Abo
  • IT-Karriere:

Ärger über Lobbyspielchen

Die Initiative warf Kelber anschließend vor, "sich zur Novelle zu äußern, ohne diese richtig gelesen zu haben und relevante Fakten zu verkennen". Der verärgerte Datenschützer empfahl der Initiative abschließend, "in Zukunft unabhängige Aufsichtsbehörden aus ihren Lobbyspielchen herauszuhalten".

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Berlin, Berlin
  2. Standard Life, Frankfurt am Main

Solche Lobbyspielchen betrieb auch die französische Nachrichtenagentur AFP. Sie beauftragte eine Lobbyagentur mit einer Kampagne, in der aus dem Leistungsschutzrecht eine Frage von Leben und Tod für Kriegsreporter stilisiert wurde. Den Reportern soll dabei nicht einmal klar gewesen sein, für was sie mit ihren Aussagen herhalten sollten.

Bot-Vorwurf motiviert Nutzer

Sogar das Europaparlament selbst trieb merkwürdige Lobbyarbeit im Sinne der Reformbefürworter, in dem es Wochen vor der Abstimmung ein Video veröffentlichte, das die Vorzüge der Regelung lobte, Kritik jedoch völlig aussparte. Wie sich später herausstellte, war das Video ausgerechnet von AFP im Auftrag des Parlaments gedreht worden.

Dass diese Form der Lobbyarbeit nach hinten losgehen kann, zeigen inzwischen die zahlreichen Demonstrationen gegen die Reform in europäischen Städten. Unter dem Motto "Wir sind keine Bots" und "Nie wieder CDU" zeigen tausende Nutzer, dass sie es mit ihrer Kritik ernst meinen und dafür auch ihren Platz vor dem heimischen Rechner verlassen. Offenbar rechneten die Befürworter der Reform nicht mehr mit solchen Protesten, nachdem im vergangenen Jahr nur wenige hundert Aktivisten ihren Protest auf die Straße getragen hatten.

Stimmungswandel im Herbst

Dieser Stimmungswandel hatte viel damit zu tun, dass im vergangenen Herbst Youtube vor den Folgen warnte, die eine Abschaffung des Providerprivilegs mit sich brächte. Dass damit eine der Grundlagen des Web 2.0 angegriffen werden soll, ist schließlich das Ziel der Reform. Warum solche Warnungen als unzulässige Einmischung gesehen werden, während sich gleichzeitig die deutschen Autobosse mit US-Präsident Donald Trump treffen, um Einfuhrzölle für ihre Autos zu verhindern, ist nicht nachvollziehbar.

Am kommenden Dienstag wird sich zeigen, welche Lobbyisten am Ende die erfolgreichste Arbeit geleistet haben. Anders als Voss werden viele Internetfirmen, Nutzer und nationale Politiker dann jedoch keinen Schlussstrich unter das Thema ziehen können. Schließlich muss die Richtlinie noch in nationales Recht umgesetzt werden. Dann dürften die Lobbyschlachten auf nationaler Ebene in die nächste Runde gehen.

 Voss beklagt Diffamierungen im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,99€
  3. 3,99€
  4. 2,22€

nille02 25. Mär 2019 / Themenstart

Könnte man, aber wenn man sich die Bilder der Demos anschaut sind da extrem viele die...

Kleba 25. Mär 2019 / Themenstart

Die Süddeutsche Zeitung scheint sich auch recht klar positioniert zu haben. Zitat aus...

gumnade 22. Mär 2019 / Themenstart

Ich bin nur immer wieder erstaunt, an wie vielen IT-Professionals das Thema...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  3. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /