Abo
  • Services:

Urheberrecht: Schweizer Rechteinhaber wollen Websites sperren

Unter anderem mit der Sperrung von Websites will die Schweizer Unterhaltungsindustrie gegen den illegalen Dateitausch über das Internet vorgehen. Sie hat bereits eine Liste mit Sperrkandidaten zusammengestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
CCCZH: Liste nicht vollständig
CCCZH: Liste nicht vollständig (Bild: CCC)

Der Chaos Computer Club aus Zürich (CCCZH) hat eine Liste von Websites veröffentlicht, zu denen die Unterhaltungsindustrie gern den Zugang sperren lassen möchte. Die Liste stammt von offizieller Seite: Die Hackervereinigung hat sie aus erster Hand.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, München
  2. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München

Auf der Liste stehen eine Reihe von Bittorrent-Trackern, Streaming-Seiten oder Musiksuchmaschinen sowie Angebote, "welche die bloße Konvertierung in MP3s von (Video-)Inhalten aus Youtube oder anderen Seiten erlauben", schreibt der CCCZH. "Manche der zu sperrenden Seiten führen auch nur das Merkmal 'Webseite'." Der CCCZH weist darauf hin, dass die Liste noch nicht abschließend sei.

Erstellt wurde die Liste von der Schweizerischen Vereinigung zur Bekämpfung der Piraterie, der Swiss Anti-Piracy Federation, kurz: Safe. Der Dachverband hatte sie an die Teilnehmer des Provider Day 2013 verteilt, der am Donnerstag, dem 30. Mai 2013 im Technopark Zürich stattfand. Dort habe die Safe ihre Pläne für ein Vorgehen gegen Urheberrechtsverletzungen in der Schweiz vorgestellt, sagt der CCCZH. Zu den Maßnahmen gehöre neben einer Überwachung des Datenverkehrs über Peer-to-Peer-Börsen auch die Sperrung bestimmter Websites.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-60%) 15,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

zilti 12. Jun 2013

Wir sind ja nicht Deutschland. ...noch nicht.

M. 11. Jun 2013

Sowenig ich die SVP mag, so hilfreich koennte sie in dem Fall sein, wenn man es schafft...

zhed 11. Jun 2013

Mir war bisher nicht klar, das die Schweiz Probleme mit Piraterie hat, es ist immerhin...

Arcardy 11. Jun 2013

Woher weisst du bloss das ich einen illegalen Server betreibe? Der laueft ueber Port 8080...

Aerouge 11. Jun 2013

Ich glaube nicht, das die Schweiz in "ihrem" Internet den Proxyverkehr sperren würde...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /