Urheberrecht: iOS 10 verhindert Screenshots geschützter Videos

Apple hat in iOS 10 die Screenshot-Funktion begrenzt. Von Filmen lassen sich keine Screenshots mehr machen. Das betrifft nicht nur iTunes-Material, sondern auch Dienste wie Netflix.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple schränkt die Screenshotfunktion von iOS 10 ein.
Apple schränkt die Screenshotfunktion von iOS 10 ein. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Apple hat die Bildschirmfotofunktion bei iOS 10 eingeschränkt. Es ist nicht mehr möglich, Aufnahmen von Filmen anzufertigen, die über iTunes, Netflix, Sky Ticket und andere Streamingdienste abgespielt werden. Diese Maßnahme hatte Apple bislang nicht öffentlich kommuniziert.

Stellenmarkt
  1. Requirements Engineer (m/f/d) Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Berlin, Böblingen
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d) 1st und 2nd Level Support
    Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
Detailsuche

Bisher war es mit einem gleichzeitigen Druck auf den Home- und den Ausschaltknopf möglich, von allen Bildschirminhalten Screenshots anzufertigen, auch von urheberrechtlich geschütztem Videomaterial. Solche Aufnahmen sind jetzt schwarz und zeigen lediglich die Bedienelemente der Apps. Von eigenen Videos lassen sich nach wie vor Bildschirmfotos anfertigen.

Bisher konnten auch Screenshots von angeschlossenen iOS-Geräten über Quicktime unter MacOS gemacht werden. Das klappt bei Videomaterial mit DRM nun auch nicht mehr. Wer die Videos mit MacOS Sierra abspielt, kann aber weiterhin Screenshots anfertigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


AliBengali 13. Okt 2016

Moin! Möchte hier mal Schnarchnase beipflichten: 1. Mich bricht es jedesmal von Neuem an...

AssKickA 13. Okt 2016

Ja ein weiteres gutes Beispiel. Rootuser gibt es bei iOS eigentlich nicht. Die Jailbreak...

g0r3 13. Okt 2016

Na, auch wenn mit Windows Phone auch sonst wegen fehlender Apps und anderem nicht viel...

Schnarchnase 13. Okt 2016

Das mit dem Screenshot um eine Filmszene zu verdeutlichen war doch nur ein Beispiel. Wie...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Visual Studio Code im Web mit Gitpod
Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
Von Kristof Zerbe

Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
Artikel
  1. Green Card 22: Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert
    Green Card 22
    Einfachere Einwanderung russischer IT-Fachkräfte gefordert

    Der IT-Branchenverband Bitkom empfiehlt in einem Positionspapier, gezielt russische IT-Fachkräfte abzuwerben.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
    SFConservancy
    Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

    Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /