben wird, lassen sie sich damit eventuell noch etwas mehr Zeit, bis die Rechtslage klar ist.

Monopol der Gema brechen

Vielleicht ist ein bisschen mehr Zeit gar nicht schlecht: Denn es ist noch einiges festzuzurren, bevor der Gema-Konkurrent den Künstlern sein alternatives Musikverwertungssystem anbieten kann. Ein System, das von nicht wenigen Musikern herbeigesehnt wurde und das, so wird häufig gesagt, dabei helfen soll, das Urheberrecht ins digitale Zeitalter zu befördern.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Die C3S kritisiert an der Gema unter anderem, dass in ihrem System nicht nachvollziehbar sei, wer wie viel Tantiemen bekommt und dass Künstler nicht selbst entscheiden können, unter welcher Lizenz sie ihre Werke veröffentlichen. Um es auf einen Satz zu bringen: Die C3S will mehr Freiheit und Selbstbestimmung für die Künstler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Freie Nutzung, schnelle Abrechnung 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Icestorm 23. Sep 2015

Die GEMA-Vermutung wird wohl kaum fallen. Man wird trotzdem an die GEMA zahlen müssen (es...

robinx999 23. Sep 2015

Wie sieht denn der Nachweis aus eine Eidesstattliche Versicherung?

Bitschnipser 22. Sep 2015

Interessanterweise hat die C3S vom DPMA jede Menge Wohlwollen und Rückenwind bekommen...

Wechselgänger 22. Sep 2015

Diese Beweislastumkehr gilt aber nur, solange die GEMA die einzige Interessenvertretung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /