Abo
  • Services:

Urheberrecht: Gema verwirrt mit angeblicher Unterstützung von CC-Lizenzen

Zahlreiche Musiker und andere Rechteinhaber jubilierten schon, als die Gema per Twitter bekanntgegeben hat, auch freie CC-Lizenzen anbieten zu wollen. Inzwischen bezeichnet der Verein das aber als Falschmeldung. Manche Musiker wollen die Gema dennoch beim Wort nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen.
Gema fordert 10,25 Prozent der Einnahmen. (Bild: Gema)

Rasch hat sich am 12. August 2013 ein Tweet der Gema verbreitet, in dem der eingetragene Verein angab, "CC Lizenzen zählen bereits seit längerem zum Gema Angebot". Das hätte einen Paradigmenwechsel bedeutet, denn kostenfreie Lizenzen für Musik zu vergeben, gehörte bisher nicht zum Geschäftsmodell der Verwertungsgesellschaft.

Stellenmarkt
  1. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Schnell entwickelte sich ein Dialog mit Netzaktivisten und Kulturschaffenden, der auch zwei Tage danach noch nicht abreißt. Dabei hatte die Gema bereits am 13. August 2013 in einem anderen Tweet betont, es handle sich bei der ursprünglichen Aussage um einen "Fehler". Um die Position des Vereins klarzustellen und die Unterschiede zwischen Gema, CC und C3s herauszustellen, gibt es auch eine eigene FAQ-Seite, auf welche die Gesellschaft mehrfach verwies.

Viel geholfen hat das nicht. Auch am 14. August 2013 gibt es weitere Anfragen an den Account @GemaDialog, eine davon von Bruno Kramm. Der Urheberrechtsexperte der Piratenpartei, der im Landesverband Bayern auf Platz 1 für den Bundestag kandidiert, ist Musiker und Geschäftsführer eines Musiklabels. Kramm ist zudem Gema-Mitglied und will trotz des Dementis des Vereins versuchen, seine dort vertretene Musik unter eine andere Lizenz zu stellen. Ebenfalls per Twitter kündigte er an, die Gema werde demnächst ein entsprechendes Schreiben erhalten.

Account nicht gehackt

Eine Sprecherin der Gema sagte Golem.de, bei dem Tweet habe es sich "um einen menschlichen Fehler" gehandelt, der auf eine interne Kommunikationspanne zurückzuführen sei. Einen Missbrauch des Accounts, etwa durch Hacker, könne die Gema ausschließen. Es sei aber Grundsatz der Verwertungsgesellschaft, Tweets nicht zu löschen und lieber Richtigstellungen zu posten. In diesem Fall habe es aber mit einem Tag zu lange gedauert, das Dementi zu veröffentlichen, gab die Sprecherin unumwunden zu.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 109,99€ statt 189,99€ (Neupreis) und 32 GB für 139,99€ statt 219,99€ (Neupreis)
  2. (aktuell u. a. WD Elements 4 TB für 99€ und SanDisk Ultra 64-GB-micro-SDXC für 17€ - Angebote...
  3. für 249€ + 5,99€ Versand
  4. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 126€)

furanku1 17. Aug 2013

Das ist schlicht und einfach Unsinn.

furanku1 17. Aug 2013

Binsenweisheit. Die GEMA richtet sich an Menschen, die mit ihrer Musik Geld verdienen. Und?

Hu5eL 16. Aug 2013

Und Sie glauben daran, das noch zu erleben? -.-

golom 15. Aug 2013

Zum Glück gibt es ja bald eine echte Alternative: http://www.startnext.de/c3s

superduper 15. Aug 2013

http://ccmixter.org/ z.B.


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /