Abo
  • Services:

Urheberrecht: Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

Flickr hat auf die Kritik an seinem Dienst Wall Art reagiert und erlaubt nun nicht mehr das Drucken fremder Bilder mit Creative-Commons-Lizenz auf Leinwand und Papier, obwohl dies legal gewesen ist.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Flickr will nicht gegen Kundeninteressen handeln.
Flickr will nicht gegen Kundeninteressen handeln. (Bild: Andreas Donath)

Ab sofort können keine Bilder mit Creative-Commons-Lizenz mehr über Flickr Wall Art gedruckt werden, sofern es nicht die eigenen Werke sind.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Die Kritik an der eigentlich legalen kommerziellen Nutzung der Bilder war so groß, dass sich Flickr etwas einfallen lassen musste.

Bernardo Hernandez von Flickr gab die Kehrtwende in einem Blogposting bekannt. Die Ausdrucke kosteten Geld - von dem die Urheber der Bilder, die unter der CC-Lizenz standen, aber nichts hatten. Dabei wurden Bilder mit der Erlaubnis zur kommerziellen Nutzung verwendet. Diese Einstellungen mussten die Anwender selbst vornehmen. Dennoch - moralisch erschien das einigen Anwendern nicht. Sie protestierten lautstark und sorgten so dafür, dass Flickr zugunsten einer guten Kundenbeziehung nicht nur seinen Druckdienst verändert, sondern sogar denjenigen, die sich Bilder ausdrucken ließen, das Geld zurückerstattet. Damit profitiert Flickr nicht mehr von der Nutzung der CC-Bilder, sondern macht reinen Tisch.

Künftig sollen Angebote entstehen, die sich mit den Werten der Kunden decken, so Hernandez. Wie diese aussehen können, ist jedoch bis dato nicht bekannt.

Flickr Wall Art lebt weiter

Flickr Wall Art ist jedoch nicht tot: Weiterhin können Bilder gedruckt werden, doch sie stammen von Anwendern, die sich für den Marketplace angemeldet haben und von Flickr mit ihren Werken zugelassen wurden. Druckt ein Anwender Bilder aus diesem Sortiment, erhält der Urheber einen Anteil von 51 Prozent vom Erlös.

Grundsätzlich sollten sich Anwender im Klaren über die Lizenzen sein, die sie ihren Bildern verpassen. Wer seine Bilder nur zeigen, aber jegliche Verwendungen untersagen will, stellt sie mit "Copyright" ein - dann sind alle Rechte dem Urheber vorbehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 12,49€
  3. 17,49€

deadeye 21. Dez 2014

Was mir noch nicht so ganz klar ist, weshalb Leute auf einer kommerziellen Plattform...

ChevalAlazan 19. Dez 2014

Beruhigung des faulen und ignoranten Mobs, der laut gebrüllt hat, weil er keine Lust...


Folgen Sie uns
       


PUBG für Smartphones - Test

Wir testen PUBG für Smartphones - eine sehr gute Umsetzung der ursprünglichen Version für PC und Konsole.

PUBG für Smartphones - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /