Abo
  • Services:

Urheberrecht: Youtube muss nicht selbst prüfen, was Nutzer hochladen

Der Medienkonzern Viacom hat vor Gericht erneut gegen Youtube verloren: Urheberrechtlich geschütztes Material bei Youtube muss Viacom weiterhin selbst finden und melden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Ein US-Gericht hat zum zweiten Mal eine milliardenschwere Klage gegen Youtube zurückgewiesen. Der Medienkonzern Viacom warf Youtube vor, Urheberrechtsverletzungen zu unterstützen, um Profit daraus zu schlagen. Nach Ansicht von Richter Louis Stanton konnte er das aber nicht nachweisen. Mit diesem Urteil bestätigt Stanton sein erstes Urteil von 2010. Ein Berufungsgericht hatte ihn dazu aufgefordert, den Sachverhalt erneut zu prüfen.

Stellenmarkt
  1. EUCHNER GmbH + Co. KG, Leinfelden-Echterdingen/Stuttgart
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim

Zum Hintergrund: Viacom betreibt zahlreiche Fernsehkanäle, darunter den Musiksender MTV, und hatte Youtube bereits 2007 verklagt und eine Milliarde Dollar Schadenersatz wegen Urheberrechtsverstößen gefordert. Viacom beklagte, dass immer wieder Ausschnitte oder ganze Folgen etwa von South Park oder der Daily Show mit Jon Stewart auf Youtube illegal hochgeladen werden.

Richter Stanton befand jedoch damals wie auch in seinem neuen Urteil, dass Youtube und Google durch den "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA) von 1998 geschützt seien. Dem Gesetz zufolge müssen die Internetanbieter von den spezifischen Urheberrechtsverletzungen durch ihre Nutzer wissen, um belangt werden zu können. Es sei nach dem Gesetz aber die Aufgabe des Rechteinhabers, auf die spezifischen Inhalte hinzuweisen, stellte Stanton klar - nicht die Aufgabe des Plattformbetreibers, diese selbstständig ausfindig zu machen.

Das Argument von Viacom, die schiere Masse an Youtube-Videos - nach Angaben von Youtube laden seine Nutzer jede Minute 72 Stunden neues Material hoch - mache es unmöglich, einen Überblick über mögliche Urheberrechtsverletzungen zu bewahren, wandte der Richter gegen den Konzern. Wenn es wirklich so viel Material gebe, das zu prüfen sei, dann sei es doch erst recht angemessen, dass es die jeweiligen Rechteinhaber selbst tun, befand er. Mit anderen Worten: Der eigene Erfolg schützt Youtube.

Das System funktioniert nach Ansicht von Stanton einwandfrei. Im Jahr 2007 habe Viacom einmal rund 100.000 Videos gleichzeitig als urheberrechtsverletzend gemeldet, und Youtube habe es geschafft, diese allesamt am nächsten Werktag zu löschen. "Es gibt auch keine Hinweise, dass Youtube seine Nutzer dazu verführt, gegen Urheberrecht verstoßende Videos hochzuladen", urteilte Stanton. Zudem habe das zum Internetriesen Google gehörende Videoportal seine Nutzer weder aufgefordert, bestimmte Inhalte auf der Plattform bereitzustellen, noch Nutzer gezielt zu illegalen Inhalten geleitet.

Kent Walker von Google schrieb dazu im Youtube-Blog: "Das Gericht hat einen bestehenden juristischen Konsens darüber bestätigt, dass der DMCA eine Internetplattform wie Youtube schützt, wenn sie mit Rechteinhabern zusammenarbeitet und angemessene Schritte unternimmt, um solche nutzergenerierten Inhalte nachträglich zu entfernen, die von den Rechteinhabern als urheberrechtsverletzend gemeldet werden."

Viacom wollte Youtube einst selbst kaufen

Viacom sprach in einem Statement dagegen von "überwältigenden Beweisen", dass Youtube bewusst Urheberrechte verletze. Das Gericht habe die früheren Urteile höherer Instanzen ignoriert. Viacom will deshalb erneut Berufung einlegen.

Viacom wollte 2006 übrigens selbst Youtube kaufen, zog damals aber den Kürzeren gegenüber Google. Der Internetkonzern erhielt für etwa 1,7 Milliarden Dollar den Zuschlag.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

zwangsregistrie... 19. Apr 2013

un täglich grüßt das Murmeltier oder wie? Wenn ich Aktien von denen hätte, würd ich die...

Charles Marlow 19. Apr 2013

Ha Ha!

Yash 19. Apr 2013

Wenn sie untergegangen sind oder erfolgreich Lobbyarbeit geleistet haben und Angebote...

Trollster 19. Apr 2013

Kann ich bestätigen. Dann musst du dir das anschauen und Fragen beantworten. Die Videos...

wmayer 19. Apr 2013

Ist doch dann eine gute Nachricht für Megaupload. Megaupload bezahlte ja auch nicht nur...


Folgen Sie uns
       


Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1)

Im ersten Teil unseres Livestreams zu Pathfinder Kingmaker ergründen wir das Regelsystem, erschaffen Goleria Golerta und verteidigen unsere Burg.

Pathfinder Kingmaker - Golem.de live (Teil 1) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /