• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Red Hat nutzt GPL-Erweiterung für alle neuen Projekte

Alle neuen Open-Source-Projekte unter GPLv2, die das Unternehmen Red Hat initiiert, sollen in Zukunft eine Erweiterung aus der GPLv3 erhalten. Das soll vor allem den Community-Zielen der GPL-Durchsetzung helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Verwendung der GPLv2-Erweiterung ist von der Linux-Community gestartet worden.
Die Verwendung der GPLv2-Erweiterung ist von der Linux-Community gestartet worden. (Bild: Brian Gratwicke, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Linux-Kernel-Entwickler haben im vergangenen Herbst eine Absichtserklärung zur Durchsetzung der GPLv2 verabschiedet, um diesem Vorgang etwas an Schrecken zu nehmen. Dieser Idee schlossen sich kurz darauf auch Linux-Distributor Red Hat und viele weitere Firmen an. Wie der Chefjurist von Red Hat, Richard Fontana, nun mitteilt, will das Unternehmen die speziell dafür geschaffene Lizenzerweiterung in allen künftigen freien Softwareprojekten verwenden.

Stellenmarkt
  1. Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit, Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Üblicherweise sieht die GPLv2 eine direkte Terminierung der Lizenz bei Nichteinhaltung vor. Im Gegensatz dazu bietet die GPLv3 Distributoren von Code die Möglichkeit an, durch eine Fehlerkorrektur wieder Lizenzkonformität herzustellen, ohne dass die Lizenz unmittelbar terminiert wird. Dieser als "Heilung" bezeichnete Teil der Lizenz wird im Rahmen der Initiative von Red Hat also künftig auch auf neue Projekte erweitert, die unter GPLv2 und LGPLv2.1 stehen.

In der Vergangenheit hat vor allem die FSF immer wieder darum geworben, dass Projekte auf die GPLv3 wechseln, um unter anderem von den Vorteilen zu profitieren, die sich aus dem Absatz zur "Heilung" ergeben. Das ist in vielen Fällen aber nicht möglich oder von den Entwicklern wegen anderer Bestandteile der GPLv3 nicht gewollt. Deshalb nutzen auch weiterhin einige neue Projekte die GPLv2 und LGPLv2.

GPL-Erweiterung stärkt Community

Wie Fontana erklärt, soll der nun angekündigte Schritt über das bereits vor einigen Monaten gegebene Unternehmensversprechen zu dieser GPL-Erweiterung hinausgehen. Denn durch das Hinzufügen des Absatzes zu neuen Projekten werde garantiert, dass die Lizenzerweiterung auch für Beiträge von externen Entwicklern gelten könne und nicht nur für Code, dessen Urheberrecht bei Red Hat und seinen Angestellten liege.

Ziel der gesamten Initiative ist es, Streitigkeiten zu Open-Source-Lizenzen und vor allem der GPLv2 des Linux-Kernels möglichst rasch beizulegen und für mehr Transparenz bei den freien Lizenzen zu sorgen. Dies soll explizit die Community-Ziele der GPL-Durchsetzung unterstützen, die Free Software Foundation (FSF) gemeinsam mit der Software Freedom Conservancy formuliert hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 109€ (auch bei Saturn & Media Markt)
  2. (aktuell u. a. Crucial P1 1TB PCIe-SSD 109€, WD Elements 5TB 99€, HP Druckerpapier 500 Blatt 4...

nicoledos 20. Jun 2018

In erster Linie stärkt es die geschäftlichen Interessen der Unternehmen deren Geschäfte...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Coronavirus Microsoft muss einige Azure-Dienste und Teams einschränken
  2. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  3. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  2. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
  3. Coronavirus Media Markt und Saturn stoppen Mietzahlungen

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Container, DevOps, Agilität Runter von der Insel!
  2. Generationenübergreifend arbeiten Bloß nicht streiten
  3. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!

    •  /