Urheberrecht: Youtube muss nicht selbst prüfen, was Nutzer hochladen

Der Medienkonzern Viacom hat vor Gericht erneut gegen Youtube verloren: Urheberrechtlich geschütztes Material bei Youtube muss Viacom weiterhin selbst finden und melden.

Artikel veröffentlicht am , Patrick Beuth/Zeit Online
Das Youtube-Logo
Das Youtube-Logo (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Ein US-Gericht hat zum zweiten Mal eine milliardenschwere Klage gegen Youtube zurückgewiesen. Der Medienkonzern Viacom warf Youtube vor, Urheberrechtsverletzungen zu unterstützen, um Profit daraus zu schlagen. Nach Ansicht von Richter Louis Stanton konnte er das aber nicht nachweisen. Mit diesem Urteil bestätigt Stanton sein erstes Urteil von 2010. Ein Berufungsgericht hatte ihn dazu aufgefordert, den Sachverhalt erneut zu prüfen.

Stellenmarkt
  1. KIS-Betreuer iMedOne (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Leipzig
  2. Junior IT-Security Engineer SIEM (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin
Detailsuche

Zum Hintergrund: Viacom betreibt zahlreiche Fernsehkanäle, darunter den Musiksender MTV, und hatte Youtube bereits 2007 verklagt und eine Milliarde Dollar Schadenersatz wegen Urheberrechtsverstößen gefordert. Viacom beklagte, dass immer wieder Ausschnitte oder ganze Folgen etwa von South Park oder der Daily Show mit Jon Stewart auf Youtube illegal hochgeladen werden.

Richter Stanton befand jedoch damals wie auch in seinem neuen Urteil, dass Youtube und Google durch den "Digital Millennium Copyright Act" (DMCA) von 1998 geschützt seien. Dem Gesetz zufolge müssen die Internetanbieter von den spezifischen Urheberrechtsverletzungen durch ihre Nutzer wissen, um belangt werden zu können. Es sei nach dem Gesetz aber die Aufgabe des Rechteinhabers, auf die spezifischen Inhalte hinzuweisen, stellte Stanton klar - nicht die Aufgabe des Plattformbetreibers, diese selbstständig ausfindig zu machen.

Das Argument von Viacom, die schiere Masse an Youtube-Videos - nach Angaben von Youtube laden seine Nutzer jede Minute 72 Stunden neues Material hoch - mache es unmöglich, einen Überblick über mögliche Urheberrechtsverletzungen zu bewahren, wandte der Richter gegen den Konzern. Wenn es wirklich so viel Material gebe, das zu prüfen sei, dann sei es doch erst recht angemessen, dass es die jeweiligen Rechteinhaber selbst tun, befand er. Mit anderen Worten: Der eigene Erfolg schützt Youtube.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    1.–2. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das System funktioniert nach Ansicht von Stanton einwandfrei. Im Jahr 2007 habe Viacom einmal rund 100.000 Videos gleichzeitig als urheberrechtsverletzend gemeldet, und Youtube habe es geschafft, diese allesamt am nächsten Werktag zu löschen. "Es gibt auch keine Hinweise, dass Youtube seine Nutzer dazu verführt, gegen Urheberrecht verstoßende Videos hochzuladen", urteilte Stanton. Zudem habe das zum Internetriesen Google gehörende Videoportal seine Nutzer weder aufgefordert, bestimmte Inhalte auf der Plattform bereitzustellen, noch Nutzer gezielt zu illegalen Inhalten geleitet.

Kent Walker von Google schrieb dazu im Youtube-Blog: "Das Gericht hat einen bestehenden juristischen Konsens darüber bestätigt, dass der DMCA eine Internetplattform wie Youtube schützt, wenn sie mit Rechteinhabern zusammenarbeitet und angemessene Schritte unternimmt, um solche nutzergenerierten Inhalte nachträglich zu entfernen, die von den Rechteinhabern als urheberrechtsverletzend gemeldet werden."

Viacom wollte Youtube einst selbst kaufen

Viacom sprach in einem Statement dagegen von "überwältigenden Beweisen", dass Youtube bewusst Urheberrechte verletze. Das Gericht habe die früheren Urteile höherer Instanzen ignoriert. Viacom will deshalb erneut Berufung einlegen.

Viacom wollte 2006 übrigens selbst Youtube kaufen, zog damals aber den Kürzeren gegenüber Google. Der Internetkonzern erhielt für etwa 1,7 Milliarden Dollar den Zuschlag.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


zwangsregistrie... 19. Apr 2013

un täglich grüßt das Murmeltier oder wie? Wenn ich Aktien von denen hätte, würd ich die...

Charles Marlow 19. Apr 2013

Ha Ha!

Yash 19. Apr 2013

Wenn sie untergegangen sind oder erfolgreich Lobbyarbeit geleistet haben und Angebote...

Trollster 19. Apr 2013

Kann ich bestätigen. Dann musst du dir das anschauen und Fragen beantworten. Die Videos...

wmayer 19. Apr 2013

Ist doch dann eine gute Nachricht für Megaupload. Megaupload bezahlte ja auch nicht nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.
     
    Black Friday 2021 - Deals am Cyber Monday bei Amazon & Co.

    Nach gut drei Wochen voller Rabatte und Schnäppchen endet heute Abend mit dem Cyber Monday die Black Friday Woche.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /