Urheberrecht: Seth Greens Affe ist entführt worden

Per Phishing-Angriff ist dem Schauspieler sein Bored-Ape-NFT entwendet worden. Das bringt seine neue Serie in Gefahr.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Fred vermisst seinen Eigentümer.
Fred vermisst seinen Eigentümer. (Bild: Screenshot/Golem.de)

Seth Green ist sein Affe abhandengekommen. Nicht das Haustier des US-amerikanischen Schauspielers wurde entführt, sondern sein NFT aus dem Bored Ape Yacht Club. Schon am 17. Mai wandte sich Green über Twitter mit einer Bitte an einen Käufer der gestohlenen digitalen Güter und rief gleichzeitig andere Nutzer dazu auf, keine weiteren der entwendeten NFTs zu kaufen. Wie Motherboard berichtet, wurde eines der NFTs für 200.000 US-Dollar verkauft, ein anderes für 42.200 US-Dollar. Der Gesamtwert der vier gestohlenen NFTs liegt bei mehr als 300.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. IT Information Security Analyst (m/w/d)
    Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
Detailsuche

Der Schauspieler zeigte am Samstag auf der NFT-Konferenz Veecon den Trailer zu seiner neuen Serie. In der Hauptrolle von White Horse Tavern ist das NFT Bored Ape Yacht Club #8398 in der Hauptrolle zu sehen. Der animierte Zeichentrick-Affe (den Green auf den Namen Fred getauft hat) lebt dort zusammen mit anderen NFT-Figuren zwischen echten Menschen, ähnlich wie im 1988 erschienenen Realfilm-Zeichentrick-Mix Falsches Spiel mit Roger Rabbit.

Diese Serie könnte nun potenziell in Gefahr sein. Laut Buzzfeed ist der Besitzer des NFT auch Inhaber der gewerblichen Nutzungsrechte der computergenerierten Figur. Green widerspricht dem auf Twitter: "Ein Käufer, der gestohlene Kunst mit echtem Geld gekauft hat und sich weigert, sie zurückzugeben, hat keinen Rechtsanspruch auf die Verwertung des zugrunde liegenden geistigen Eigentums." Er kündigte an, notfalls vor Gericht zu gehen.

Phishingversuche sind an der Tagesordnung

Auf der NFT-Handelsplattform Opensea ist der Affe mit der Nummer gelistet - zusammen mit einer Warnung über verdächtige Aktivitäten. Green selbst berichtete, dass er Opfer eines Phishing-Angriffs war. Er sei auf eine gefälschte Webseite des NFT-Projekts Gutter Cat Gang hereingefallen. "Ich bin wahnsinnig vorsichtig mit separaten Geldbörsen und Sicherheit, aber ich wurde trotzdem erwischt", schreibt er auf Twitter. "Zum Glück handelt es sich um Kunst und nicht um Krypto, so dass man sie zurückverfolgen kann."

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Viele Urheberrechtsfragen rund um die Non-Fungible Token sind aber noch ungeklärt, was auch in der NFT-Community selbst für Verwirrung sorgt. In diesem Jahr zog so eine Gruppe von Fans der Science-Fiction-Reihe Dune den Spott der Internetöffentlichkeit auf sich, als sie Illustrationen von Alejandro Jodorowsky gescheiterter Verfilmung für 2,6 Millionen US-Dollar kauften und als NFTs verwerten wollten - ohne die Rechte an der Marke Dune zu besitzen.

Auch wenn das Interesse an NFTs seit Jahresbeginn deutlich abgenommen hat, sind Betrügereien gerade bei NFTs besonders verbreitet. In diesem Monat erbeuteten Hacker über den Twitter-Account des Künstlers Beeple mehr als 438.000 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dakkaron 29. Mai 2022 / Themenstart

NFTs sind für den Zweck komplett broken. Der Grund liegt darin, dass die...

MakiMotora 28. Mai 2022 / Themenstart

Diese Problematik stellt sich bei public domain NFTs nicht. Jeder darf das artwork nach...

Extrawurst 27. Mai 2022 / Themenstart

Bei einem NFT hast du auch keinerlei Besitz. Kaufst du ein NFT von einem Bild, erwirbst...

tomate.salat.inc 27. Mai 2022 / Themenstart

Ja, aber dennoch sehe ich die Serie nicht gefährdet. Es dürfte riskant sein die Rechte...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen

Sicherheitsforscher haben eine Backdoor gefunden, die zuvor gehackte Exchange-Server seit 15 Monaten zugänglich hält.

Microsoft: Exchange Server von gut versteckter Hintertür betroffen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Solide Leistung
    Wochenrückblick
    Solide Leistung

    Golem.de-Wochenrückblick Der M2-Chip im Test und Neues von Sony und VW: die Woche im Video.

  2. US-Streaming: Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat
    US-Streaming
    Immer mehr Netflix-Abonnenten kündigen nach einem Monat

    Netflix hat zunehmend Probleme, neue Abonnenten zu halten. Der Anteil an Neukunden, die nach einem Monat wieder kündigen, steigt.

  3. Ayn Loki Zero: Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar
    Ayn Loki Zero
    Dieses PC-Handheld kostet nur 200 US-Dollar

    Es ist das bisher günstigste Modell in einer Reihe von vielen: Der Loki Zero mit 6-Zoll-Display nutzt einen Athlon-Prozessor mit Vega-Grafik.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€ und Patriot P300 512 GB M.2 39€) • Alternate (u. a. Acer Nitro XZ270UP QHD/165 Hz 246,89€ und Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Alterrnate Weekend Sale [Werbung]
    •  /