Abo
  • Services:

Urheberrecht: iOS 10 verhindert Screenshots geschützter Videos

Apple hat in iOS 10 die Screenshot-Funktion begrenzt. Von Filmen lassen sich keine Screenshots mehr machen. Das betrifft nicht nur iTunes-Material, sondern auch Dienste wie Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple schränkt die Screenshotfunktion von iOS 10 ein.
Apple schränkt die Screenshotfunktion von iOS 10 ein. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Bildschirmfotofunktion bei iOS 10 eingeschränkt. Es ist nicht mehr möglich, Aufnahmen von Filmen anzufertigen, die über iTunes, Netflix, Sky Ticket und andere Streamingdienste abgespielt werden. Diese Maßnahme hatte Apple bislang nicht öffentlich kommuniziert.

Stellenmarkt
  1. GoDaddy, Hürth
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt

Bisher war es mit einem gleichzeitigen Druck auf den Home- und den Ausschaltknopf möglich, von allen Bildschirminhalten Screenshots anzufertigen, auch von urheberrechtlich geschütztem Videomaterial. Solche Aufnahmen sind jetzt schwarz und zeigen lediglich die Bedienelemente der Apps. Von eigenen Videos lassen sich nach wie vor Bildschirmfotos anfertigen.

Bisher konnten auch Screenshots von angeschlossenen iOS-Geräten über Quicktime unter MacOS gemacht werden. Das klappt bei Videomaterial mit DRM nun auch nicht mehr. Wer die Videos mit MacOS Sierra abspielt, kann aber weiterhin Screenshots anfertigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. 9,99€

AliBengali 13. Okt 2016

Moin! Möchte hier mal Schnarchnase beipflichten: 1. Mich bricht es jedesmal von Neuem an...

AssKickA 13. Okt 2016

Ja ein weiteres gutes Beispiel. Rootuser gibt es bei iOS eigentlich nicht. Die Jailbreak...

g0r3 13. Okt 2016

Na, auch wenn mit Windows Phone auch sonst wegen fehlender Apps und anderem nicht viel...

Schnarchnase 13. Okt 2016

Das mit dem Screenshot um eine Filmszene zu verdeutlichen war doch nur ein Beispiel. Wie...

blaub4r 13. Okt 2016

Du kommst mit Argumenten gegen die hater? Wie kannst du nur ;) Das ist egal sie wollen...


Folgen Sie uns
       


Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream

Wir diskutieren über Richtlinien für gewalthaltige Spiele, Battle-Royale-Trends, Politik in Games und Zuschauerfragen finden ebenfalls ihren Platz.

Quo vadis, deutsche Spielebranche - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /