Urheberrecht: Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren

Jeder kann das Glyphosat-Gutachten auf Anfrage erhalten, veröffentlichen darf es die Plattform Frag den Staat allerdings nicht - aus Urheberrechtsgründen. Die Plattform ruft dazu auf, das Dokument selbst zu beantragen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat darf nicht veröffentlicht werden.
Ein Gutachten zu dem Herbizid Glyphosat darf nicht veröffentlicht werden. (Bild: Philippe Huguen/AFP/Getty Images)

Im juristischen Streit zwischen der Bundesregierung und der Plattform Frag den Staat um die Veröffentlichung eines Glyphosat-Gutachtens hat das Portal eine Niederlage kassiert. Das Landgericht Köln entschied per einstweiliger Verfügung, dass das von der Initiative angeforderte Gutachten des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nicht im Internet veröffentlicht werden darf. Sollte das Dokument nicht offline genommen werden, droht eine Strafe von 250.000 Euro oder eine sechs-monatige Ordnungshaft.

"Gegen die Verfügung in Köln werden wir Widerspruch einreichen", verkündete Arne Semsrott von Frag den Staat am Mittwoch. "Wenn es nötig ist, ziehen wir mit dem Fall bis vor den Europäischen Gerichtshof." Zugleich rief die Initiative die Bürger dazu auf, das Gutachten ebenfalls von dem Bundesinstitut anzufordern. Zwar dürfe niemand das Dokument veröffentlichen - aber jeder habe das Recht, es nach dem Informationsfreiheitsgesetz als Privatkopie zu erhalten.

Staatliche Behörde beruft sich auf Urheberrecht

Das staatlich verfasste und finanzierte Gutachten wurde ohne die Zustimmung der Behörde im Internet publiziert. Daraufhin leitete das Bundesinstitut - unter Verweis auf das Urheberrecht - rechtliche Schritte ein und schickte eine Abmahnung an den Verein Open Knowledge Foundation, den Betreiber von Frag den Staat. Dieser ließ jetzt mit einer sogenannten negativen Feststellungsklage klären, ob das Gutachten veröffentlicht werden darf.

"Die Bundesregierung missbraucht das Urheberrecht, um die Veröffentlichung von Dokumenten zu verhindern. Das ist möglich, weil das deutsche Urheberrecht hoffnungslos veraltet ist", kritisiert Frag den Staat in einem Blogeintrag.

Die Platform wurde 2011 gegründet. Über sie können Interessierte Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz stellen und auf diesem Wege Informationen und Dokumente von staatlichen Einrichtungen erhalten. 2014 hatte die Plattform bereits eine ähnliche juristische Auseinandersetzung mit dem Bundesinnenministerium.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


kendon 07. Mai 2019

Grad kam die Mail mit den Zugangsdaten um das Gutachten anzuschauen (runterladen wurde...

ip_toux 04. Apr 2019

Es geht hier nicht nur um eine Website im Tornetzwerk. Bayern möchte auch das betreiben...

Fotobar 03. Apr 2019

Tatsächlich bin ich nicht auf den Kopf gefallen. Aber der IS bekennt sich ebenfalls zu...

z3r0t3n 03. Apr 2019

Die aktuelle einstweilige Verfügung vom LG Köln hat nichts mit der eingereichten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
M2 Pro und M2 Max im Vergleich
Apples beste Prozessoren sind nun noch besser

Mit dem M2 Pro und M2 Max hat Apple würdige Nachfolger für den tollen M1 Max gefunden. Gerade die Energieeffizienz gefällt uns.
Ein Test von Oliver Nickel

M2 Pro und M2 Max im Vergleich: Apples beste Prozessoren sind nun noch besser
Artikel
  1. Seti: KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen
    Seti
    KI entdeckt möglicherweise Signale von Außerirdischen

    Ein neu entwickelter KI-Algorithmus hat in einem vorhandenen Datensatz Signale gefunden, die Merkmale von Technosignaturen enthalten, die nicht von Menschen stammen.

  2. Spielemarkt: Sony verkauft 32,1 Millionen PS5 und beendet Plus Collection
    Spielemarkt
    Sony verkauft 32,1 Millionen PS5 und beendet Plus Collection

    Nun läuft es bei Sony: Die Playstation 5 schafft einen neuen Quartalsrekord. Demnächst wird aber das Ende der Plus Collection kommen.

  3. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Für Wirbel sorgt eine Filmveröffentlichung in Japan.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /