Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrecht: Nutzer sollen der EU ihre Meinung sagen

Wer immer schon seine Kritik am Urheberrecht in Europa loswerden wollte, kann das jetzt bei der EU-Kommission tun. Bis Anfang Februar wartet ein umfangreicher Fragebogen auf Nutzer, Autoren und alle weiteren Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher  vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel
Besucher vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission hat am Donnerstag eine öffentliche Beratung zum Urheberrecht gestartet. Bis zum 5. Februar 2014 erhofft sich die EU Beiträge von "Konsumenten, Nutzern, Autoren, Darstellern, Verlagen, Produzenten, Rundfunkunternehmen, Vermittlern, Verteilern und anderen Dienstleistern, Verwertungsgesellschaften, öffentlichen Behörden und Mitgliedstaaten" zu dem Thema. Dazu hat die Kommission ein 36-seitiges Dokument vorbereitet, das 80 Fragen an die Betroffenen stellt. Je nach Frage kann die Antwort entweder angekreuzt oder schriftlich beantwortet werden. Die EU-Kommission will das Urheberrecht grundlegend überarbeiten und modernisieren.

Stellenmarkt
  1. maxon motor gmbh, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Der schon 2011 begonnene Prozess soll zum einen eine europaweite Lizenzierung in Zukunft erleichtern, zum anderen das geistige Eigentum auf einem hohen Niveau schützen. Dazu sollen die Betroffenen Fragen beantworten, ob und wie sie im Alltag mit urheberrechtlichen Problemen konfrontiert werden. So wird beispielsweise die etwas weltfremd anmutende Frage (Nr. 11) gestellt, ob der Link auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk vom Rechteinhaber genehmigt werden sollte. Ebenfalls sollen die Nutzer angeben, ob sie beim Wiederverkauf eines digitalen Werkes schon auf Beschränkungen gestoßen sind. Ganz allgemein will die Kommission wissen, ob das gegenwärtige Urheberrecht noch dem digitalen Zeitalter angemessen ist.

TV-Archive sollen ins Internet

Große Teile des Fragenkatalogs wenden sich an bestimmte Interessengruppen wie Bibliotheken, Behörden, Schulen oder Forschungseinrichtungen. Zweifellos werden die Antworten auf Fragen zur Privatkopie, Urhebervergütung und Strafverfolgung je nach Interesse sehr kontrovers ausfallen. Dies zeigte sich auch bei dem kürzlich abgeschlossenen Dialogforum zum Thema "Lizenzen für ganz Europa". Dabei konnte bei den Fragen von nutzergenerierten Inhalten sowie Text und Data Mining keine Einigung unter den Interessengruppen hergestellt werden. Immerhin gelang es den beteiligten Vertretern wie Sendern, Verlagen, Autorengruppen und Produzenten, sich auf "zehn Versprechen für mehr Online-Inhalte" zu verständigen. Zu Punkt 8 heißt es beispielsweise, dass sich die Fernsehsender und Rechteinhaber zum ersten Mal darauf geeinigt hätten, Millionen Stunden an Archivmaterial zu digitalisieren und verfügbar zu machen. Auch soll es beispielsweise einen offenen Standard geben, um elektronische Bücher auf verschiedenen Geräten und Plattformen lesbar zu machen.

Die Selbstverpflichtungen der Industrie sollen bei der Überarbeitung des rechtlichen Rahmens berücksichtigt werden. Eine Entscheidung über mögliche Reformvorschläge soll im kommenden Jahr fallen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  2. 104,90€
  3. 339,00€ (Bestpreis!)

Lemo 09. Dez 2013

Ach nein? Ich habe dieses Jahr für meine Band erst mehrere tausend Euro für Produktion...

Trockenobst 08. Dez 2013

Das Problem in der Ecke ist weniger "kompromissbereit", sondern ablehnend der Idee für...

ein... 06. Dez 2013

Im Prinzip ja, aber du musst das noch genauer spezifizieren: 25 Jahre ab Schaffung, ab...

Hopfentee73 06. Dez 2013

Vor allem nur auf Englisch, das wurmt mich am meisten. Da steht so ein Billionengrab in...

Smuddy 06. Dez 2013

Wo denkst Du hin? Die Formulare werden wieder eingesammelt, kategorisiert und fachgerecht...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone 2 ausprobiert

Das neue ROG Phone II von Asus richtet sich an Mobile Gamer - ist angesichts der Topausstattung aber auch für alle anderen Nutzer interessant.

Asus ROG Phone 2 ausprobiert Video aufrufen
Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    •  /