Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrecht: Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

Erfolg im zweiten Anlauf: Nach einer beispiellosen Lobbyschlacht haben sich die Befürworter von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern im Europaparlament durchgesetzt. Nun beginnen die entscheidenen Verhandlungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) freut sich über den Abstimmungserfolg.
Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) freut sich über den Abstimmungserfolg. (Bild: Vincent Kessler/Reuters)

Das Europaparlament hat im zweiten Anlauf für die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverleger sowie für Uploadfilter bei Online-Plattformen gestimmt. Die leicht veränderten Entwürfe des Verhandlungsführers Axel Voss (CDU) erhielten am Mittwoch in Straßburg die erforderliche Mehrheit. Damit können nun die sogenannten Trilog-Verhandlungen über die EU-Urheberrechtsreform mit den EU-Mitgliedstaaten und der EU-Kommission beginnen. Welche genauen Regelungen am Ende der Verhandlungen beschlossen werden, steht noch nicht fest. Zudem muss das Europaparlament noch einmal dem endgültigen Gesetzestext zustimmen.

Stellenmarkt
  1. DASGIP GmbH, Jülich
  2. LeasePlan Deutschland GmbH, Düsseldorf

Die Abstimmung war notwendig geworden, weil ein von Voss eingereichter Vorschlag im Juli nicht die erforderliche Mehrheit gefunden hatte. Daher musste das Parlament in seiner Sitzung am Mittwoch über zahlreiche Änderungsvorschläge zum Entwurf der EU-Kommission abstimmen. Durchsetzen konnten sich dieses Mal die Vorschläge der konservativen EVP-Fraktion.

Ausnahmen für "individuelle Wörter"

Die nun beschlossene Verhandlungsposition (PDF) sieht in Artikel 11 die Einführung eines Leistungsschutzrechts für Presseverleger vor. Verlage sollen für die "digitale Nutzung" ihrer Produkte von Informationsdiensten im Netz "fair und angemessen" vergütet werden. Ausgenommen sind reine Verlinkungen, "die von individuellen Wörtern begleitet werden". Die "legitime private und nicht-kommerzielle Nutzung" durch individuelle Nutzer ist ebenfalls erlaubt.

Unklar bleibt bei diesen Formulierungen, ob beispielsweise vollständige Überschriften von Zeitungstexten bei einer Verlinkung angegeben werden dürfen, wie dies beispielsweise bei Wikipedia-Artikeln üblich ist. Es ist daher zu hoffen, dass entsprechende Passagen in den anstehenden Verhandlungen präziser gefasst werden. Andernfalls ist wie bei dem gescheiterten Leistungsschutz in Deutschland zu befürchten, dass die lizenzfreien Nutzungen in langjährigen Gerichtsverfahren geklärt werden müssen. Dem Parlamentsvorschlag zufolge soll das Leistungsschutzrecht fünf Jahre lang gelten, allerdings nicht rückwirkend anwendbar sein.

Ausnahmen für kleine Anbieter

Beim Thema Uploadfilter (Artikel 13) sind nun weitere Ausnahmen für kleinste und kleine Unternehmen vorgesehen. Darüber hinaus sollen Online-Enzyklopädien wie die Wikipedia davon nicht betroffen sein. Allerdings befürchtet die Wikipedia, dass Ausnahmen für die kommerziell nutzbare Mediensammlung Wikimedia Commons nicht gelten. Aus diesem Grund protestierte auch das Projekt Openstreetmap am Wochenende gegen die Pläne.

Ebenso wie die EU-Mitgliedstaaten will das Europaparlament das bisherige Hostprovider-Privileg für "online content sharing service providers" faktisch abschaffen. Die Anbieter wären damit direkt für Urheberrechtsverletzungen ihrer Nutzer verantwortlich und sollen daher Lizenzvereinbarungen mit Rechteinhabern abschließen. Das bisherige Notice-and-Takedown-Prinzip würde der Vergangenheit angehören.

Uploadfilter bei Terrorinhalten vorgeschlagen

Sollte ein Rechteinhaber keine Lizenzvereinbarung wünschen, sollen die Mitgliedstaaten dafür sorgen, dass die Provider und Rechteinhaber "vertrauenswürdig zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass nicht-autorisierte geschützte Werke oder andere Gegenstände nicht auf ihren Diensten verfügbar sind". Dies würde Uploadfilter wohl unumgänglich machen. Zudem scheint der Fall nicht vorgesehen, dass die Plattformen keine Lizenzvereinbarungen abschließen wollen.

Eine Einigung mit den Mitgliedstaaten dürfte bei diesem Thema nicht schwierig werden. Größter Streitpunkt könnten dabei die Ausnahmen für kleine Anbieter sein. Bislang konnte sich die Bundesregierung bei den Mitgliedstaaten mit ihrem Vorschlag nicht durchsetzen, dass lediglich Anbieter mit einem Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro im Jahr die Vorgaben von Artikel 13 erfüllen müssen.

Parallel zur heutigen Abstimmung stellte die EU-Kommission jedoch einen Gesetzentwurf vor, der selbst kleinste Anbieter zur Installation von Uploadfiltern verpflichten könnte, mit dessen Hilfe das Hochladen terroristischer Inhalte verboten werden soll. Daher könnten solchen Firmen auf anderem Wege vor dem Problem stehen, solche Filter installieren zu müssen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,68€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

OmranShilunte 17. Feb 2019

einen solchen "uploadfilter" hätte ich mich schon damals gewünscht, als öttinger nach...

FreiGeistler 14. Sep 2018

Achherrjemine! Schon wieder einer der das Rad neu erfinden will, nachdem es schon...

FreiGeistler 14. Sep 2018

Den nicht-IT-Leuten gehen die neuen Gestze am Arsch vorbei. Es wird Abmahnwellen geben...

azeu 14. Sep 2018

Das Problem ist, dass in einer Gemeinschaft nun mal Regeln aufgestellt werden müssen an...

nille02 13. Sep 2018

Das Problem ist, du kannst schlecht Komplexere Fragen stellen oder dessen Auswirkungen...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

    •  /