Urheberrecht: Sony kann vorerst DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

Sony kann den DNS-Resolver Quad9 als Störer haftbar machen und eine DNS-Sperre verlangen, entschied das Landgericht Hamburg.

Artikel veröffentlicht am ,
Quad9 muss eine DNS-Sperre umsetzen.
Quad9 muss eine DNS-Sperre umsetzen. (Bild: Tim Wimborne/Reuters)

Das Landgericht Hamburg hat in einem Rechtsstreit zwischen Sony und dem nichtkommerziellen DNS-Anbieter Quad9 eine zuvor bereits erlassene einstweilige Verfügung aufrecht erhalten. Das berichtet Quad9 in seinem Blog. Die bereits getroffene Anordnung zur DNS-Sperre einer Webseite, über die Urheberrechtsverletzungen begangen worden sein sollen, bleibt damit vorerst erhalten.

Stellenmarkt
  1. B2B/EDI Spezialist (w/m/d)
    EURO-LOG AG, München-Hallbergmoos
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Quad9 hatte zuvor einen Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung eingelegt, dem nun offenbar in einem Eilverfahren nicht stattgegeben wurde. Hintergrund der Auseinandersetzung ist ein Sharehoster, über den verschiedene Alben des Labels zur Verfügung gestellt worden sein sollen. Der in der Schweiz angesiedelte DNS-Anbieter Quad9 werde dabei als Störer in Haftung genommen, weil die DNS-Auflösung des Dienstes eine Urheberrechtsverletzung ermögliche.

Überraschend an dem aktuellen Fall ist, dass Internetprovider oder auch Registrare über das sogenannten Providerprivileg eigentlich von der Störerhaftung ausgenommen sind. Das sieht das Landgericht Hamburg im konkreten Fall aber offenbar anders. DNS-Sperren sind letztlich jedoch aber auch in Deutschland prinzipiell zulässig, um Urheberrechtsverletzungen zu unterbinden.

Berufung angekündigt

Zwar kommt Quad9 nun zunächst der Anordnung nach, die fragliche Domain zu blockieren, kündigt aber auch weitere rechtliche Schritte gegen das Urteil an. So strebt der Anbieter eine Berufung in der Sache an. Unterstützt wird dieser Weg in die nächste Instanz dabei von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF).

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Organisation schreibt dazu: "Wir sind überzeugt davon, dass der Haftungsausschluss für Internetzugangsanbieter auch für DNS-Dienste wie Quad9 gelten muss, denn sie sind elementarer Teil eines funktionierenden Internetzugangs und notwendig zum Aufruf jeder Webseite". Weitere Informationen finden sich auf einer gesonderten Webseite der GFF.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


phil2sat 02. Dez 2021 / Themenstart

Versteh ich nicht ganz, habe die in Hamburg den kleinen schwarze Kasten namens Internet...

Schnarchnase 02. Dez 2021 / Themenstart

Die Root-Nameserver arbeiten ausschließlich iterativ, sprich die schicken dich eh nur zu...

M.P. 02. Dez 2021 / Themenstart

Was könnte nun passieren? Interessierte Kreise könnten versuchen zu rebellieren, und es...

Tijuana 02. Dez 2021 / Themenstart

Und bei Ikea sollte der BND einmaschieren, die verkaufen schließlich Küchenmesser...

Benutztername12345 02. Dez 2021 / Themenstart

Einfach mal nen Monat lang das Internet für Dinge wie Streaming, Spotify usw. abschalten...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /