Urheberrecht: US-Armee verwendete unrechtmäßig kopierte Software

Die US-Armee muss 50 Millionen US-Dollar Schadenersatz zahlen, weil sie Software auf mehr Geräten installiert hatte als Lizenzen erworben worden waren. Mit dieser außergerichtlichen Einigung kommt sie noch gut weg: Der Hersteller hatte mehr als das Viereinhalbfache gefordert.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Soldat beim Hilfseinsatz auf Haiti 2010: Truppenbewegungen, Nachschub und Hilfseinsatz koordiniert
US-Soldat beim Hilfseinsatz auf Haiti 2010: Truppenbewegungen, Nachschub und Hilfseinsatz koordiniert (Bild: John Moore/Getty Images)

Die US-Regierung pocht stets auf die Einhaltung des Urheberrechts. Wer dagegen verstößt, für den kann es teuer werden. Das erfährt die US-Regierung gerade selbst: Sie muss für die unrechtmäßige Nutzung einer Logistiksoftware eine satte Strafe zahlen.

Stellenmarkt
  1. Process Consultant PLM (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, deutschlandweit
  2. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
Detailsuche

Die US-Regierung hat sich außergerichtlich mit dem Softwarehersteller Apptricity auf eine Zahlung von 50 Millionen US-Dollar geeinigt, weil die US-Armee jahrelang die Software des texanischen Unternehmens unrechtmäßig eingesetzt hatte. Apptricity hatte deswegen Klage gegen die US-Regierung eingereicht und Schadensersatz in Höhe von 224,5 Millionen US-Dollar gefordert.

Afghanistan, Irak, Haiti

Die US-Armee nutzt die Logistiksoftware von Apptricity seit 2004, um Truppenbewegungen und Nachschub zu organisieren, etwa in Afghanistan und im Irak. Auch der Hilfseinsatz nach dem Erdbeben auf Haiti ist laut Apptricity damit koordiniert worden.

Das Militär hatte seinerzeit eine Lizenz für die Installation auf fünf Servern und 150 weiteren Geräten erworben. Die Software funktionierte offensichtlich gut und wurde deshalb intern weitergegeben, ohne dass weitere Lizenzzahlungen geleistet wurden.

Tausende Geräte

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    02.11.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Militär selbst lieferte Apptricity den Hinweis auf die illegitime Nutzung: Bei einer Präsentation im Jahr 2009 verkündete ein hochrangiger Armeeangehöriger, die Software sei sehr nützlich und laufe deshalb auf Tausenden Geräten. Sie hätten herausgefunden, dass sie auf knapp 100 weiteren Servern sowie auf fast 9.000 weiteren Geräten installiert gewesen sei, sagte Apptricity-Chef Tim Garcia dem CIO Journal, einem Ableger des Wall Street Journals.

Die Auseinandersetzung zwischen Apptricity und der US-Regierung zog sich über vier Jahre hin. Der Geschäftsbeziehung tat das offensichtlich keinen Abbruch: Sie lief im gesamten Zeitraum weiter und erst im September schloss das US-Verteidigungsministerium einen Vertrag über 5,2 Millionen US-Dollar mit dem Unternehmen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe
Neben Star Trek leider fast vergessen

Der Name Gene Roddenberry steht vor allem für Star Trek. Nach dem Ende der klassischen Serie hat er aber noch andere Science-Fiction-Stoffe entwickelt.
Von Peter Osteried

Gene Roddenberrys andere Sci-Fi-Stoffe: Neben Star Trek leider fast vergessen
Artikel
  1. Carsten Spohr: Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke
    Carsten Spohr
    Lufthansa-Chef wird Opfer eigener Sicherheitslücke

    Unbekannte haben einen QR-Code auf einem Boardingpass von Lufthansa-Chef Carsten Spohr ausgelesen und auf persönliche Daten zugreifen können.

  2. Illegales Streaming: House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht
    Illegales Streaming
    House of Dragons bei Piraten beliebter als Ringe der Macht

    Das Game-of-Thrones-Prequel hat mehr Zuschauer als die neue Herr-der-Ringe-Serie - zumindest via Bittorrent.

  3. Showcar: Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren
    Showcar
    Renault 5 Turbo 3E kommt als Driftauto mit Elektromotoren

    Renault hat sich zum 50. Geburtstag des Renault 5 den R5 Turbo 3E einfallen lassen. Das Showcar mit zwei E-Motoren ist wie gemacht zum Driften.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Bis -53% auf Gaming-Zubehör und bis -45% auf PC-Audio • Crucial 16-GB-Kit DDR5-4800 69,99€ • Crucial P2 1 TB 67,90€ • MindStar (u. a. Intel Core i5-12600 239€ und Fastro 2-TB-SSD 128€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ • Apple iPhone 12 64 GB 659€ [Werbung]
    •  /