Abo
  • Services:

Urheberrecht: Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft

Ein Händler ist für eine Urheberrechtsverletzung mitverantwortlich, die Amazon begangen hat. Lädt jemand keine eigenen Bilder hoch, droht ihm damit bei Amazon Marketplace immer eine Klage.

Artikel veröffentlicht am ,
Kauf bei Amazon
Kauf bei Amazon (Bild: Lionel Bonaventure/AFP/Getty Images)

Ein Marketplace-Verkäufer haftet für von Amazon begangene Urheberrechtsverletzungen bei Produktbildern. Über ein Urteil des Landgerichts Köln (Aktenzeichen 14 O 355/14) berichtet das Blog der Rechtsanwaltskanzlei Dr. Bahr. Bei dem Streit ging es um Fotos eines Matratzenhändlers, die dieser für die Werbung hatte anfertigen lassen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Berlin
  2. Daimler AG, Großraum Stuttgart

Der Amazon-Marketplace-Händler argumentierte, dass er von der Einblendung der Fotos durch Amazon nicht gewusst habe. Das Landgericht Köln machte ihn dennoch ausdrücklich haftbar: "Der Beklagte haftet für die Einblendung der streitgegenständlichen Lichtbilder in seinem Verkaufsangebot auf der Webseite www.amazon.de als Täter einer Urheberrechtsverletzung."

Selbst schuld

Auch wenn der Beklagte nicht selbst die Bilder in seine Angebote eingeblendet habe, sondern die Zuordnung von Amazon erfolgt sei und er auf die Auswahl der Lichtbilder keinen Einfluss habe, sei laut Landgericht "die Einblendung der Lichtbilder dem Beklagten zuzurechnen und der Beklagte Mittäter der öffentlichen Zugänglichmachung der Lichtbilder". Die Rechtsverletzung sei in bewusstem und gewolltem Zusammenwirken zwischen Amazon und dem Beklagten erfolgt, da er selbst ein Hauptbild auf die Webseite des Unternehmens zur Verbindung mit seinen Angeboten hätte hochladen können.

Wer eigene Angebote abgibt, sei laut Bundesgerichtshof für diese auch dann verantwortlich, wenn er sie von Dritten herstellen lässt und ihren Inhalt nicht zur Kenntnis nimmt und keiner Kontrolle unterzieht.

"Es sei inzwischen höchstrichterlich geklärt, dass ein Unternehmen, das auf einer Plattform wie Amazon Waren anbiete, sich die Aktivitäten von Amazon als eigene Handlungen zurechnen lasse müsse. Es hafte daher als Täter für die von Amazon begangenen Rechtsverletzungen", berichten die Anwälte. Die Bilder hatten im sichtbaren Bereich eine Copyright-Angabe. Daher habe der Kläger Amazon anders als in den AGB festgelegt keine Nutzungsrechte an den Bildern eingeräumt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

lear 26. Feb 2017

Amazon braucht erstmal keine Lizenz aber räumt sich in den AGB bis auf ausdrücklichen...

robinx999 25. Feb 2017

Naja evtl. sollte dann mal jemand im Großen Stil abmahnen bei Ebay wenn es dort keine...

lear 25. Feb 2017

Seien Eltern hätten auch ein Kondom benutzen können, also sind die Schuld. Spasss mit der...

Trockenobst 24. Feb 2017

Suche mal nach dem Amazon und Ebook-Betrug. Amazon interessiert nichts. Da werden seit...

Trockenobst 24. Feb 2017

Nunja, viele "Händler" sind inzwischen nur noch so virtuelle Verticker, wo man einen...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

    •  /