Urheberrecht: Filmemacher verklagen VPNs und deren Hoster

Wer Server an VPN-Anbieter vermietet, macht sich mitschuldig an Urheberrechtsverletzungen von deren Nutzern - sagen die Filmgesellschaften.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein VPN kann die IP-Adresse seiner Nutzer verschleiern.
Ein VPN kann die IP-Adresse seiner Nutzer verschleiern. (Bild: Gino Crescoli/Pixabay)

Die Filmindustrie zieht nach Streamingdiensten, Share-Hostern und Torrentseiten nun gegen VPN-Dienste und deren Hostinganbieter vor Gericht. Derzeit laufen zwei separate Verfahren gegen Leaseweb und Sharktech. Die Firmen werden beschuldigt, Serverdienste an VPN-Anbieter zu vermieten, deren Kunden zum Teil Urheberrechtsverletzungen begangen haben sollen.

Stellenmarkt
  1. Data & Analytics Architecture Professional (m/w/d)
    Schaeffler AG, Nürnberg
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Die Klage gegen die US-Niederlassung von Leaseweb wurde vergangene Woche bei einem Bundesgericht in Virginia/USA eingereicht, wie das Onlinemedium Torrentfreak berichtet. Da Leaseweb die Zuordnungen der IP-Adressen bei der für Nordamerika zuständigen Internet Registry Arin nicht immer zuverlässig aktualisiere, sei es schwierig, die fraglichen VPN-Dienste zu lokalisieren, schreiben die Filmgesellschaften. Deshalb werden die VPN-Anbieter und deren mutmaßlich urheberrechtsverletztenden Nutzer als John beziehungsweise Jane Doe aufgeführt. In den USA ist eine solche fiktive Prozesspartei nichts Ungewöhnliches.

Klageschrift nennt LiquidVPN, Zenmate, NordVPN und ExpressVPN

Dennoch nennt die Klageschrift mit LiquidVPN, Zenmate, NordVPN und ExpressVPN mehrere VPN-Anbieter, welche die Dienste von Leaseweb in Anspruch nehmen sollen. Allerdings wird keines der Unternehmen als Beklagter genannt. Zudem versprechen die meisten VPN-Anbieter, keine Logs zu erheben, entsprechend schwierig dürfte es sein, die Nutzer zu identifizieren.

Es gibt jedoch immer wieder Fälle, in denen Logs von VPN-Anbietern, die angeblich keine Daten loggen, in Ermittlungsverfahren genutzt werden. 2011 wurde ein Mitglied der Hackergruppe Lulzsec mithilfe von Logs des VPN-Anbieters Hidemyass für einen Hack von Sony überführt. 2016 nutzten US-Ermittler Daten des Anbieters IPVanish in einem Fall von Kindesmissbrauch, 2017 überführte das FBI einen Cyberstalker - mit Hilfe von Logs des Anbieters PureVPN. PureVPN versuchte, den Vorfall damit zu erklären, dass es verschiedene Arten von Logs gibt und sein Versprechen sich nur auf einen Teil der Logs bezog.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Einer der Hauptvorwürfe der Filmgesellschaften gegenüber dem Hoster Leaseweb ist, dass dieser es versäumt habe, die Konten dieser unbekannten VPN-Unternehmen zu kündigen. Leaseweb habe kaum mehr getan, als die über 32.000 Mahnungen der Filmgesellschaften weiterzuleiten. Entsprechend habe es an Regelungen gefehlt, die gegen Wiederholungstäter angewandt werden, wie sie der Digital Millenium Copyright Act (DMCA) verlange. Daher sei Leaseweb für seine Kunden in Haftung zu nehmen.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Die Abonnenten von Leaseweb werden durch das Wissen um die Praxis von Leaseweb, Hinweise auf Rechtsverletzungen zu ignorieren oder keine sinnvollen Maßnahmen als Reaktion auf diese Hinweise zu ergreifen, motiviert, Kunden zu werden", heißt es in der Klageschrift. Gegen den Hostinganbieter Sharktech wurde bereits kurz zuvor mit einer ähnlichen Argumentation Klage eingereicht.

Bereits in den Wochen zuvor seien VPN.ht und LiquidVPN mehrere VPN-Anbieter direkt verklagt worden, berichtet Torrentfreak. Auch hier gibt es noch keine Entscheidung. VPN.ht habe einen Antrag auf Klageabweisung eingereicht. Der ehemalige Betreiber von LiquidVPN habe eine Vergleichsvereinbarung mit den Filmfirmen unterzeichnet, während die Klage gegen den neuen Eigentümer vor einem Bundesgericht in Florida andauert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

ptepic 06. Jun 2021 / Themenstart

Der Pflegefall-Not-Aus nennt sich in Fachkreisen auch "Harnwegsinfekt". Dieser tritt...

Sharra 02. Jun 2021 / Themenstart

Gratuliere, du hast den Unterschied zwischen Strafe und Exempel verstanden... nicht.

nicoledos 02. Jun 2021 / Themenstart

Da besteht doch ein gewisser Unterschied. Das gesamte Geschäftsmodell der OCH basiert...

Christian-Hofmann 02. Jun 2021 / Themenstart

Naja die Provider könnten durchaus verklagt werden, zumindest einige. Bisher sagen diese...

Astorek 02. Jun 2021 / Themenstart

Darf in DE von der Politik gerne wieder versucht werden, dann kriegt die Piratenpartei...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /