Abo
  • Services:

Urheberrecht: Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen

Die EU-Urheberrechtsrichtlinie hat ihre letzte Hürde genommen. Die Bundesregierung stimmte unter Abgabe einer Protokollerklärung zu. Darin fordert sie unter anderem Open-Source-Lösungen für Uploadfilter, die es eigentlich nicht geben soll.

Artikel veröffentlicht am ,
So stimmten die EU-Staaten über die Urheberrechtsreform ab.
So stimmten die EU-Staaten über die Urheberrechtsreform ab. (Bild: Europäischer Rat/Screenshot: Golem.de)

Die umstrittene Reform des europäischen Urheberrechts kann endgültig in Kraft treten. Die EU-Mitgliedstaaten stimmten am 15. April 2019 in Luxemburg mehrheitlich für den Mitte Februar 2019 gefundenen Kompromiss. Auch die Bundesregierung stimmte unter Abgabe einer umfangreichen Protokollerklärung der Einigung zu (PDF). In der Erklärung fordert sie unter anderem, bei der Umsetzung der Reform möglichst auf Uploadfilter zu verzichten.

Inhalt:
  1. Urheberrecht: Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  2. Ausnahmen für Blogs und Foren

Wie zuvor bereits angekündigt, stimmten die Mitgliedstaaten Italien, Luxemburg, Niederlande, Polen, Finnland und Schweden gegen die Reform. Belgien, Estland und Slowenien enthielten sich. Hätte Deutschland nicht für die Reform gestimmt, wäre die erforderliche Mehrheit von 65 Prozent der Bevölkerung nicht erzielt worden.

Uploadfilter vermeiden

Bis zuletzt rang die Bundesregierung intern über die Formulierung ihrer Protokollerklärung, die jedoch bei der Umsetzung der Richtlinie nicht bindend ist. Die Einigung erfolgte nach Angaben der deutschen Vertreterin erst am Sonntagabend, so dass sie den anderen Mitgliedstaaten nicht einmal eine englische "Höflichkeitsübersetzung" zur Verfügung stellen konnte.

In der Erklärung heißt es: "Insbesondere die in Artikel 17 der Richtlinie vorgesehene Pflicht, auf Dauer ein 'stay down' geschützter Inhalte zu gewährleisten, stößt aber mit Blick auf voraussichtlich dabei auch zur Anwendung kommenden algorithmenbasierten Lösungen ('UploadFilter') auf ernsthafte Bedenken und in der deutschen Öffentlichkeit auf breite Kritik." Der in Absatz 10 des Artikels vorgesehene Dialog für die "Zusammenarbeit zwischen den Diensteanbietern für das Teilen von Online-Inhalten und Rechteinhabern" soll nach dem Willen der Bundesregierung vom Geist getragen sein, "eine angemessene Vergütung der Kreativen zu gewährleisten, Uploadfilter nach Möglichkeit zu verhindern, die Meinungsfreiheit sicherzustellen und die Nutzerrechte zu wahren".

Open-Source-Uploadfilter

Stellenmarkt
  1. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Zudem geht die Regierung davon aus, dass dieser Dialog zu einer europaweit einheitlichen Umsetzung der Richtlinie führt, um eine Fragmentierung des Urheberrechts zu verhindern. Andererseits scheint die Bundesregierung aber davon auszugehen, dass Uploadfilter trotz dieser Bestrebungen erforderlich werden. Denn ihrer Ansicht nach soll die EU "die Entwicklung von Open-Source-Technologien mit offenen Schnittstellen (APIs) fördern". So könne verhindert werden, "dass marktmächtige Plattformen mittels ihrer etablierten Filtertechnologie ihre Marktmacht weiter festigen".

Zudem solle die EU "Konzepte entwickeln, die einem De-facto-Copyright-Register in der Hand marktmächtiger Plattformen durch öffentliche, transparente Meldeverfahren entgegenwirkt". Das heißt, Rechteinhaber sollen demnach in einer öffentlichen Datenbank eintragen, welche ihrer Inhalte für welche Plattform lizenziert sind.

Ausnahmen für Blogs und Foren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 206,89€
  2. 169,90€ + Versand
  3. 58,99€
  4. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

waldschote 02:21 / Themenstart

Warum das so lange dauert? Einfach mal informieren was damit zusammen hängt und was es...

waldschote 01:52 / Themenstart

Ja, sag ich doch. Die Kosten für die Verwaltung sollen andere tragen. Nicht die...

User_x 17. Apr 2019 / Themenstart

Wir sind ja auch Deutsch... ist ja auch schon eine Abtrennung :-/

serra.avatar 17. Apr 2019 / Themenstart

Wo hab ich geschrieben das ich etwas kopiert habe was nicht aus einer "legalen Quelle...

FedoraUser 16. Apr 2019 / Themenstart

Keine Sorge, nicht sehr lange, wenn es in der Geschwindigkeit weiter geht, dann haben...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /