Abo
  • Services:
Anzeige
Vergriffene Bücher dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen digitalisiert werden.
Vergriffene Bücher dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen digitalisiert werden. (Bild: Wikimedia/Dr. Marcus Gossler/CC-BY-SA 3.0)

Urheberrecht: EuGH beschränkt digitale Vervielfältigung alter Bücher

Vergriffene Bücher dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen digitalisiert werden.
Vergriffene Bücher dürfen nur unter bestimmten Voraussetzungen digitalisiert werden. (Bild: Wikimedia/Dr. Marcus Gossler/CC-BY-SA 3.0)

Vergriffene Werke dürfen in der EU nur mit der Zustimmung des Urhebers digital vervielfältigt werden. Dieser muss dabei tatsächlich über die Verwendung seines Werkes informiert werden, entschied das Gericht. In Frankreich hatten zwei Autoren geklagt, deren Werke ohne ihr Wissen digital weiterverwendet wurden.

Mit seiner Entscheidung am Mittwoch hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) ein französisches Dekret für ungültig erklärt, wonach vergriffene Werke bereits dann digitalisiert werden dürfen, wenn diese zuvor für mindestens sechs Monate von der zugelassenen Verwertungsgesellschaft SOFIA in einer dafür vorgesehenen öffentlichen Datenbank aufgenommen wurden.

Anzeige

Urheber müssen informiert werden

Nach französischem Recht galt nach der sechsmonatigen Listung eines Werkes die Zustimmung des Urhebers als implizit gegeben, wenn dieser der Nutzung bis dahin nicht explizit widersprochen hatte. Die beiden Kläger erklärten aber, sie hätten von der Listung ihrer Werke gar nicht erfahren, hätten also effektiv keinen Einspruch erheben können. Das sah der EuGH auch so und berief sich dabei auf europäisches Urheberrecht, das dem nationalen Gesetz grundsätzlich vorgeht.

Dem Urteil zufolge müssten die Urheber vergriffener Bücher stattdessen in jedem Fall individuell über die geplante digitale Vervielfältigung ihrer Werke informiert werden. Erst wenn sie daraufhin keinen Einspruch einlegen, darf ihre Zustimmung als implizit gegeben gelten.

Auswirkungen auf Deutschland?

Die Entscheidung könnte auch erhebliche Auswirkungen auf die Rechtslage in anderen EU-Ländern wie Deutschland haben. Die erst 2013 in Kraft getretene Urheberrechtsreform für verwaiste und vergriffene Bücher erlaubt hiesigen Verwertungsgesellschaften und anderen nutzungswilligen Einrichtungen nämlich ebenfalls, vergriffene Bücher digital zu vervielfältigen.

Zwar gilt dies in Deutschland ausschließlich für Werke, die vor dem 1. Januar 1966 veröffentlicht wurden, und nicht wie in Frankreich für alles vor 2001. Das Prinzip ist aber das gleiche: Die Zustimmung des Urhebers gilt als implizit gegeben, wenn er nicht explizit widerspricht. Allerdings gilt der explizite Widerspruch des Urhebers in Deutschland auch jederzeit rückwirkend. Mit einem nachträglichen, also nach der Vervielfältigung getätigten Einspruch, würden also alle früher erstellten digitalen Vervielfältigungen unrechtmäßig.

Die Frage, ob dieser Unterschied ausreicht, um die deutsche Regelung im Gegensatz zu Frankreich europarechtskonform zu machen, landet vielleicht irgendwann wieder vor dem höchsten europäischen Gericht.


eye home zur Startseite
TrollNo1 17. Nov 2016

Tjaaaa, dagegen spricht der alte Satz "Einmal im Internet, immer im Internet" Allein der...

opodeldox 17. Nov 2016

Nein, das Problem ist, dass du das Urheberrecht nur als Mittel siehst Geld zu verdienen...

zeldafan 17. Nov 2016

Genau: "Gott ist tot! Gott bleibt tot! Und wir haben ihn getötet! " Aus: Die fröhliche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. Universität Passau, Passau
  3. via Nash Direct GmbH, Frankfurt
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. 14,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  2. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  3. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  4. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  5. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  6. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  7. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  8. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch

  9. Streaming

    Facebooks TV-Shows sollen im August starten

  10. Geldwäsche

    Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames Rundschau: Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
Indiegames Rundschau
Meisterdiebe, Anti- und Arcadehelden
  1. Jump So was wie Netflix für Indiegames
  2. Indiegames-Rundschau Weltraumabenteuer und Strandurlaub
  3. Indiegames-Rundschau Familienflüche, Albträume und Nostalgie

Poets One im Test: Kleiner Preamp, großer Sound
Poets One im Test
Kleiner Preamp, großer Sound
  1. Dunkirk Interstellar-Regisseur setzt weiter auf 70mm statt 4K
  2. Umfrage Viele wollen weg von DVB-T2
  3. DVB-T2 Freenet TV will wohl auch über Astra ausstrahlen

Shipito: Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
Shipito
Mit wenigen Mausklicks zur US-Postadresse
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland

  1. Re: Immer diese Abzock-Microtransactions

    violator | 18:26

  2. Re: Warum kein Hyperthreading?

    codeworkx | 18:26

  3. Re: Der Illusionist

    tph | 18:23

  4. Re: Wenn ich immer lese wie einfach das Rooten...

    violator | 18:22

  5. Re: deutsche Version mal wieder geschnitten

    violator | 18:20


  1. 17:35

  2. 16:44

  3. 16:27

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:45

  7. 14:31

  8. 14:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel