Abo
  • Services:

Wird die C3S überhaupt etwas auszuschütten haben?

Dabei setzt die C3S nicht nur auf Künstler, die mit ihrer Kunst nichts verdienen (wollen), die ihre Werke gratis zur Verfügung stellen, um sich überhaupt bekannt zu machen, oder weil sie die Idee leben, dass Kunst frei verbreitet werden sollte. Die Gefahr, dass der Creative-Commons-Gedanke in dieser Genossenschaft so sehr dominiert, dass es am Ende nichts an Tantiemen abzurechnen gibt, sieht Meik Michalke nicht: "Wir finden es unabdingbar, dass eine Verwertungsgesellschaft in dieser Zeit ganz selbstverständlich auch CC-Lizenzierung ermöglichen muss. Aber wir verstehen das von Anfang an als zusätzliches Angebot, das sehr gut gemeinsam mit der klassischen Lizenzierung abgewickelt werden kann."

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. e-das GmbH, Winterbach

Michalke hofft, damit auch ein weit verbreitetes Missverständnis ausräumen zu können: dass CC-Lizenzierung und Lizenzeinnahmen ein Widerspruch seien. Auch bei CC-lizenziertem Material gibt es nämlich Spielraum für zusätzliche Lizenzeinnahmen. Etwa, wenn sich ein Urheber von einer Firma, die einen Song für einen Werbefilm verwendet, das Recht an der Namensnennung - der einzigen nicht verhandelbaren Bedingungen von Creative Commons - abkaufen lässt. Zudem bleibt es einem Urheber jenseits der CC-Lizenz unbenommen, seine Stücke auch zu verkaufen.

Es darf auch gespendet werden

Zusätzlich zur Musikverwertung hat die C3S noch ein System entwickelt, mit dem Fans an Musiker spenden können. Es heißt Adore und funktioniert in Verbindung mit einem Plugin. Für den Mediaplayer Clementine gibt es bereits ein solches Plugin, es soll sie aber künftig auch für andere Player geben.

Das Plugin-System soll auch für die klassische Musikverwertung eingesetzt werden, "etwa als Kernkomponente in sogenannten Black-Boxen, die in einem Club hängen können, um automatisch Titellisten zu erzeugen. Damit lassen sich auch Rundfunk-Streams analysieren", erklärt Meik Michalke.

Die Gema reagiert

Dass es bei der Gema keine Möglichkeit gibt, einzelne Werke unter eine freie Lizenz zu stellen, hält nicht nur die C3S für ein Unding. Vielen Internetnutzern ist es wichtig, ihre Texte, Musik, Fotos möglichst breit in der Netzgemeinde zu streuen, ohne jedem Einzelnen eine Erlaubnis dafür geben zu müssen. Offenbar hat man das auch bei der Gema erkannt.

Im Mai schrieb sie auf Twitter, ein neues Modell ermögliche die Vergabe vergütungsfreier Lizenzen durch Gema-Mitglieder. Damit würde die Gema erstmals Creative-Commons-Lizenzen zulassen. Zu den Details ist aber noch nichts bekannt. Löst die Gema ihren Grundsatz auf, dass sie stets das gesamte Repertoire eines Künstlers vertritt? Welche Bedingungen werden an die CC-Lizenzvergabe geknüpft sein? Wann soll das Modell kommen? Eine Anfrage an die Gema dazu blieb unbeantwortet.

Die Veränderungen bei der Gema sind wohl nicht zuletzt auf die C3S und ihre Ideen von Musikverwertung im digitalen Zeitalter zurückzuführen. Dennoch: Wirklich fürchten muss sie die neue Verwertungsgesellschaft erst einmal nicht. Mit ihren mehr als 1.000 Mitarbeitern und ihren mehr als 800 Millionen Euro Erlösen wird die Gema erst einmal die mächtigste Musikverwertungsgesellschaft hierzulande bleiben.

 Freie Nutzung, schnelle Abrechnung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. (-80%) 3,99€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Icestorm 23. Sep 2015

Die GEMA-Vermutung wird wohl kaum fallen. Man wird trotzdem an die GEMA zahlen müssen (es...

robinx999 23. Sep 2015

Wie sieht denn der Nachweis aus eine Eidesstattliche Versicherung?

Bitschnipser 22. Sep 2015

Interessanterweise hat die C3S vom DPMA jede Menge Wohlwollen und Rückenwind bekommen...

Wechselgänger 22. Sep 2015

Diese Beweislastumkehr gilt aber nur, solange die GEMA die einzige Interessenvertretung...

wasabi 22. Sep 2015

Schon heute ist es so, dass es keine "GEMA-Abgabe" gibt. Stattdessen macht das die ZPÜ...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

    •  /