Urheberrecht: Wie das Justizministerium die Bagatellschranken retten will

Das Justizministerium hat dem Druck von Rechteinhabern und Internetdiensten bei Uploadfiltern noch nicht nachgegeben. Doch die neuen Vorschläge wirken unausgegoren.

Eine Analyse von veröffentlicht am
Uploadfilter sind jetzt eine "qualifizierte Blockierung".
Uploadfilter sind jetzt eine "qualifizierte Blockierung". (Bild: Olga Ernst & Hp.Baumeler/CC-BY-SA 4.0)

Wie lässt sich die EU-Urheberrechtsrichtlinie sinnvoll und europarechtskonform in deutsches Recht umsetzen? An dieser schwierigen Aufgabe versucht sich derzeit immer noch das Bundesjustizministerium. Besonders umstritten ist weiterhin das erlaubte Hochladen von Inhalten bestimmter Größe. Zwar hält das Justizministerium in einem neuen Gesetzesentwurf an den Plänen fest, doch geht aus denen Formulierungen nicht klar hervor, unter welchen Bedingungen solche Uploads erlaubt sind.

Inhalt:
  1. Urheberrecht: Wie das Justizministerium die Bagatellschranken retten will
  2. Eine Beschwerdeflut ist zu erwarten
  3. Döpfner gegen "nationale Alleingänge"

Bislang wollte das Justizministerium das Hochladen von folgenden "maschinell überprüfbaren" Inhalten ohne Zustimmung der Rechteinhaber erlauben: "bis zu 20 Sekunden je eines Films oder Laufbildes, bis zu 20 Sekunden je einer Tonspur, bis zu 1.000 Zeichen je eines Textes und je eines Lichtbildes oder einer Grafik mit einem Datenvolumen von bis zu 250 Kilobyte". Für solche Nutzungen habe "der Diensteanbieter dem Urheber eine angemessene Vergütung zu zahlen", hieß es in Paragraf 7.

Keine neuen Urheberrechtsschranken

An diesen Plänen hält das Ministerium prinzipiell fest. Allerdings soll der Eindruck vermieden werden, das geplante Urheberrechts-Diensteanbieter-Gesetz führe neue Urheberrechtsschranken ein. Aus diesem Grund lehnt das Wirtschaftsministerium diese Ausnahmen komplett ab. Ohne selbst einen Gegenvorschlag zu machen, forderte das Ministerium, das Problem "durch eine andere Regelung als einer formalen Schrankenbestimmung" anzugehen.

In einem Entwurf vom 23. November 2020, der Golem.de vorliegt, werden diese Ausnahmen nun in Paragraf 10 als "geringfügige Nutzungen" deklariert. Diese umfassen "bis zu 20 Sekunden je eines Films oder Laufbildes, (...) bis zu 20 Sekunden je einer Tonspur, (...) bis zu 1.000 Zeichen je eines Textes und (...) bis zu 250 Kilobyte je eines Lichtbildwerkes, Lichtbildes oder einer Grafik". Das gilt allerdings nur, "sofern sie nicht zu kommerziellen Zwecken oder nur zur Erzielung unerheblicher Einnahmen dienen".

Mutmaßlich erlaubte Nutzungen

Stellenmarkt
  1. Leiter (m/w/d) IT
    FRÄNKISCHE Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg
  2. IT Netzwerk-Ingenieurin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Diese Nutzungen sollen mit Paragraf 9 wiederum vor "unverhältnismäßigen Blockierungen beim Einsatz automatisierter Verfahren", vulgo Uploadfiltern, geschützt werden. Solche Inhalte sind als "mutmaßlich erlaubte Nutzungen bis zum Abschluss eines Beschwerdeverfahrens öffentlich wiederzugeben". Allerdings verweist der Paragraf 9 wiederum auf Paragraf 5, der "gesetzlich erlaubte Nutzungen" definiert.

Das bedeutet: Die "geringfügigen Nutzungen" sind im Grunde nur dann erlaubt, wenn sie unter die Ausnahmen von Paragraf 5 fallen, also entweder Zitate sowie Karikaturen, Parodien und Pastiches im Sinne des Urheberrechtsgesetzes darstellen. Falls nicht, können die Rechteinhaber sich über den Upload beschweren und eine Entfernung der Inhalte verlangen. Damit hätte das Justizministerium in der Tat keine neue Schranke eingeführt, sondern lediglich eine temporäre Nutzung der Inhalte ermöglicht.

Diese Regelung erscheint alles andere als sinnvoll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Eine Beschwerdeflut ist zu erwarten 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

User_x 09. Dez 2020

Ein Messanger ist nicht öffentlich, sonst wäre auch der Carrier verantwortlich der die...

SirAstral 09. Dez 2020

Auch vor der Einführung des Statute of Anne hat es Künstler gegeben.

CraWler 09. Dez 2020

Wenn diese dann in jedem EU Land komplett anders umgesetzt werden, mit unterschiedlichen...

Kaiser Ming 09. Dez 2020

ha sich da jemand selbstentlarvt ?->



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /