Abo
  • Services:

Wird die C3S überhaupt etwas auszuschütten haben?

Dabei setzt die C3S nicht nur auf Künstler, die mit ihrer Kunst nichts verdienen (wollen), die ihre Werke gratis zur Verfügung stellen, um sich überhaupt bekannt zu machen, oder weil sie die Idee leben, dass Kunst frei verbreitet werden sollte. Die Gefahr, dass der Creative-Commons-Gedanke in dieser Genossenschaft so sehr dominiert, dass es am Ende nichts an Tantiemen abzurechnen gibt, sieht Meik Michalke nicht: "Wir finden es unabdingbar, dass eine Verwertungsgesellschaft in dieser Zeit ganz selbstverständlich auch CC-Lizenzierung ermöglichen muss. Aber wir verstehen das von Anfang an als zusätzliches Angebot, das sehr gut gemeinsam mit der klassischen Lizenzierung abgewickelt werden kann."

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München, Stuttgart
  2. Noerr LLP, Hamburg

Michalke hofft, damit auch ein weit verbreitetes Missverständnis ausräumen zu können: dass CC-Lizenzierung und Lizenzeinnahmen ein Widerspruch seien. Auch bei CC-lizenziertem Material gibt es nämlich Spielraum für zusätzliche Lizenzeinnahmen. Etwa, wenn sich ein Urheber von einer Firma, die einen Song für einen Werbefilm verwendet, das Recht an der Namensnennung - der einzigen nicht verhandelbaren Bedingungen von Creative Commons - abkaufen lässt. Zudem bleibt es einem Urheber jenseits der CC-Lizenz unbenommen, seine Stücke auch zu verkaufen.

Es darf auch gespendet werden

Zusätzlich zur Musikverwertung hat die C3S noch ein System entwickelt, mit dem Fans an Musiker spenden können. Es heißt Adore und funktioniert in Verbindung mit einem Plugin. Für den Mediaplayer Clementine gibt es bereits ein solches Plugin, es soll sie aber künftig auch für andere Player geben.

Das Plugin-System soll auch für die klassische Musikverwertung eingesetzt werden, "etwa als Kernkomponente in sogenannten Black-Boxen, die in einem Club hängen können, um automatisch Titellisten zu erzeugen. Damit lassen sich auch Rundfunk-Streams analysieren", erklärt Meik Michalke.

Die Gema reagiert

Dass es bei der Gema keine Möglichkeit gibt, einzelne Werke unter eine freie Lizenz zu stellen, hält nicht nur die C3S für ein Unding. Vielen Internetnutzern ist es wichtig, ihre Texte, Musik, Fotos möglichst breit in der Netzgemeinde zu streuen, ohne jedem Einzelnen eine Erlaubnis dafür geben zu müssen. Offenbar hat man das auch bei der Gema erkannt.

Im Mai schrieb sie auf Twitter, ein neues Modell ermögliche die Vergabe vergütungsfreier Lizenzen durch Gema-Mitglieder. Damit würde die Gema erstmals Creative-Commons-Lizenzen zulassen. Zu den Details ist aber noch nichts bekannt. Löst die Gema ihren Grundsatz auf, dass sie stets das gesamte Repertoire eines Künstlers vertritt? Welche Bedingungen werden an die CC-Lizenzvergabe geknüpft sein? Wann soll das Modell kommen? Eine Anfrage an die Gema dazu blieb unbeantwortet.

Die Veränderungen bei der Gema sind wohl nicht zuletzt auf die C3S und ihre Ideen von Musikverwertung im digitalen Zeitalter zurückzuführen. Dennoch: Wirklich fürchten muss sie die neue Verwertungsgesellschaft erst einmal nicht. Mit ihren mehr als 1.000 Mitarbeitern und ihren mehr als 800 Millionen Euro Erlösen wird die Gema erst einmal die mächtigste Musikverwertungsgesellschaft hierzulande bleiben.

 Freie Nutzung, schnelle Abrechnung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)

Icestorm 23. Sep 2015

Die GEMA-Vermutung wird wohl kaum fallen. Man wird trotzdem an die GEMA zahlen müssen (es...

robinx999 23. Sep 2015

Wie sieht denn der Nachweis aus eine Eidesstattliche Versicherung?

Bitschnipser 22. Sep 2015

Interessanterweise hat die C3S vom DPMA jede Menge Wohlwollen und Rückenwind bekommen...

Wechselgänger 22. Sep 2015

Diese Beweislastumkehr gilt aber nur, solange die GEMA die einzige Interessenvertretung...

wasabi 22. Sep 2015

Schon heute ist es so, dass es keine "GEMA-Abgabe" gibt. Stattdessen macht das die ZPÜ...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

    •  /