Abo
  • Services:

Urheberrecht: Regierung beschließt Gesetzentwurf für "faire Beteiligung"

Das Bundeskabinett hat eine Reform des Urhebervertragsrechts beschlossen. Die Urheber werfen Justizminister Maas vor, seine ursprünglichen Pläne verwässert zu haben.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Heiko Maas verteidigt seine Reform gegen die Kritik von Urhebern.
Heiko Maas verteidigt seine Reform gegen die Kritik von Urhebern. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Künstler und Kreative in Deutschland sollen einen besser abgesicherten Anspruch auf faire Bezahlung erhalten. Mit diesem Ziel hat das Bundeskabinett am Mittwoch eine Reform des seit 14 Jahren geltenden Urhebervertragsrechts beschlossen. Der Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas soll nun zügig dem Bundestag vorgelegt werden. Der SPD-Politiker sagte, es gehe um ein "gedeihliches Auskommen" für Urheber wie Schriftsteller, Journalisten, Filmemacher, Designer, Drehbuchautoren oder Komponisten und die Verwerter ihrer Leistungen, etwa Verlage oder Plattenfirmen.

Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Nach Protesten von Verlegern, Agenten und teilweise prominenten Autoren wie Hans Magnus Enzensberger hatte Maas einen Reformentwurf seines Hauses aus dem Herbst zugunsten der Verwerter nachgebessert. Dies wiederum stieß auf scharfe Kritik der Initiative Urheberrecht, die nach eigenen Angaben die Interessen von rund 140.000 "Urhebern" und ausübenden Künstlern vertritt: Die schwarz-rote Regierung habe damit "ihre Versprechungen großenteils nicht erfüllt". Drehbuchautor und Produzent Fred Breinersdorfer sprach von einer Mogelpackung. "Denn der Entwurf fährt den Anspruch der Kreativen auf eine angemessene Vergütung im Kleingedruckten erheblich zurück."

Maas verteidigt Pläne

Maas versuchte am Mittwoch Bedenken zu zerstreuen. "Unsere Reform hilft den Kreativen, ihre Ansprüche auch durchzusetzen", sagte der Minister. Viele Kreative seien freiberuflich tätig, ihre wirtschaftliche Lage sei trotz hervorragender Ausbildung und qualifizierter Leistungen oft prekär. "Das geltende Recht sieht zwar schon seit dem Jahr 2002 eine 'angemessene Vergütung' vor, in der Realität bekommen Kreative aber nicht immer, was ihnen zusteht", sagte Maas.

Eine Änderung im jetzt vom Kabinett verabschiedeten Gesetzentwurf betrifft die zunächst vorgeschlagene Regelung, wonach etwa Autoren die Rechte an einem Buch schon fünf Jahre nach Abgabe des Manuskripts zurückfordern können, wenn sie woanders bessere Bedingungen bekommen. Nach Einwänden insbesondere kleiner und mittlerer Verlage greift dieses Zweitverwertungsrecht nun erst nach zehn Jahren.

Faire Beteiligung an jeder Nutzung

Ferner solle "das Prinzip der fairen Beteiligung an jeder Nutzung" gelten, und die Kreativen erhielten "ein Recht auf Auskunft über erfolgte Nutzungen", sagte Maas. "Die Künstlerinnen und Künstler sollen wissen, wie viel mit ihrer Leistung verdient wird." Allerdings werde der Auskunftsanspruch durch "Ausnahmetatbestände" begrenzt. Die Initiative Urheberrecht monierte daher, zunächst breiter angelegte Honoraransprüche entfielen nun komplett. Und der Auskunftsanspruch gelte für einen Großteil der "Urheber" jetzt nicht mehr.

Schwarz-Rot war aktiv geworden, weil Kreative sich nach wie vor oft auf Vertragsbedingungen einlassen müssen, mit denen sie alle Rechte an Werk und Leistungen gegen Einmalzahlung aus der Hand geben ("Total Buy-outs"). Vor allem freiberuflich tätigen Urhebern fehle "die Markt- und Verhandlungsmacht, um den gesetzlich verankerten Anspruch auf angemessene Vergütung im Streitfall auch tatsächlich durchzusetzen", heißt es im Gesetzentwurf. "Ihnen droht, wenn sie ihre Rechte wahrnehmen, häufig ein faktischer Boykott. Sie laufen Gefahr, dann keine Folgeaufträge mehr zu erhalten." Deshalb gibt es im Gesetzentwurf ein neues Klagerecht für Urheberverbände. "Der einzelne Künstler ist künftig nicht mehr auf sich allein gestellt, wenn es darum geht, sein Recht auf eine faire Bezahlung durchzusetzen."

Verleger begrüßen Entschärfung der Pläne

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) begrüßten, dass im Gesetzentwurf "das faktische Verbot von pauschalen Vergütungsvereinbarungen" entschärft wurde. Allerdings werde "am problematischen Verbandsklagerecht festgehalten", es öffne unbegründeten Klagen Tür und Tor. Und das Auskunftsrecht schaffe "eine teure, absolut überflüssige Bürokratie".

Auf der Urheber-Seite zeigte sich die Deutsche Orchestervereinigung besorgt. "Das Urhebervertragsrecht soll eigentlich die Verhandlungsposition der Urheber und ausübenden Künstler gegenüber den Verwertern weiter verbessern. Nunmehr scheint in Einzelpositionen das glatte Gegenteil der Fall zu sein." Die Vorsitzende des Bundestags-Ausschusses für Recht und Verbraucherschutz, Renate Künast (Grüne), meinte: "Ich habe den Eindruck, dass Maas zwischen die Mühlsteine geraten und an wesentlichen Stellen eingeknickt ist."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Der Held vom... 18. Mär 2016

Ach, hierzulande wird so viel Sinnloses reguliert und subventioniert, da kann man den...

Der Held vom... 17. Mär 2016

Der Zeit- und Arbeitsaufwand für die Gestaltung von Broschüren ist viel überschaubarer...


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /