Remix-Kultur mit Regeln

Die Teilnehmer diskutierten in kleinen Gruppen über Themen, die zuvor durch die Anwesenden mehrheitlich bestimmt worden waren. Das Persönlichkeitsrecht müsse in Teilen neu definiert werden, war das Ergebnis einer Diskussion. Eine Remix-Kultur dürfe es zwar geben, dafür müssten aber genauere Regeln aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. IT Support Administrator (m/w/d)
    BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH, Meisenheim
  2. (Junior) IT - Projektmanager (m/w/d)
    e-hoi GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Vergütung spielte dabei eine vergleichsweise untergeordnete Rolle, sie müsse neu ausgearbeitet, modernisiert werden. Das fordere auch einen neuen Gesellschaftsvertrag. Einige Diskussionsteilnehmer forderten eine Modellvielfalt, die Vergütung für verschiedene Werke müsse künftig gerechter ausgehandelt werden.

Angst vor ideologischer Debatte

Über DRM wurde im netzpolitischen Diskussionsblock ebenfalls diskutiert, vor allem darüber, dass kopiergeschützte Werke auch lange nach Ablauf der Sperrfrist noch nicht zugänglich sein werden.

Die Veranstaltung solle kein pauschales Ergebnis hervorbringen, sagte Philipp Otto von iRights.info, sie solle vor allem den Diskussionsbedarf ausloten. Auch dieser kleine Kreis machte es deutlich: Ein Gespräch ist notwendig, um das Urheberrecht an die digitale Welt heranzuführen. Ein Teilnehmer formulierte es so: "Ich habe Angst vor einer undifferenzierten ideologischen Debatte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: Künstler mit Verlustängsten
  1.  
  2. 1
  3. 2


delaytime0 14. Mai 2012

Danke für die Tipps. Werd ich mir mal ansehen ;) Ansonsten: Passt.

original... 13. Mai 2012

da hast du wahrscheinlich recht, im gewerblichen bereich kann es das durchaus geben...

bstea 12. Mai 2012

Die Antwort bezog sich auf das Video von Schramm, irgendwie bin ich da verrutscht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. Umweltschutz: Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling
    Umweltschutz
    Leipziger Forscher entdecken Enzym für Plastikrecycling

    Ein neu entdecktes Enzym soll das biologische Recycling von Kunststoff deutlich beschleunigen.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /