Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden

Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Fred vermisst seinen Eigentümer.
Fred vermisst seinen Eigentümer. (Bild: Screenshot/Golem.de)

Seth Green ist sein Affe abhandengekommen. Nicht das Haustier des US-amerikanischen Schauspielers wurde entführt, sondern sein NFT aus dem Bored Ape Yacht Club. Schon am 17. Mai wandte sich Green über Twitter mit einer Bitte an einen Käufer der gestohlenen digitalen Güter und rief gleichzeitig andere Nutzer dazu auf, keine weiteren der entwendeten NFTs zu kaufen. Wie Motherboard berichtet, wurde eines der NFTs für 200.000 US-Dollar verkauft, ein anderes für 42.200 US-Dollar. Der Gesamtwert der vier gestohlenen NFTs liegt bei mehr als 300.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Planer Glasfaserinfrastruktur (m/w/d)
    Städtische Werke Netz + Service GmbH, Kassel
  2. IT Operating / Support Services Techniker (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, Neckarsulm, Braunschweig
Detailsuche

Der Schauspieler zeigte am Samstag auf der NFT-Konferenz Veecon den Trailer zu seiner neuen Serie. In der Hauptrolle von White Horse Tavern ist das NFT Bored Ape Yacht Club #8398 in der Hauptrolle zu sehen. Der animierte Zeichentrick-Affe (den Green auf den Namen Fred getauft hat) lebt dort zusammen mit anderen NFT-Figuren zwischen echten Menschen, ähnlich wie im 1988 erschienenen Realfilm-Zeichentrick-Mix Falsches Spiel mit Roger Rabbit.

Diese Serie könnte nun potenziell in Gefahr sein. Laut Buzzfeed ist der Besitzer des NFT auch Inhaber der gewerblichen Nutzungsrechte der computergenerierten Figur. Green widerspricht dem auf Twitter: "Ein Käufer, der gestohlene Kunst mit echtem Geld gekauft hat und sich weigert, sie zurückzugeben, hat keinen Rechtsanspruch auf die Verwertung des zugrunde liegenden geistigen Eigentums." Er kündigte an, notfalls vor Gericht zu gehen.

Phishingversuche sind an der Tagesordnung

Auf der NFT-Handelsplattform Opensea ist der Affe mit der Nummer gelistet - zusammen mit einer Warnung über verdächtige Aktivitäten. Green selbst berichtete, dass er Opfer eines Phishing-Angriffs war. Er sei auf eine gefälschte Webseite des NFT-Projekts Gutter Cat Gang hereingefallen. "Ich bin wahnsinnig vorsichtig mit separaten Geldbörsen und Sicherheit, aber ich wurde trotzdem erwischt", schreibt er auf Twitter. "Zum Glück handelt es sich um Kunst und nicht um Krypto, so dass man sie zurückverfolgen kann."

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.09.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Urheberrechtsfragen rund um die Non-Fungible Token sind aber noch ungeklärt, was auch in der NFT-Community selbst für Verwirrung sorgt. In diesem Jahr zog so eine Gruppe von Fans der Science-Fiction-Reihe Dune den Spott der Internetöffentlichkeit auf sich, als sie Illustrationen von Alejandro Jodorowsky gescheiterter Verfilmung für 2,6 Millionen US-Dollar kauften und als NFTs verwerten wollten - ohne die Rechte an der Marke Dune zu besitzen.

Auch wenn das Interesse an NFTs seit Jahresbeginn deutlich abgenommen hat, sind Betrügereien gerade bei NFTs besonders verbreitet. In diesem Monat erbeuteten Hacker über den Twitter-Account des Künstlers Beeple mehr als 438.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 29. Mai 2022 / Themenstart

NFTs sind für den Zweck komplett broken. Der Grund liegt darin, dass die...

MakiMotora 28. Mai 2022 / Themenstart

Diese Problematik stellt sich bei public domain NFTs nicht. Jeder darf das artwork nach...

Extrawurst 27. Mai 2022 / Themenstart

Bei einem NFT hast du auch keinerlei Besitz. Kaufst du ein NFT von einem Bild, erwirbst...

tomate.salat.inc 27. Mai 2022 / Themenstart

Ja, aber dennoch sehe ich die Serie nicht gefährdet. Es dürfte riskant sein die Rechte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /