• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Wie das Justizministerium die Bagatellschranken retten will

Das Justizministerium hat dem Druck von Rechteinhabern und Internetdiensten bei Uploadfiltern noch nicht nachgegeben. Doch die neuen Vorschläge wirken unausgegoren.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Uploadfilter sind jetzt eine "qualifizierte Blockierung".
Uploadfilter sind jetzt eine "qualifizierte Blockierung". (Bild: Olga Ernst & Hp.Baumeler/CC-BY-SA 4.0)

Wie lässt sich die EU-Urheberrechtsrichtlinie sinnvoll und europarechtskonform in deutsches Recht umsetzen? An dieser schwierigen Aufgabe versucht sich derzeit immer noch das Bundesjustizministerium. Besonders umstritten ist weiterhin das erlaubte Hochladen von Inhalten bestimmter Größe. Zwar hält das Justizministerium in einem neuen Gesetzesentwurf an den Plänen fest, doch geht aus denen Formulierungen nicht klar hervor, unter welchen Bedingungen solche Uploads erlaubt sind.

Inhalt:
  1. Urheberrecht: Wie das Justizministerium die Bagatellschranken retten will
  2. Eine Beschwerdeflut ist zu erwarten
  3. Döpfner gegen "nationale Alleingänge"

Bislang wollte das Justizministerium das Hochladen von folgenden "maschinell überprüfbaren" Inhalten ohne Zustimmung der Rechteinhaber erlauben: "bis zu 20 Sekunden je eines Films oder Laufbildes, bis zu 20 Sekunden je einer Tonspur, bis zu 1.000 Zeichen je eines Textes und je eines Lichtbildes oder einer Grafik mit einem Datenvolumen von bis zu 250 Kilobyte". Für solche Nutzungen habe "der Diensteanbieter dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen", hieß es in Paragraf 7.

Keine neuen Urheberrechtsschranken

An diesen Plänen hält das Ministerium prinzipiell fest. Allerdings soll der Eindruck vermieden werden, das geplante Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz führe neue Urheberrechtsschranken ein. Aus diesem Grund lehnt das Wirtschaftsministerium diese Ausnahmen komplett ab. Ohne selbst einen Gegenvorschlag zu machen, forderte das Ministerium, das Problem "durch eine andere Regelung als einer formalen Schrankenbestimmung" anzugehen.

In einem Entwurf vom 23. November 2020, der Golem.de vorliegt, werden diese Ausnahmen nun in Paragraf 10 als "geringfügige Nutzungen" deklariert. Diese umfassen "bis zu 20 Sekunden je eines Films oder Laufbildes, (...) bis zu 20 Sekunden je einer Tonspur, (...) bis zu 1.000 Zeichen je eines Textes und (...) bis zu 250 Kilobyte je eines Lichtbildwerkes, Lichtbildes oder einer Grafik". Das gilt allerdings nur, "sofern sie nicht zu kommerziellen Zwecken oder nur zur Erzielung unerheblicher Einnahmen dienen".

Mutmaßlich erlaubte Nutzungen

Stellenmarkt
  1. STADT ERLANGEN, Erlangen
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Diese Nutzungen sollen mit Paragraf 9 wiederum vor "unverhältnismäßigen Blockierungen beim Einsatz automatisierter Verfahren", vulgo Uploadfiltern, geschützt werden. Solche Inhalte sind als "mutmaßlich erlaubte Nutzungen bis zum Abschluss eines Beschwerdeverfahrens öffentlich wiederzugeben". Allerdings verweist der Paragraf 9 wiederum auf Paragraf 5, der "gesetzlich erlaubte Nutzungen" definiert.

Das bedeutet: Die "geringfügigen Nutzungen" sind im Grunde nur dann erlaubt, wenn sie unter die Ausnahmen von Paragraf 5 fallen, also entweder Zitate sowie Karikaturen, Parodien und Pastiches im Sinne des Urheberrechtsgesetzes darstellen. Falls nicht, können die Rechteinhaber sich über den Upload beschweren und eine Entfernung der Inhalte verlangen. Damit hätte das Justizministerium in der Tat keine neue Schranke eingeführt, sondern lediglich eine temporäre Nutzung der Inhalte ermöglicht.

Diese Regelung erscheint alles andere als sinnvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine Beschwerdeflut ist zu erwarten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349€ (Bestpreis)
  2. 389€ (Bestpreis)
  3. 399€ (Bestpreis)

User_x 09. Dez 2020 / Themenstart

Ein Messanger ist nicht öffentlich, sonst wäre auch der Carrier verantwortlich der die...

SirAstral 09. Dez 2020 / Themenstart

Auch vor der Einführung des Statute of Anne hat es Künstler gegeben.

CraWler 09. Dez 2020 / Themenstart

Wenn diese dann in jedem EU Land komplett anders umgesetzt werden, mit unterschiedlichen...

Kaiser Ming 09. Dez 2020 / Themenstart

ha sich da jemand selbstentlarvt ?->

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

    •  /