Abo
  • Services:
Anzeige
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen.
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen. (Bild: Gema)

Urheberrecht Gema verwirrt mit angeblicher Unterstützung von CC-Lizenzen

Zahlreiche Musiker und andere Rechteinhaber jubilierten schon, als die Gema per Twitter bekanntgegeben hat, auch freie CC-Lizenzen anbieten zu wollen. Inzwischen bezeichnet der Verein das aber als Falschmeldung. Manche Musiker wollen die Gema dennoch beim Wort nehmen.

Anzeige

Rasch hat sich am 12. August 2013 ein Tweet der Gema verbreitet, in dem der eingetragene Verein angab, "CC Lizenzen zählen bereits seit längerem zum Gema Angebot". Das hätte einen Paradigmenwechsel bedeutet, denn kostenfreie Lizenzen für Musik zu vergeben, gehörte bisher nicht zum Geschäftsmodell der Verwertungsgesellschaft.

Schnell entwickelte sich ein Dialog mit Netzaktivisten und Kulturschaffenden, der auch zwei Tage danach noch nicht abreißt. Dabei hatte die Gema bereits am 13. August 2013 in einem anderen Tweet betont, es handle sich bei der ursprünglichen Aussage um einen "Fehler". Um die Position des Vereins klarzustellen und die Unterschiede zwischen Gema, CC und C3s herauszustellen, gibt es auch eine eigene FAQ-Seite, auf welche die Gesellschaft mehrfach verwies.

Viel geholfen hat das nicht. Auch am 14. August 2013 gibt es weitere Anfragen an den Account @GemaDialog, eine davon von Bruno Kramm. Der Urheberrechtsexperte der Piratenpartei, der im Landesverband Bayern auf Platz 1 für den Bundestag kandidiert, ist Musiker und Geschäftsführer eines Musiklabels. Kramm ist zudem Gema-Mitglied und will trotz des Dementis des Vereins versuchen, seine dort vertretene Musik unter eine andere Lizenz zu stellen. Ebenfalls per Twitter kündigte er an, die Gema werde demnächst ein entsprechendes Schreiben erhalten.

Account nicht gehackt

Eine Sprecherin der Gema sagte Golem.de, bei dem Tweet habe es sich "um einen menschlichen Fehler" gehandelt, der auf eine interne Kommunikationspanne zurückzuführen sei. Einen Missbrauch des Accounts, etwa durch Hacker, könne die Gema ausschließen. Es sei aber Grundsatz der Verwertungsgesellschaft, Tweets nicht zu löschen und lieber Richtigstellungen zu posten. In diesem Fall habe es aber mit einem Tag zu lange gedauert, das Dementi zu veröffentlichen, gab die Sprecherin unumwunden zu.


eye home zur Startseite
furanku1 17. Aug 2013

Das ist schlicht und einfach Unsinn.

furanku1 17. Aug 2013

Binsenweisheit. Die GEMA richtet sich an Menschen, die mit ihrer Musik Geld verdienen. Und?

Hu5eL 16. Aug 2013

Und Sie glauben daran, das noch zu erleben? -.-

golom 15. Aug 2013

Zum Glück gibt es ja bald eine echte Alternative: http://www.startnext.de/c3s

superduper 15. Aug 2013

http://ccmixter.org/ z.B.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gebr. Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 9,99€
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Ach Bioware....

    Das... | 13:41

  2. Re: Technische Details

    einjan | 13:40

  3. Golem: BildVERarbeitung, nicht BildBEarbeitung

    einjan | 13:21

  4. Finde ich gut

    schap23 | 13:19

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Jakelandiar | 13:19


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel