• IT-Karriere:
  • Services:

Uploadfilter faktisch unumgänglich

Die Anbieter sollen daher von den Rechteinhabern eine Erlaubnis einholen, bevor geschützte Inhalte hochgeladen werden. Angesichts der Tatsache, dass es Abermillionen von Rechteinhabern gibt, dürfte das selbst für große Plattformen schwierig sein. Um überhaupt noch Angebote mit nutzergenerierten Inhalten anbieten zu können, soll es daher Ausnahmen von der Haftungspflicht geben. Dazu zählen "effektive und angemessene Maßnahmen", mit denen die Verfügbarkeit geschützter Inhalte verhindert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  2. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

Zwar wird der Begriff "Uploadfilter" nicht verwendet, jedoch sollen diese Maßnahmen in der Lage sein, von Rechteinhabern identifizierte Werke zu erkennen. Zudem sollen die Rechteinhaber "relevante und notwendige Informationen" bereitstellen, um die Maßnahmen anwenden zu können. Darüber hinaus müssen die Plattformen "zügig" geschützte Inhalte entfernen, wenn sie von den Rechteinhabern informiert wurden.

Ausnahmen für nichtkommerzielle Angebote

Generell ausgenommen von der Regelung sind "nichtkommerzielle Enzyklopädien, nichtkommerzielle Bildungs- und Wissenschaftsmagazine, nichtkommerzielle Open-Source-Software-Entwicklungsplattformen, Zugangsprovider, Online-Marktplätze und private Cloud-Dienste". Die Bundesregierung konnte sich nicht mit dem Vorschlag durchsetzen, dass lediglich Anbieter mit einem Umsatz von mehr als 20 Millionen Euro im Jahr die Vorgaben von Artikel 13 erfüllen müssen.

Diese Ausnahmen reichen Organisationen wie der Wikimedia Deutschland nicht aus. "Aber ob diese auch für die Wikimedia-Projekte Commons und Wikidata greifen würde, ist mehr als fraglich. Das zeigt die ganze Unsinnigkeit des Schrotflinte-Ausnahme-Ansatzes, denn das freie Wissen lebt und entsteht nicht innerhalb der Projekt- oder Servergrenzen der Wikipedia", schrieb Wikimedia-Finanzvorstand Christian Humborg auf Carta.

Showdown Ende Juni

In ihrem Koalitionsvertrag lehnen Union und SPD den Einsatz von Uploadfiltern als "unverhältnismäßig" ab. Doch auf EU-Ebene hatte die Bundesregierung offenbar nicht versucht, diese Vereinbarung durchzusetzen. Verbraucherschützer hatten ihr daher Mitte April vorgeworfen, Uploadfilter "durch die Hintertür" einführen zu wollen. Zudem hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband kritisiert, "dass es keine wirksamen Maßnahmen gibt, um Nutzer vor unrechtmäßiger Löschung zu schützen".

Nach der "Einigung" unter den Mitgliedstaaten muss sich nun noch das Europaparlament auf eine gemeinsame Position festlegen. Hierzu könnte es Ende Juni eine Abstimmung im federführenden Rechtsausschuss geben. Die sogenannten Trilog-Verhandlungen zwischen Kommission, Parlament und Rat könnten nach der Sommerpause beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

ChrisMaster 30. Mai 2018

Ja auch dieser Post und die Antworten dazu. Alles ist von irgendjemandem zu irgendeinem...

tehabe 29. Mai 2018

Nein, das Parlament ist heute direkt in den Gesetzgebungsprozess mit eingebunden. Vor...

Muhaha 29. Mai 2018

Du traust ihnen viel zu viel zu. Diese Gesetzesentwürfe sind derart wirr und chaotisch...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2018

Der weg ist aber nur offen wenn deine technischen Maßnahmen versagt haben. Hast du...

Anonymer Nutzer 29. Mai 2018

Das sie erstmal geeignete technische Maßnahmen haben müssen um bereits im vorfeld nach...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /