Abo
  • Services:
Anzeige
Simpsons-Erfinder Matt Groening mit Bart und Homer bei einer Veranstaltung in Hollywood
Simpsons-Erfinder Matt Groening mit Bart und Homer bei einer Veranstaltung in Hollywood (Bild: Robyn Beck / AFP)

Urheberrecht Simpsons-Pirat muss 7 Millionen Euro Schadensersatz zahlen

Ein kanadisches Bundesgericht hat mit 10 Millionen Kanadischen Dollar die bisher höchste Schadensersatzsumme für Urheberrechtsverletzungen verhängt. Der Verurteilte hatte rund 87 Millionen Besuchern Zugriff auf urheberrechtlich geschütztes Material des Fernsehsenders Fox gewährt.

Anzeige

Das Bundesgericht im kanadischen Toronto hat den früheren Betreiber zweier Webseiten zu Schadensersatz in Höhe von 10 Millionen Kanadischen Dollar (rund 6,91 Millionen Euro) verurteilt. Der Verurteilte hatte über externe Player Folgen der Zeichentrickserien "Die Simpsons" und "Family Guy" auf seinen Webseiten eingebunden. Der Betreiber hatte "Watch The Simpsons Online" und "Watch Family Guy Online" im Jahr 2008 und 2009 gestartet.

Im Jahr 2008 wurde eine Domain nach ersten juristischen Auseinandersetzungen beschlagnahmt. Auch der Streaming-Hoster musste mehrfach ausgetauscht werden. Im Jahr 2010 erließ der US-amerikanische Filmverband MPAA die ersten Unterlassungsanordnungen. Der Fernsehsender Fox erwirkte schließlich im Oktober 2013 nach einer Klage eine Durchsuchung der Räumlichkeiten des mutmaßlichen Betreibers.

Die kürzlich vom Bundesgericht festgesetzte Gesamtsumme setzt sich aus den 10 Millionen Kanadischen Dollar Schadensersatz, 80.000 Kanadischen Dollar (rund 55.000 Euro) Verfahrenskosten und 500.000 Kanadischen Dollar (rund 346.000 Euro) Geldbuße zusammen.

Weil der Betreiber direkt von den Werbeeinnahmen profitierte, spielte es für das Gericht offenbar eine untergeordnete Rolle, ob die Werke auf dessen eigenen Servern vorgehalten wurden. Nach Ansicht der Rechtsanwaltskanzlei des Klägers soll das Urteil abschreckend auf mögliche Täter mit kommerziellen Absichten wirken.

Der ehemalige Betreiber gab bekannt, der Rechteinhaber Fox treibe das Geld mit allen Mitteln ein, weswegen eine Privatinsolvenz angemeldet worden sei. "Sie haben mein Leben ruiniert und werden es tun, solange sie mich und meine Familie nicht in Ruhe lassen. Sie haben eine Fliege mit einer Atombombe erschlagen", sagte der Mann dem Magazin Torrentfreak.

Selbst seinem ärgsten Feind würde er sein Schicksal nicht wünschen. Den "Dinosauriern" der Unterhaltungsindustrie rät er, den Konsumenten endlich das zu geben, wonach sie verlangen. Es müsse endlich möglich sein, den Fans die Videos schnell, einfach und weltweit zu übertragen.


eye home zur Startseite
crazypsycho 06. Jan 2014

Verstehe da jetzt den Zusammenhang nicht ganz?!

most 06. Jan 2014

Das ging mit 160x120 briefmarkenclips im originalton 1997/98 hier los. Man brauchte...

Bi3rvernichter 06. Jan 2014

Naja, w4lkingdead ist keine Tante Erna, sind dort ALLE Folgen jeder Staffel in 2...

Anonymouse 05. Jan 2014

Vielleicht hat er ja noch andere Ausgaben gehabt, die er jetzt nciht mehr decken kann.

Anonymer Nutzer 05. Jan 2014

Eben. Einige hier leben wirklich hinter dem Mond. Fast alle US-Sender (Cable/pay tv...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  2. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  3. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  4. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  5. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  6. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  7. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  8. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  9. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp

  10. Computermuseum Stuttgart

    Als Computer noch ganze Räume füllten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  1. Re: Soll das ein Witz sein?!

    Libertybell | 23:02

  2. Re: Ist das nicht toll wenn man eine neue...

    washuu_de | 23:01

  3. Re: Hauptsache...

    ArcherV | 23:00

  4. Re: T-Systems macht's. Wetten?

    thinksimple | 22:58

  5. Re: Eine Beleidigung für echte Fotografen

    ArcherV | 22:57


  1. 22:48

  2. 16:37

  3. 16:20

  4. 15:50

  5. 15:35

  6. 14:30

  7. 14:00

  8. 13:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel