Abo
  • Services:

Urheberrecht: JPEG-Komitee diskutiert DRM für Bildformat

Offenbar diskutiert das für JPEG zuständige Gremium die native Umsetzung von DRM in dem Bildformat. Die Electronic Frontier Foundation (EFF) ist erwartungsgemäß gegen diese Idee und schlägt praktikable Alternativen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Die EFF setzt sich gegen DRM im JPEG-Format ein.
Die EFF setzt sich gegen DRM im JPEG-Format ein. (Bild: Flickr.com, Electronic Frontier Foundation/CC-BY 2.0)

Für das eher wenig genutzte Dateiformat JPEG 2000 gibt es mit JPSEC bereits eine Erweiterung, welche die Electronic Frontier Foundation (EFF) als DRM bezeichnet. Der Bürgerrechtsorganisation zufolge erwägt nun offenbar die Arbeitsgruppe für Privatsphäre und Sicherheit des JPEG-Komitees, eine solche Funktion auch für das weitverbreitete ältere JPEG bereitzustellen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. Klinikum rechts der Isar der TU München, München

Wie zu erwarten, zeigt sich die EFF wenig begeistert von den Plänen zur Einführung eines DRM-Systems in einem der am weitesten verbreiteten Dateiformate für Digitalbilder. Auf einem Treffen des JPEG-Komitees hat die EFF nun versucht, den Verantwortlichen ihre Position näherzubringen. Die Vortragsfolien dazu sind online verfügbar.

Die Argumentation der EFF ist dabei altbekannt: DRM lasse sich umgehen, notfalls auch "analog", die Technik sei wettbewerbsfeindlich und habe Probleme damit, bestimmte Ausnahmen des Urheberrechts wie die Erlaubnis privater Kopien abzubilden. Darüber hinaus erschwerten derartige Methoden die Standardisierung, was sich zuletzt an den Encrypted Media Extensions des Web-DRM gezeigt habe.

Existierende Alternativen zu DRM nutzbar

Laut der EFF gebe es zudem "legitime" Anwendungsfälle von Kryptografie in JPEG-Bildern, etwa um die Metadaten, die persönliche Informationen enthalten, zu signieren oder auch zu verschlüsseln. Durch eine Signierung könnte etwa die Integrität der Bilder gewährleistet werden. Falls der unautorisierte Zugriff auf die Datei tatsächlich verhindert werden soll, könnten die bestehenden Container für Verschlüsselungen genutzt werden.

Dementsprechend empfiehlt die EFF dem Komitee, auf eine DRM-Erweiterung zu verzichten und stattdessen eine Public Key Infrastructure (PKI) aufzubauen. Damit ließen sich die beschriebenen Anwendungen offen und abwärtskompatibel umsetzen, statt das Bildformat selbst irgendwie einzuschränken.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Haudegen 17. Okt 2015

Wie der EFF schreibt: Zur Not auch analog. DRM schützt dich nicht davor. Gerade bei...

Micha123456 16. Okt 2015

Der Client schaut in die Metadaten des Bildes und schickt an die hinterlegte URL die URL...

bernstein 15. Okt 2015

- Flash kann seit 20 Jahren als DRM container für Bilder genutzt werden. - Solange das...

Captain 15. Okt 2015

die letzte Media Datei mit DRM zugepflastert hat und alles monitarisiert hat, wird man...

TheSUNSTAR 14. Okt 2015

Na ja, Früher(tm) ging das sicher, heute sind wir da doch schon um einiges weiter...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /