Abo
  • Services:
Anzeige
Urheberrecht: Rapidshare verliert gegen Buchhandel und Gema
(Bild: Rapidshare)

Urheberrecht: Rapidshare verliert gegen Buchhandel und Gema

Urheberrecht: Rapidshare verliert gegen Buchhandel und Gema
(Bild: Rapidshare)

Im Streit mit den Buchverlagen und der Gema hat Rapidshare einen Revisionsprozess vor dem Bundesgerichtshof verloren. Das angeschlagene Schweizer Unternehmen hat bisher nicht auf das Urteil reagiert.

Anzeige

Der Bundesgerichtshof (BGH) wies die Revision von Rapidshare zurück und bestätigte damit ein Urteil des Hamburger Oberlandesgerichts vom März 2012. Rapidshare muss danach wirksame Maßnahmen gegen die Nutzung illegaler Inhalte über seinen Dienst ergreifen, wie der Börsenverein des Deutschen Buchhandels bekanntgab.

Gleichzeitig mit der Entscheidung im Verfahren der Verlage erging am 15. August 2013 ein entsprechendes Urteil in einem parallelen Verfahren der Gema, mit dem Rapidshare auch untersagt wird, Musik aus dem Gema-Repertoire zur Verfügung zu stellen.

"Die Bestätigung des Urteils vor dem Bundesgerichtshof ist wegweisend und ein entscheidender Schritt. Speicherdienste wie Rapidshare tragen Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte", sagte Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins. Rapidshare hat das Urteil auf Anfrage von Golem.de bisher nicht kommentiert.

Das Hamburger Oberlandesgericht hatte im März 2012 geurteilt, dass Downloadlink-Sammlungen auf illegale Inhalte das Recht des Urhebers verletzten. Als Störer könne auch gelten, wer den Online-Speicherplatz dafür zur Verfügung stellt. Dies gelte, wenn das Geschäftsmodell strukturell die Gefahr massenhafter Begehung von Urheberrechtsverletzungen in einem Umfang in sich birgt, der die Erfüllung von Prüf- und Handlungspflichten zumutbar macht.

In einem früheren Urteil aus dem Jahr 2008 hatte der 5. Zivilsenat des Hanseatischen Oberlandesgerichts entschieden, dass ein Werk bereits mit dem Einstellen bei Rapidshare "öffentlich zugänglich" gemacht wird. Dies wurde widerrufen und festgestellt, dass ein Werk erst dann öffentlich zugänglich gemacht worden ist, wenn die jeweiligen Rapidshare-Links in Linksammlungen uneingeschränkt zur Verfügung gestellt werden.

Rapidshare gilt als schwer angeschlagen und hat die meisten seiner Mitarbeiter entlassen.

Im November 2012 führte Rapidshare eine Traffic-Limitierung für über Links öffentlich angebotene Dateien ein.

Im März 2013 wurden nicht zahlende Rapidshare-Nutzer aufgefordert, ihre Daten zu entfernen, die über die neue Volumenbegrenzung von 5 GByte hinausgingen. Andernfalls würden sie gelöscht.

Nachtrag vom 3. September 2013, 15:37 Uhr

Der Bundesgerichtshof hat das Urteil veröffentlicht.


eye home zur Startseite
3Dblubb 04. Sep 2013

Ok, danke für die Info. Dieses Lugano-Übereinkommen ist ja ganz schön krass, hätten...

IrgendeinNutzer 04. Sep 2013

Sehe ich auch so. Vielleicht sollte man anfangen, wirkliches Geld in die Entwicklung von...

Terrier 16. Aug 2013

Das ist kein Witz, das ist Zensur.

Terrier 16. Aug 2013

Dem kann man sich nur anschließen. Seitdem Verwerter über die Vergütung bestimmen, wird...

Terrier 16. Aug 2013

Liegt wohl offensichtlich auch daran, dass Uploaded die Rechteinhaber besser entlohnt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Mentis International Human Resources GmbH, Nordbayern
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 486,80€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. id Software "Global Illumination ist derzeit die größte Herausforderung"
  2. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  3. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)

  1. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  2. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  3. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  4. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55

  5. Password-Master - Master-Desaster

    MarioWario | 01:40


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel