Urheberrecht: Quad9 legt Berufung gegen DNS-Sperre ein

Der DNS-Anbieter Quad9 klagt gegen eine einstweilige Verfügung von Sony.

Artikel veröffentlicht am , Lennart Mühlenmeier
DNS-Sperren sind leicht zu umgehen.
DNS-Sperren sind leicht zu umgehen. (Bild: Jordan Harrison/Unsplash-Lizenz)

Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) hat zusammen mit Quad9 Berufung gegen die Entscheidung des Landgerichts Hamburg aus dem November 2021 eingelegt. Diese würde den DNS-Anbieter verpflichten, eine Sperre in Deutschland gegen einen Sharehoster einzurichten. Nun muss eine höhere Instanz erneut über den Fall entscheiden.

Stellenmarkt
  1. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

Quad9 hatte zwar einen Widerspruch gegen die einstweilige Verfügung eingelegt, dem wurde in dem Eilverfahren aber nicht stattgegeben. Der in der Schweiz angesiedelte DNS-Anbieter wird somit als Störer in Haftung genommen, weil die DNS-Auflösung des Dienstes eine Urheberrechtsverletzung ermöglichen soll. Die Sperre kann jedoch laut GFF nur unter hohen Kosten national eingerichtet werden.

"Eine weltweite Sperrung wäre zwar technisch leichter umzusetzen, würde aber einen gefährlichen Präzedenzfall schaffen. Denn dann könnte ein Gericht in einem Land eine weltweite Sperre erwirken, wenn eine Webseite in nur einem Land gegen Gesetze verstößt", schreibt die Organisation auf Twitter. Die GFF verweist zudem darauf, dass die auf Deutschland begrenzte Sperre "unverhältnismäßig teuer" sein würde.

GFF hofft auf neues EU-Gesetz

Außerdem sagt die GFF, dass neue Gesetzesvorhaben der EU eine Neuregelung für DNS-Anbieter in Bezug zu der Störerhaftung vorsehen würde. Demnach stelle EU-Parlament und Rat im Digitale-Dienste-Gesetz klar, "dass DNS-Dienste nicht für Inhalte Dritter haften sollen", sagt die GFF auf Twitter. Auch sei in der Entscheidung des LG Hamburg nicht vorgesehen, dass Nutzer sich gegen diese Sperre wehren könnten.

Golem Akademie
  1. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony Music hat die Verfügung erwirkt, weil über den Sharehoster Musikalben des Labels geteilt worden sein sollen. Unklar bleibt, um welchen Sharehoster es sich handelt. DNS-Sperren lassen sich in aller Regel durch das Ändern der DNS-Server eines Computers beheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 03. Feb 2022

Wenn du DAS beweisen kannst, könnte man diese Unperson endlich absägen.

mgutt 03. Feb 2022

Niemand hat eine perfekte Geolocation Datenbank. Und Rechtssicherheit hat man nur bei...

KiznaLion 02. Feb 2022

Hier geht es nicht alleine um Urheberrecht, sondern auch darum dass es Raum schafft für...

Sharra 02. Feb 2022

Ganz wirkungslos sind sie nicht. Und zumindest neue Filesharer wird es abhalten, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Agile Softwareentwicklung
Einfach mal so drauflos programmiert?

Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
Von Frank Heckel

Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
Artikel
  1. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  2. FTC: Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung
    FTC
    Wettbewerbshüter warnen vor Schleichwerbung

    In ungewöhnlich scharfer Form äußert sich die zuständige US-Behörde zu Produktvorstellungen in sozialen Netzwerken.

  3. Mandrake 2: Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung
    Mandrake 2
    Laser-Kommunikation im Weltall für moderne Kriegsführung

    Zwei Satelliten waren beim militärischen Raumfahrt-Projekt Mandrake 2 mit Laserstrahlen verbunden. Die Kommunikation hielt 40 Minuten lang.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /