Abo
  • IT-Karriere:

Merkel verteidigt CDU-Vorschlag

In diesem Zusammenhang verteidigte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am 18. März 2019 einen umstrittenen Kompromissvorschlag aus ihrer Partei, wonach die Uploadfilter in Deutschland durch Pauschallizenzen verhindert werden sollen. "Wenn man etwa bei Spotify oder Apple Musik hören wolle, müsse man dafür auch bezahlen", sagte die Kanzlerin nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa bei einem Bürgerdialog in Bremerhaven und fügte hinzu: "Auch im Internet muss geistige Tätigkeit noch irgendetwas bedeuten."

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden-Dützen

So verdiene Youtube beispielsweise als ein Organisator des Widerstands viel Geld damit, dass andere Leute die Plattform benutzten, "und gleichzeitig die, die die Inhalte bereitstellen dafür, vielleicht nichts kriegen", kritisierte Merkel. Dies sei insgesamt ein schwieriger Prozess. Aber zu sagen, hier werde "ja nur gegen das Internet vorgegangen von diesen ganzen Oldies, die keine Ahnung haben, was da im Internet los ist, das ist nicht richtig".

Startup-Verband nicht überzeugt

Allerdings machen die Äußerungen Merkels ein weiteres Mal deutlich, dass von den Verfechtern der Reform stets das Beispiel Youtube angeführt wird, während die negativen Auswirkungen auf kleinere Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten ausgeblendet werden. Ob der von Merkel erwähnte Kompromissvorschlag dieses Problem lösen kann, wird von Experten stark bezweifelt. Auch der Deutsche Startup-Verband zeigt sich von diesem Vorschlag nicht überzeugt und fordert die Politiker statt dessen dazu auf, "die in der Kritik stehenden Artikel 13 und 11 im Ursprungstext der Richtlinie zu streichen". Nur so könne Rechtssicherheit für die europäische Digitalwirtschaft erreicht werden, sagte Verbandschef Florian Nöll, der als bekennendes CDU-Mitglied bereits angekündigt hat, bei den kommenden Europawahlen seine Partei wegen der Uploadfilter nicht zu wählen. Es sei besser, "schlechte Gesetze im Ursprung zu verhindern, anstatt unverbindlich an etwaigen Konsequenzen herumdoktern zu wollen", sagte Nöll.

Die finale Abstimmung zur Urheberrechtsreform ist in der kommenden Woche im Europaparlament vorgesehen. Am kommenden Donnerstag wird die deutschsprachige Wikipedia aus Protest gegen die Reform einen Tag lang abschaltet. Für kommenden Samtag sind in ganz Europa große Demonstrationen gegen Uploadfilter und das Leistungsschutzrecht geplant.

Nachtrag vom 19. März 2019, 18:20 Uhr

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) sieht den Kompromissvorschlag der CDU ebenfalls skeptisch. "Das vorgeschlagene Modell der Pauschallizenz ist zwar der richtige Ansatz. Was hier Heilung verspricht, wirkt jedoch leider eher wie ein Beruhigungsmittel. Denn die Pauschallizenz soll nicht jetzt über die Richtlinie eingeführt werden, wo sie eigentlich längst hingehört hätte, sondern erst bei der nationalen Umsetzung", sagte VZBV-Vorstand Klaus Müller. Es sei aber leider unsicher, "ob der CDU-Kompromiss verbindlich und eine so freie Umsetzung des umstrittenen Artikel 13 später überhaupt richtlinienkonform möglich ist". In jedem Fall würde dies zu einem europäischen Flickenteppich führen.

 Urheberrecht: Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. 344,00€

Hut+Burger 23. Mär 2019

Dann hast du ihn wohl falsch verstanden. Informiere dich, worum es beim Thema geht...

derJimmy 19. Mär 2019

Versuchen kann man es ja einmal... ;)

throgh 19. Mär 2019

Wir hätten jetzt einmal mehr die Gelegenheit Weichen für neue Wege zu setzen und...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /