• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Täglich eine Million Löschanfragen an Google

Nicht nur für das "Recht auf Vergessen" muss Google Links aus dem Index löschen. Die Zahl der Anfragen zu Urheberrechtsverletzungen ist in den vergangenen Jahren extrem gestiegen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google erhält täglich eine Million Löschanfragen zum Urheberrecht.
Google erhält täglich eine Million Löschanfragen zum Urheberrecht. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Der Suchmaschinenkonzern Google erhält täglich eine enorme Menge Löschanfragen zu urheberrechtlich geschützten Inhalten. Wie aus einem aktuellen Transparenzbericht des Unternehmens hervorgeht, gingen allein im vergangenen Monat mehr als 30 Millionen Ersuchen ein, um Links auf Seiten mit urheberrechtsverletzenden Inhalten zu löschen. Diese betrafen fast 50.000 Domains und mehr als 4.500 Urheberrechtsinhaber. In der Zahl sind nur die Anfragen enthalten, die über das entsprechende Webformular eingingen, was für rund 95 Prozent der Ersuchen gilt.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Seit Einführung des Webformulars im Juli 2011 ist die Zahl der Anfragen demnach stark gestiegen. Registrierte der Konzern Anfang 2012 wöchentlich nur mehrere hunderttausend Anfragen, stieg die Zahl seitdem kontinuierlich auf derzeit fast acht Millionen in der Woche an. Einige Institutionen und Unternehmen zeichnen sich dabei durch besonderen Fleiß beim Antragstellen aus. So hat die Anti-Piraterie-Firma Degban seit 2011 mehr als 93 Millionen URLs zur Löschung aus dem Google-Index gemeldet. Knapp dahinter folgt die British Recorded Music Industry (BPI) mit ebenfalls rund 93 Millionen Ersuchen vor der Recording Industry Association of America (RIAA) mit mehr als 55 Millionen Anträgen. Der Bundesverband Musikindustrie beantragte im selben Zeitraum in 387.430 Fällen die Löschung von URLs.

Kaum Löschanträge von Behörden

Am häufigsten betrafen die zu löschenden URLs die Seiten von filestube.com, dilandau.eu, rapidgator.net, 4shared.com und zippyshare.com mit zum Teil mehr als elf Millionen Anträgen. Zur früheren Seite megaupload.com von Kim Dotcom gab es rund 13.000 Anträge, was laut Google weniger als 0,1 Prozent der indexierten Seiten der Domain betraf. Der Filehoster war Anfang 2012 geschlossen worden.

Verhältnismäßig niedrig ist im Vergleich dazu die Zahl der Löschanträge, die von Behörden und Gerichten gestellt wurden. Weltweit belief sich die Zahl im ersten Halbjahr 2014 auf rund 3.800. In Deutschland erhielt Google in diesem Zeitraum 138 Anfragen. In drei von vier Fällen kam Google dem Ersuchen nach. In den meisten Fällen ging es dabei um die Verletzung von Persönlichkeitsrechten. Einige wenige Fälle gab es zur nationalen Sicherheit, zu Volksverhetzung, Markenschutz, Urheberrecht und Regierungskritik.

Seit einem Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zum "Recht auf Vergessen" ist Google zudem verpflichtet, auch Links auf legale Inhalte zu entfernen, wenn sich herausstellt, "dass die Informationen in Anbetracht aller Umstände des Einzelfalls den Zwecken der in Rede stehenden Verarbeitung durch den Suchmaschinenbetreiber nicht entsprechen, dafür nicht oder nicht mehr erheblich sind oder darüber hinausgehen". Inzwischen hat Google fast hunderttausend Anträge auf Basis dieser Entscheidung erhalten. Allerdings streben die EU-Mitgliedstaaten an, in der geplanten Datenschutzverordnung das Verfahren zur Löschung von Suchmaschineneinträgen eigens zu regeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...

furanku1 22. Aug 2014

Die "halten nicht her", die haben die Grundlagen dieses Themas geschaffen. Es ist...

janitor 22. Aug 2014

"Die Wahrheit" gibt es manchmal nicht sondern liegt sehr oft im Auge des Betrachters ;)

__destruct() 22. Aug 2014

Seit wann gibt es das Wort denn nicht mehr? Ich habe zuerst im Online-Duden nachgeschaut...

iu3h45iuh456 21. Aug 2014

Ich würde dir gerne widersprechen aber leider hast du absolut Recht. Wir erleben gerade...

Bubbleman 21. Aug 2014

Hallo Ich administriere eine Website. Schon vor einiger Zeit, als das mit dem "Recht auf...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
Mars 2020
Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
    Sono Motors
    Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

    Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
    2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
    3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

    Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
    Galaxy Note 20 im Hands-on
    Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

    Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
    Ein Hands-on von Tobias Költzsch

    1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
    2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
    3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

      •  /