• IT-Karriere:
  • Services:

Viele Inhalte können blockiert werden

Schipanski behauptete in der Debatte vollmundig: "Ich kann grundsätzlich jeden Inhalt erstmal hochladen und habe keinen Filter." Die geplante Regelung bedeutet jedoch: Ist in einem hochgeladenen Beitrag mehr als 50 Prozent eines geschützten Werkes enthalten, wird der Beitrag blockiert. Erst über ein Beschwerdeverfahren, das bis zu 14 Tage dauern kann, lässt er sich dann wieder freibekommen.

Stellenmarkt
  1. Paulmann Licht GmbH, Springe
  2. ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice, Köln

Entsprechend steht in der Gesetzesbegründung: "In diesen Fällen setzt sich also das Blockierverlangen des Rechtsinhabers durch." So müssen nach Ansicht der Urheberrechtsexpertin und früheren Europaabgeordneten Julia Reda Parodien auch dann erlaubt werden, wenn sie mehr als die Hälfte des Originals verwenden.

Ein weiteres Problem der Regelung besteht ihrer Ansicht nach darin, dass Nutzer erst nach einer Blockade durch die Uploadfilter einen Inhalt als gesetzlich erlaubte Nutzung wie Karikatur oder Parodie angeben können. Darüber hinaus dürften Karikaturen oder Parodien nicht "in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt" sein, wie das nun in Paragraf 51a des Urheberrechtsgesetzes vorgesehen sei.

Reda: Regelung verstößt gegen Europarecht

Nach Ansicht von Reda verstößt diese Regelung gegen das Europarecht. Zudem dürften die Uploadfilter nach Artikel 17 der Urheberrechtsrichtlinie nicht dazu führen, dass legale Inhalte blockiert würden. Unbedingt ergänzt werden sollte die Möglichkeit, vertraglich erlaubte Nutzungen bei sogenanntem Pre-Flagging anzugeben. Das gelte auch für Inhalte unter CC-Lizenzen, sagte sie in der Wikimedia-Diskussion.

Auf Nachfrage von Golem.de ergänzte die frühere Piratenpolitikerin: "Es ist eine beliebte Strategie, die Schuld an unliebsamen Gesetzen auf Brüssel zu schieben, aber klar ist: Ohne die Zustimmung Deutschlands im Ministerrat hätte die Urheberrechtsrichtlinie keine Mehrheit gehabt." Umso wichtiger sei es, dass der Bundestag zumindest sicherstelle, dass legale Nutzungen vor einer automatischen Sperrung geschützt würden. "Mit jeder Revision des Gesetzesvorschlags durch die Bundesregierung wurden diese Schutzvorkehrungen weiter zurückgefahren, so dass nun die massenhafte Sperrung legaler Inhalte droht", kritisierte Reda.

Nachbesserungsbedarf bei dem Entwurf sehen auch die Verbraucherschützer. "Die Rechteinhaber haben gewonnen", sagte Martin Madej vom Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) auf der Wikimedia-Veranstaltung. Entscheidend dafür sei die Tatsache, dass große Portale wie Youtube, Facebook oder Twitter künftig für die Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer unmittelbar haften müssten. "Wenn man das Wehklagen der Rechteinhaber hört, müsste man eigentlich zu einem gegenteiligen Ergebnis kommen. Nämlich zu dem, dass es uns blendend gehen müsste. Aber das Gegenteil ist der Fall", sagte Madej.

"Nutzer nach wie vor im Nachteil"

Aus Verbrauchersicht müssten legale Inhalte auch künftig erreichbar und sichtbar sein. "Hier ist der Nutzer nach wie vor im Nachteil", sagte Madej. Denn nach der Reform sei wegen der Haftungsverschärfung der Druck auf Plattformen noch größer, Inhalte zu entfernen. Der Aufwand, sich gegen eine unberechtigte Löschung zu wehren, könnte für manche Nutzer dann zu groß werden. "Dann kommt man zu dem Schluss, dass man vielleicht nichts hochlädt", sagte Madej.

Oster-Angebote bei Amazon bis zum 31. März.

Zwar bescheinigten die Verbraucherschützer der Regierung durchaus gute Ideen, doch diese seien im Laufe der internen Abstimmung immer mehr abgeschwächt worden. Das sei eine "fragwürdige Entwicklung". Auch beim "roten Knopf" ist laut Madej noch einiges zu kritisieren.

Kritik am "roten Knopf"

Diese in letzter Minute eingeführte Regelung sieht vor, dass "vertrauenswürdige Rechtsinhaber" nach Prüfung durch eine natürliche Person erklären können, dass die Vermutung einer mutmaßlich erlaubten Nutzung "zu widerlegen ist und die fortdauernde öffentliche Wiedergabe die wirtschaftliche Verwertung des Werkes erheblich beeinträchtigt". Dann muss der Diensteanbieter den Upload sofort wieder blockieren und nicht den Ausgang des Beschwerdeverfahrens abwarten. Für Madej stellt sich beispielsweise die Frage: "Wie wird man vertrauenswürdiger Rechtsinhaber?".

Angesichts der nicht unerheblichen Kritik stellt sich die Frage, zu welchen Änderungen die Koalition noch bereit ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: Wie sich die Koalition die Uploadfilter schönredetEsken will 160-Zeichen-Regelung kippen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

dummzeuch 29. Mär 2021 / Themenstart

Wäre das dann nicht Die Partei, mit "Die" ?

franzropen 26. Mär 2021 / Themenstart

Das definiert niemand, dass sit einfach die technisch faktische Realität. Die, die sich...

kollege 25. Mär 2021 / Themenstart

Da müssen sich die Anbieter was einfallen laaßen.

Clown 25. Mär 2021 / Themenstart

Das führt allerdings nur dazu, dass nur noch große Firmen und Konzerne schützen lassen...

Jarlaxle 25. Mär 2021 / Themenstart

Obs verboten ist weisst du doch nicht wenn Reviewer das unter USA Fairuse verbreiten...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /