• IT-Karriere:
  • Services:

Remix-Kultur mit Regeln

Die Teilnehmer diskutierten in kleinen Gruppen über Themen, die zuvor durch die Anwesenden mehrheitlich bestimmt worden waren. Das Persönlichkeitsrecht müsse in Teilen neu definiert werden, war das Ergebnis einer Diskussion. Eine Remix-Kultur dürfe es zwar geben, dafür müssten aber genauere Regeln aufgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Die Vergütung spielte dabei eine vergleichsweise untergeordnete Rolle, sie müsse neu ausgearbeitet, modernisiert werden. Das fordere auch einen neuen Gesellschaftsvertrag. Einige Diskussionsteilnehmer forderten eine Modellvielfalt, die Vergütung für verschiedene Werke müsse künftig gerechter ausgehandelt werden.

Angst vor ideologischer Debatte

Über DRM wurde im netzpolitischen Diskussionsblock ebenfalls diskutiert, vor allem darüber, dass kopiergeschützte Werke auch lange nach Ablauf der Sperrfrist noch nicht zugänglich sein werden.

Die Veranstaltung solle kein pauschales Ergebnis hervorbringen, sagte Philipp Otto von iRights.info, sie solle vor allem den Diskussionsbedarf ausloten. Auch dieser kleine Kreis machte es deutlich: Ein Gespräch ist notwendig, um das Urheberrecht an die digitale Welt heranzuführen. Ein Teilnehmer formulierte es so: "Ich habe Angst vor einer undifferenzierten ideologischen Debatte."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: Künstler mit Verlustängsten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 4,99€
  4. 0,99€

delaytime0 14. Mai 2012

Danke für die Tipps. Werd ich mir mal ansehen ;) Ansonsten: Passt.

original... 13. Mai 2012

da hast du wahrscheinlich recht, im gewerblichen bereich kann es das durchaus geben...

bstea 12. Mai 2012

Die Antwort bezog sich auf das Video von Schramm, irgendwie bin ich da verrutscht...

Anonymer Nutzer 12. Mai 2012

Der Witz dabei ist, es heißt: Wenn die technischen Maßnahmen *wirksam* wären könnte man...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /