Abo
  • IT-Karriere:

Voss beklagt Diffamierungen im Netz

Das Gerücht, wonach Verlage mit negativer Berichterstattung gedroht haben sollen, wurde bereits im vergangenen Jahr in Bundestagskreisen kolportiert. Dass Voss und Trüpel dies für sich nicht bestätigen wollen oder können, verwundert jedoch nicht. Schließlich gehören sie zu den wenigen Abgeordneten, die die Reform stets offensiv verteidigt haben. Es wäre daher sinnvoll, dass diejenigen Abgeordneten, auf die von Seiten der Verlage tatsächlich ein solcher Druck ausgeübt wurde, damit an die Öffentlichkeit gingen. Denn ein solches Vorgehen sollte "nicht das Übliche im Gesetzgebungsverfahren" sein. Lediglich hinter vorgehaltener Hand davon zu berichten, ist allerdings inkonsequent.

Stellenmarkt
  1. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fidor Solutions AG, München

Voss beklagte sich bei dieser Gelegenheit über den rauen Ton in den sozialen Medien. Dabei sprach er von einem persönlichen Druck durch "Diffamierungen, die dort ständig in den sozialen Medien ablaufen, die überhaupt nichts mit diesem Thema zu tun haben". Der CDU-Politiker kritisierte: "Das geht einfach schlichtweg zu weit. Da hat man Maß und Mitte nun völlig verloren, um sich mit dieser Sachinformation hier auseinanderzusetzen." Selbst eine Bombendrohung gegen das Bonner Büro von Voss soll es gegeben haben. Die Drohung sei aus einem finnischen Linux-Forum gekommen, berichtete der Bonner Generalanzeiger.

Twitterhäme unter #Axelsurft

Da Voss in seinen Äußerungen vielfach bestätigte, weder vom Internet noch von der Urheberrechtsreform etwas zu verstehen, zog er inzwischen viel Spott und Häme auf sich. Beispielsweise durch die Äußerung in einem Interview mit Vice: "Ich bin kein Techniker und kann Ihnen auch nicht erklären, ob man Remixe dann wirklich so gut unterscheiden kann. Aber bei Google, da gibt's ja noch die Seite, wo man Memes anklicken kann, eine richtige Rubrik." Auf Nachfrage der erstaunten Journalistin bekräftigte er: "Ja, da kann man richtig draufklicken. Memes. Das heißt, irgendwas muss doch da dran sein, dass man solche Memes erkennt!"

Abgesehen davon, dass die Twitter-Häme unter dem Hashtag #Axelsurft sicherlich keinen Europaabgeordneten dazu bringen wird, seine Meinung in der Debatte zu ändern, ist nach Ansicht von CCC-Sprecher Linus Neumann Mitleid mit Voss fehl am Platz: "Um das persönliche Versagen von Axel Voss tut es mir leid, aber die gesamte EU wird unter dieser Inkompetenz leiden müssen - wir können jetzt nicht sagen: 'Schön, Axel, hast du fein gemacht', nur um auf seine Gefühle Rücksicht zu nehmen."

Lobbyismus gegen Datenschutz

Zumal Voss nach Analysen der Plattform Lobbyplag in den Verhandlungen um die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nicht gerade im Sinne der Nutzer agierte und mit Abstand die meisten Veränderungsvorschläge eingebracht haben soll, um den Datenschutz zu schwächen. So forderte er unter anderem den " leichten Zugang in Form von pseudonymisierten Daten, (...) die eine massenhafte Datenverarbeitung inklusive der Datenverknüpfung auch personenbezogener Daten erlauben". Man möchte sich nicht vorstellen, was aus der DSGVO geworden wäre, wenn nicht Jan Philipp Albrecht von den Grünen, sondern Voss die Verhandlungen geführt hätte.

Die Urheberrechtslobbyisten fassen ihre Gegner in der Debatte ebenfalls nicht mit Samthandschuhen an. So sah sich der neue Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber gezwungen, seiner Ansicht nach "falsche Behauptungen der Initiative Urheberrecht" öffentlich zurückzuweisen. Kelber hatte vor den Uploadfiltern gewarnt, weil die Gefahr bestehe, "dass wenige große Anbieter, die eine entsprechende Technik zur Verfügung stellen, verstärkt Daten über Nutzer vieler Plattformen und Dienste im Internet gewinnen".

 Urheberrecht: Von Bomben, Twitterbots und drohenden VerlagenÄrger über Lobbyspielchen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 0,49€
  3. 0,49€

nille02 25. Mär 2019 / Themenstart

Könnte man, aber wenn man sich die Bilder der Demos anschaut sind da extrem viele die...

Kleba 25. Mär 2019 / Themenstart

Die Süddeutsche Zeitung scheint sich auch recht klar positioniert zu haben. Zitat aus...

gumnade 22. Mär 2019 / Themenstart

Ich bin nur immer wieder erstaunt, an wie vielen IT-Professionals das Thema...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019)

Festo zeigte auf der Hannover Messe einen schwimmenden Roboter aus dem 3D-Drucker.

Bionic Finwave - Bericht (Hannover Messe 2019) Video aufrufen
IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /