• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Uefa lässt deutsche Elfmeter löschen

Eine Videocollage aller deutschen Elfmeter, die zum Meme wurde, ist von der Uefa bei Youtube gelöscht worden. An der Löschung solcher Remixe wird wohl auch die kommende Urheberrechtsreform nur wenig ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Siegtor wurde durch Jonas Hector erzielt.
Das Siegtor wurde durch Jonas Hector erzielt. (Bild: Alex Livesey/Getty Images)

Die Union of European Football Associations, besser bekannt unter ihrem Kürzel Uefa, hat unter Verweis auf das Urheberrecht eine Collage aller deutschen Elfmeter im Viertelfinale gegen Italien von Youtube entfernen lassen. Dies berichtet das Magazin Jetzt.de. Der Videokünstler Kurt Prödel hatte Videos aller Elfmeterschüsse zu einem einzigen Video zusammengeschnitten und in einem animierten Gif sowie als Video bei Youtube zu Verfügung gestellt. Das Ergebnis wurde in sozialen Medien weitläufig geteilt.

Stellenmarkt
  1. BCG Platinion, Köln
  2. VetterTec GmbH, Kassel

Doch die Uefa sah durch das Video offenbar ihre Urheberrechte verletzt. Dabei hat gar nicht Uefa-Interims-Generalsekretär Theodore Theodoridis die Elfmeter geschossen, sondern Toni Kroos, Thomas Müller, Mesut Özil, Julian Draxler, Bastian Schweinsteiger, Mats Hummels, Joshua Kimmich, Jérôme Boateng und Jonas Hector. Am Urheberrechtsanspruch ändert das zwar nichts, die Entscheidung gegen diese eigene Kunstform vorzugehen ist aber bedauerlich. Wer das von Prödel hochgeladene Video bei Youtube sucht, bekommt aktuell nur den Hinweis: "Dieses Video enthält Inhalte von Uefa. Dieser Partner hat das Video aus urheberrechtlichen Gründen gesperrt." Auch die bei Twitter geteilten Sequenzen sollen größtenteils entfernt worden sein. Zahlreiche Kopien sind aber nach wie vor verfügbar.

Auch andere Szene bei der diesjährigen Europameisterschaft haben die Nutzer zu kreativen Werken ermuntert. Das Tor mit dem Robbie Brady die mittlerweile ausgeschiedene irische Mannschaft in die nächste Runde brachte, wurde mit dem Titanic-Theme unterlegt, was eine recht stimmungsvolle Mischung abgibt.

Die Uefa kontrolliert bei der Europameisterschaft nicht nur die Urheberrechte, sondern auch die Kameraperspektiven und das sogenannte Weltbild, das an alle übertragenden Fernsehsender weitergegeben wird. ARD und ZDF hatten sich nach Ausschreitungen zwischen russischen und englischen Fans im Station bei der UEFA beschwert, dass die Uefa keine Szenen der Auseinandersetzungen gezeigt habe.

Urheberrecht wird überarbeitet

Auf EU-Ebene wird derzeit eine Überarbeitung des Urheberrechts verhandelt. Es ist jedoch nicht zu erwarten, dass EU-Kommissar Günther Oettinger weitreichende Zugeständnisse an die Nutzer machen wird. Ausnahmeregeln wie die in den USA übliche Fair-Use-Schranke, die private, nichtkommerzielle Zusammenschnitte ermöglicht, wird es wohl nicht geben.

Vielmehr sollen Nutzer digital erworbene Inhalte auf Streamingplattformen auch in anderen EU-Ländern nutzen können. So soll der volle Umfang des Netflix-Angebotes aus Deutschland dann auch im Spanienurlaub abrufbar sein. Eine vollständige Abschaffung des Geoblocking lehnt Oettinger hingegen ab.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,66€
  2. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  3. 6,99€

freddypad 07. Jul 2016

Herrlich! Die Jugend von heute. :-)

Anonymer Nutzer 07. Jul 2016

Genau das hat sich ja zur EM16 hin geändert. Die Livebilder werden nun durchgeschleift...

The_Grinder 07. Jul 2016

Nein nein, du musst den ganzen tag im Internet Kommentare zu Dingen hinterlassen die dir...

googie 06. Jul 2016

Das ist falsch. Du darfst das privat nutzen, mehr nicht

Anonymer Nutzer 06. Jul 2016

Einfach nur Stillstand wenn man sich die "fühere" Entwicklung von Kunst, Musik und Film...


Folgen Sie uns
       


VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview

Wir haben uns mit dem Präsidenten der VideoLAN-Nonprofit-Organisation unterhalten.

VLC-Gründer Jean-Baptiste Kempf im Interview Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /