Abo
  • Services:
Anzeige
Die C3S will eine Alternative zur Gema werden.
Die C3S will eine Alternative zur Gema werden. (Bild: C3S)

Freie Nutzung, schnelle Abrechnung

Deswegen unterscheidet sich die Art, wie die C3S Rechte von Musikschaffenden vertreten will, in einigen Punkten deutlich von jener der Gema. Ein großer Unterschied ist, dass die Künstler ihre Werke dort auch gratis zur Verfügung stellen können, unter der CC-Lizenz, die die meisten Internetnutzer zum Beispiel von Wikipedia kennen.

Ein weiterer Unterschied ist die automatische Erfassung der bei der C3S registrierten Werke. Eine selbst entwickelte Software soll das leisten. Sie nutzt das von Songerkennungsdiensten wie Shazam bekannte Konzept des Audio-Fingerprintings. Das Programm analysiert das Lied, greift sich dessen Charakteristika und erstellt daraus einen Code, der einen Song eindeutig identifizieren kann. Mit der Software werden die Tracks in Echtzeit erfasst und idealerweise schnell abgerechnet.

Anzeige

Noch 2.500 Mitglieder gesucht

Wie schnell abgerechnet wird, und wer wie viel bekommen soll, ist aber noch offen. Wie bei der Gema wird es verschiedene Tarife geben. Unterschieden wird nach Art der Nutzung, etwa ob ein Lied bei einem Live-Konzert gespielt wird, von einem DJ oder als Hintergrundmusik in einer Kneipe. An der Formel, aus der sich die Tarife nachvollziehbar ableiten lassen sollen, wird derzeit noch gearbeitet. Sie soll in der Software hinterlegt werden. Ein Tarif-Algorithmus wird dann die Lizenzforderungen berechnen. Dazu greift er auf eine Datenbank zurück, in der alle zur Berechnung wichtigen Informationen zu den einzelnen Nutzungsformen hinterlegt sind.

Weil die Kosten mit den Mitgliedsbeiträgen allein nicht zu decken sind, soll auch eine Verwaltungsgebühr erhoben werden. "Unser derzeitiges Konzept sieht aber sowohl Freibeträge vor, um Urheber mit kleinen Einnahmen zu entlasten, als auch einen progressiven Verwaltungsabzug, ähnlich dem Steuersystem", sagt Meik Michalke, einer der Gründer und geschäftsführenden Direktoren der C3S.

Den Mitgliedsbeitrag hat die C3S vorerst auf 50 Euro pro Jahr festgelegt. Momentan hat sie rund 1.000 Mitglieder, etwa die Hälfte sind sogenannte nutzende Mitglieder. Es gibt also momentan rund 500 Musikschaffende, die ihre Werke bei der C3S registrieren lassen würden. Das würde für eine Zulassung durch das DPMA wohl nicht reichen. Zwar verlangt das Patentamt keine bestimmte Zahl an Mitgliedern, sehr wohl aber eine solide Geschäftsgrundlage. Die C3S hat selbst errechnet, wie viele Mitglieder sie bräuchte: 3.000. Genauer gesagt: 3.000 Künstler mit einem "verwertbaren Repertoire", die also mit ihrer Musik Geld verdienen.

 Urheberrechte: Gema-Alternative C3S will 2016 startenWird die C3S überhaupt etwas auszuschütten haben? 

eye home zur Startseite
Icestorm 23. Sep 2015

Die GEMA-Vermutung wird wohl kaum fallen. Man wird trotzdem an die GEMA zahlen müssen (es...

robinx999 23. Sep 2015

Wie sieht denn der Nachweis aus eine Eidesstattliche Versicherung?

Bitschnipser 22. Sep 2015

Interessanterweise hat die C3S vom DPMA jede Menge Wohlwollen und Rückenwind bekommen...

Wechselgänger 22. Sep 2015

Diese Beweislastumkehr gilt aber nur, solange die GEMA die einzige Interessenvertretung...

wasabi 22. Sep 2015

Schon heute ist es so, dass es keine "GEMA-Abgabe" gibt. Stattdessen macht das die ZPÜ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Exali GmbH, Augsburg
  3. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Lindau
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 19,99€ inkl. Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Betonköpfe

    crazypsycho | 00:12

  2. Re: Nonsense!

    Neuro-Chef | 00:06

  3. Re: Eigentlich doch genial

    crazypsycho | 00:05

  4. Re: Leider alternativ-los...

    Neuro-Chef | 00:05

  5. Re: Jetzt mal halblang!

    bombinho | 00:02


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel