Ärger über Lobbyspielchen

Die Initiative warf Kelber anschließend vor, "sich zur Novelle zu äußern, ohne diese richtig gelesen zu haben und relevante Fakten zu verkennen". Der verärgerte Datenschützer empfahl der Initiative abschließend, "in Zukunft unabhängige Aufsichtsbehörden aus ihren Lobbyspielchen herauszuhalten".

Stellenmarkt
  1. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Security Monitoring Expert (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
Detailsuche

Solche Lobbyspielchen betrieb auch die französische Nachrichtenagentur AFP. Sie beauftragte eine Lobbyagentur mit einer Kampagne, in der aus dem Leistungsschutzrecht eine Frage von Leben und Tod für Kriegsreporter stilisiert wurde. Den Reportern soll dabei nicht einmal klar gewesen sein, für was sie mit ihren Aussagen herhalten sollten.

Bot-Vorwurf motiviert Nutzer

Sogar das Europaparlament selbst trieb merkwürdige Lobbyarbeit im Sinne der Reformbefürworter, in dem es Wochen vor der Abstimmung ein Video veröffentlichte, das die Vorzüge der Regelung lobte, Kritik jedoch völlig aussparte. Wie sich später herausstellte, war das Video ausgerechnet von AFP im Auftrag des Parlaments gedreht worden.

Dass diese Form der Lobbyarbeit nach hinten losgehen kann, zeigen inzwischen die zahlreichen Demonstrationen gegen die Reform in europäischen Städten. Unter dem Motto "Wir sind keine Bots" und "Nie wieder CDU" zeigen tausende Nutzer, dass sie es mit ihrer Kritik ernst meinen und dafür auch ihren Platz vor dem heimischen Rechner verlassen. Offenbar rechneten die Befürworter der Reform nicht mehr mit solchen Protesten, nachdem im vergangenen Jahr nur wenige hundert Aktivisten ihren Protest auf die Straße getragen hatten.

Stimmungswandel im Herbst

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieser Stimmungswandel hatte viel damit zu tun, dass im vergangenen Herbst Youtube vor den Folgen warnte, die eine Abschaffung des Providerprivilegs mit sich brächte. Dass damit eine der Grundlagen des Web 2.0 angegriffen werden soll, ist schließlich das Ziel der Reform. Warum solche Warnungen als unzulässige Einmischung gesehen werden, während sich gleichzeitig die deutschen Autobosse mit US-Präsident Donald Trump treffen, um Einfuhrzölle für ihre Autos zu verhindern, ist nicht nachvollziehbar.

Am kommenden Dienstag wird sich zeigen, welche Lobbyisten am Ende die erfolgreichste Arbeit geleistet haben. Anders als Voss werden viele Internetfirmen, Nutzer und nationale Politiker dann jedoch keinen Schlussstrich unter das Thema ziehen können. Schließlich muss die Richtlinie noch in nationales Recht umgesetzt werden. Dann dürften die Lobbyschlachten auf nationaler Ebene in die nächste Runde gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Voss beklagt Diffamierungen im Netz
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


nille02 25. Mär 2019

Könnte man, aber wenn man sich die Bilder der Demos anschaut sind da extrem viele die...

Impergator 25. Mär 2019

KwT

Kleba 25. Mär 2019

Die Süddeutsche Zeitung scheint sich auch recht klar positioniert zu haben. Zitat aus...

gumnade 22. Mär 2019

Ich bin nur immer wieder erstaunt, an wie vielen IT-Professionals das Thema...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /