Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen Youtube ein

Der Streit zwischen der Gema und Youtube wird jetzt vor dem Landgericht München ausgetragen. Laut Wirtschaftswoche hat die Verwertungsgesellschaft eine Unterlassungsklage gegen das Videoportal eingereicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen Youtube ein
(Bild: Sreenshot Golem.de)

Die Gema habe eine Unterlassungsklage gegen Youtube vor dem Landgericht München eingereicht. Das berichtet die Wirtschaftswoche. Seit beinahe vier Jahren streiten sich die Verwertungsgesellschaft Gema und die Google-Tochter Youtube um die Vergütung für Abrufe von Musikvideos und Einblendungen bei dem Videoportal.

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin

Zuvor waren Verhandlungen um Vergütungsforderungen zwischen der Gema und Youtube gescheitert. Außerdem hatte die Verwertungsgesellschaft das Videoportal mit einer Abmahnung aufgefordert, "die willkürliche Einblendung von Sperrtafeln zu unterlassen".

Es geht um diesen Text, der eingeblendet wird, wenn ein Video in Deutschland nicht abgerufen werden kann: "Leider ist dieses Video in Deutschland nicht verfügbar, da es Musik enthalten könnte, für die die Gema die erforderlichen Musikrechte nicht eingeräumt hat."

Der Text sei reine Stimmungsmache, sagte Gema-Chef Harald Heker der Wirtschaftswoche. Denn die Google-Tochter sperre mehr Videos, als die Gema fordere. Heker: "Die Sperrtafeln tragen bis heute in großem Umfang dazu bei, die öffentliche und mediale Meinung in höchst irreführender Weise negativ zu beeinflussen. Durch den eingeblendeten Text wird der falsche Eindruck erweckt, dass die Gema die Lizenzierung von Musiknutzung kategorisch verweigere." Nach den gescheiterten Verhandlungen teilte Heker bereits mit, eine Unterlassungsklage einreichen zu wollen, wenn Youtube der Aufforderung nicht nachkomme, die Sperrtafeln zu entfernen.

Seit April 2009 verhandelt die Gema mit Youtube über einen neuen Lizenzvertrag für Musiknutzungen in Deutschland. Im Kern geht es um eine Mindestvergütung pro Videoabruf. Die Gema verlange von der Google-Tochter 0,375 Cent pro Videoaufruf, schreibt die Wirtschaftswoche. Youtube dagegen fordere eine prozentuale Summe, da sonst alle unwirtschaftlichen Videos von der Plattform verbannt werden müssten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 294€
  3. 157,90€ + Versand

Hawkster 02. Feb 2013

Das ist so eine Sache. Hamburg - Das Internetportal YouTube darf keine Videos zu...

Trockenobst 29. Jan 2013

Das Podcast ist nett, aber wenn ich zum hunderten Mal einen komischen planlosen Künstler...

Trockenobst 29. Jan 2013

<...> Jetzt bist du aber kräftig am Ketzern. Die müssten nicht mal ein neues Portal...

lasidode 28. Jan 2013

Ich veröffentliche meine Werke mit der Angabe, dass sie öffentlich aufgeführt werden...

Hawkster 28. Jan 2013

Soweit, so richtig. Aus YT Sicht denke ich mal so: Wenn meine Software etwas finden...


Folgen Sie uns
       


Katamaran Energy Observer angesehen

Die Energy Observer ist ein Schiff, das ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben wird und seinen Treibstoff zum Teil selbst produziert. Wir haben es in Hamburg besucht.

Katamaran Energy Observer angesehen Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    Elektromobilität: Wohin mit den vielen Akkus?
    Elektromobilität
    Wohin mit den vielen Akkus?

    Akkus sind die wichtigste Komponente von Elektroautos. Doch auch, wenn sie für die Autos nicht mehr geeignet sind, sind sie kein Fall für den Schredder. Hersteller wie Audi testen Möglichkeiten, sie weiterzuverwenden.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. Proterra Elektrobushersteller vermietet Akkus zur Absatzförderung
    2. Batterieherstellung Kampf um die Zelle
    3. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen

      •  /