Abo
  • Services:

Nur ein Vulkanier könne Paramounts Logik erklären

Grundsätzlich könne Paramount für das ursprüngliche Werk zwar einen urheberrechtlichen Schutz beantragen. Doch könne es nach US-Recht keinen Urheberrechtsschutz für Sprachen geben, die abseits eines Films aktive Verwendung finden. Um die Rechtsauffassung von Paramount zu vertreten, bedürfe es schon eines Vulkaniers - sogar ein Pakled wisse, dass man eine Sprache nicht "besitzen" könne, heißt es in dem Dokument. Schützenswert seien demnach nur die Passagen, die in den Star-Trek-Filmen selbst gesprochen wurden.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten

Klingonisch eignet sich nicht nur für kurze Filmszenen - sondern auch für große Literatur. Es existieren Übersetzungen von Shakespares Hamlet und des Gilgamesch-Epos. Auch Microsofts Suchmaschine Bing ermöglicht die Übersetzung von Text in Klingonisch. Diese kulturellen Höhenflüge würden verhindert, wenn Klingonisch durch das Urheberrecht vor einer lebendigen Nutzung durch Fans "geschützt" werde.

Klingonisches Ja-Wort

Auch Ehen seien schon auf Klingonisch geschlossen worden, als ein schwedisches Paar sich in Star-Trek-Manier das Ja-Wort gab. Eine Anfrage über Ufo-Sichtungen nach dem Informationsfreiheitsgesetz beantwortete ein walisischer Minister auf Klingonisch - ein weiterer untrüglicher Beweis dafür, dass die Sprache ihrer ursprünglichen Darstellungsform längst entwachsen sei.

Denn genau darum gehe es bei Sprache: das Ausdrücken von Ideen. Würde jemand die Sprache kontrollieren, dann könnten Ideen nicht mehr frei ausgedrückt werden. George Orwell würde dem sicher beipflichten. Hätte Paramount bereits seit mehreren Jahren ein Urheberrecht auf die Sprache zugesprochen bekommen, dann hätte das Unternehmen die aktive Entwicklung und Verbreitung der Sprache gehemmt. Denn aufgrund der speziellen Grammatik sei Klingonisch letztlich mehr als eine Sprache - sondern vielmehr eine "Art des Denkens".

Paramount findet Klingonisch unnütz, will aber trotzdem das Urheberrecht dafür

Dem widerspricht Paramount. Denn Klingonisch sei im Alltag gar nicht nützlich, weil es ja gar keine Klingonen gebe, mit denen man spreche könne. Diese Darstellung wiederum weist Randazza als beleidigend zurück: "Es gibt viele Menschen, die klingonisch sprechen." Es bedürfe keiner Klingonen, damit Klingonisch "nützlich" sei. Nur weil es keine "alten Griechen" mehr gebe, sei Altgriechisch weiterhin eine der wichtigsten Sprachen, um die philosophischen Klassiker zu verstehen.

Und so schreibt Randazza mit dem von Jeffrey Lebowsky interpretierten George-Herbert-Walker-Bush-Klassiker: "This will not stand, man". Klingonen würden sagen: "not Qam ghu'vam, loD!"

 Urheberrecht: Ein Anwalt, der klingonisch spricht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. 46,99€
  4. (-78%) 12,99€

redwolf 24. Jun 2016

OK und was hat das mit dem Artikel zu tun?

redwolf 24. Jun 2016

Jede Programmiersprache hat einen anderen Zweck oder Philosophie dahinter. Manche sind so...

Ludoviko 03. Jun 2016

Die Zahl der Muttersprachler ist nicht wirklich wesentlich bei Esperanto. Man will sich...

DjNorad 03. Mai 2016

auch wenns mehr als traurig ist... das ist zu simpel gedacht ... ohne jegliche...

der_wahre_hannes 03. Mai 2016

Ode to a Small Lump of Green Putty I Found in My Armpit One Midsummer Morning Putty...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /