Urheberrecht: Neues Lizenzmodell unterscheidet zwischen analog und digital

Analog oder digital - die "Do What the Fuck You Want to Public Digital License" unterscheidet stärker als andere zwischen den beiden Formaten. Ausgedacht hat sie sich ein deutscher Blogger, der ein Buch unter der Lizenz veröffentlichen will.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Buch von Michael Seemann auf der Crowdfunding-Plattform Startnext.de
Das Buch von Michael Seemann auf der Crowdfunding-Plattform Startnext.de (Bild: Michael Seemann/Startnext.de)

Weil das Urheberrecht für die Vertriebswege seines Buchprojekts ungeeignet sei, hat sich Blogger und Kulturwissenschaftler Michael Seemann (Mspro) ein neues Modell ausgedacht - die "Do What the Fuck You Want to Public Digital License" (WTFPDL). Sie unterscheidet zwischen digitalen und gedruckten Werken stärker als andere.

Stellenmarkt
  1. Digitalisierungsexperte (Smart Factory) und Lean Manager (m/w/d)
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. Senior Software Developer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Seemann glaubt, dass "wir es beim Digitalen und Analogen informationsökonomisch mit zwei Sphären zu tun haben, in denen unterschiedliche Gesetzmäßigkeiten herrschen". Darum habe er sich gefragt, warum es keine Lizenz gebe, die das berücksichtigt.

Zusammen mit der Kanzlei iRights.law hat er schließlich die WTFPDL entwickelt. Sie besagt: "Im Digitalen soll vollkommene Freiheit gelten. Alles soll erlaubt sein. Für gedruckte Werke gelte weiterhin das jeweilige Urheberrecht." Viel komplizierter dürften Lizenzen in einer Welt, in der jeder mit urheberrechtlich geschütztem Material hantiert, auch nicht sein, sagt Seemann.

Digital an der richtigen Stelle

Die WTFPDL ist von der WTFPL abgeleitet, der 'Do What The Fuck You Want to Public License'. Die WTFPL erlaubt die Verwendung und Weiterverarbeitung, ohne daran irgendwelche Bedingungen zu knüpfen. Den Unterschied zwischen digital und analog macht sie allerdings nicht, darum hat Seemann das Wort Digital "an der richtigen Stelle" eingefügt.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Dezember 2021, Virtuell
  2. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Kulturwissenschaftler Seemann will die Lizenz gleich für ein erstes Buchprojekt anwenden. Denn sie gebe ihm "die Möglichkeit, das Buch für jeden, der es in digitaler Form lesen will, auf maximal freie Weise zugänglich zu machen und gleichzeitig mit den exklusiven Printrechten einen Printverlag zu suchen." Denn Geld verdienen wolle er mit dem Buch trotzdem.

Nach dem Kontrollverlust

Für das Buchprojekt sucht Seemann per Crowdfunding Unterstützer. In dem Buch soll es um die Zeit nach dem digitalen "Kontrollverlust" gehen, wie er die Zeit nach den Enthüllungen über die NSA-Spähprogramme durch US-Whistleblower Edward Snowden nennt. Es solle "die Gefahren dieses Umbruchs thematisieren und aufzeigen, wie wir am besten mit ihnen umgehen können." "Das neue Spiel - Nach dem Kontrollverlust", soll das Buch heißen.

Seemann beschäftigt sich seit Jahren mit den Auswirkungen der Netzwelt auf das Leben. Seit mehr als drei Jahren bloggt er dazu auf Ctrl-verlust.net. Außerdem hält er Vorträge an Universitäten und wissenschaftlichen Konferenzen zu seinen Themen Kontrollverlust im Internet, Plattformneutralität und Queryology.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /