• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Nutzer sollen der EU ihre Meinung sagen

Wer immer schon seine Kritik am Urheberrecht in Europa loswerden wollte, kann das jetzt bei der EU-Kommission tun. Bis Anfang Februar wartet ein umfangreicher Fragebogen auf Nutzer, Autoren und alle weiteren Betroffenen.

Artikel veröffentlicht am ,
Besucher  vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel
Besucher vor dem Gebäude der EU-Kommission in Brüssel (Bild: John Thys/AFP/Getty Images)

Die EU-Kommission hat am Donnerstag eine öffentliche Beratung zum Urheberrecht gestartet. Bis zum 5. Februar 2014 erhofft sich die EU Beiträge von "Konsumenten, Nutzern, Autoren, Darstellern, Verlagen, Produzenten, Rundfunkunternehmen, Vermittlern, Verteilern und anderen Dienstleistern, Verwertungsgesellschaften, öffentlichen Behörden und Mitgliedstaaten" zu dem Thema. Dazu hat die Kommission ein 36-seitiges Dokument vorbereitet, das 80 Fragen an die Betroffenen stellt. Je nach Frage kann die Antwort entweder angekreuzt oder schriftlich beantwortet werden. Die EU-Kommission will das Urheberrecht grundlegend überarbeiten und modernisieren.

Stellenmarkt
  1. Endress+Hauser Process Solutions AG, Freiburg im Breisgau
  2. Volkswagen Vertriebsbetreuungsgesellschaft mbH, Wolfsburg

Der schon 2011 begonnene Prozess soll zum einen eine europaweite Lizenzierung in Zukunft erleichtern, zum anderen das geistige Eigentum auf einem hohen Niveau schützen. Dazu sollen die Betroffenen Fragen beantworten, ob und wie sie im Alltag mit urheberrechtlichen Problemen konfrontiert werden. So wird beispielsweise die etwas weltfremd anmutende Frage (Nr. 11) gestellt, ob der Link auf ein urheberrechtlich geschütztes Werk vom Rechteinhaber genehmigt werden sollte. Ebenfalls sollen die Nutzer angeben, ob sie beim Wiederverkauf eines digitalen Werkes schon auf Beschränkungen gestoßen sind. Ganz allgemein will die Kommission wissen, ob das gegenwärtige Urheberrecht noch dem digitalen Zeitalter angemessen ist.

TV-Archive sollen ins Internet

Große Teile des Fragenkatalogs wenden sich an bestimmte Interessengruppen wie Bibliotheken, Behörden, Schulen oder Forschungseinrichtungen. Zweifellos werden die Antworten auf Fragen zur Privatkopie, Urhebervergütung und Strafverfolgung je nach Interesse sehr kontrovers ausfallen. Dies zeigte sich auch bei dem kürzlich abgeschlossenen Dialogforum zum Thema "Lizenzen für ganz Europa". Dabei konnte bei den Fragen von nutzergenerierten Inhalten sowie Text und Data Mining keine Einigung unter den Interessengruppen hergestellt werden. Immerhin gelang es den beteiligten Vertretern wie Sendern, Verlagen, Autorengruppen und Produzenten, sich auf "zehn Versprechen für mehr Online-Inhalte" zu verständigen. Zu Punkt 8 heißt es beispielsweise, dass sich die Fernsehsender und Rechteinhaber zum ersten Mal darauf geeinigt hätten, Millionen Stunden an Archivmaterial zu digitalisieren und verfügbar zu machen. Auch soll es beispielsweise einen offenen Standard geben, um elektronische Bücher auf verschiedenen Geräten und Plattformen lesbar zu machen.

Die Selbstverpflichtungen der Industrie sollen bei der Überarbeitung des rechtlichen Rahmens berücksichtigt werden. Eine Entscheidung über mögliche Reformvorschläge soll im kommenden Jahr fallen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Lemo 09. Dez 2013

Ach nein? Ich habe dieses Jahr für meine Band erst mehrere tausend Euro für Produktion...

Trockenobst 08. Dez 2013

Das Problem in der Ecke ist weniger "kompromissbereit", sondern ablehnend der Idee für...

ein... 06. Dez 2013

Im Prinzip ja, aber du musst das noch genauer spezifizieren: 25 Jahre ab Schaffung, ab...

Hopfentee73 06. Dez 2013

Vor allem nur auf Englisch, das wurmt mich am meisten. Da steht so ein Billionengrab in...

Smuddy 06. Dez 2013

Wo denkst Du hin? Die Formulare werden wieder eingesammelt, kategorisiert und fachgerecht...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /