Urheberrecht: Die gespaltene Persönlichkeit des Sherlock Holmes

Die meisten Geschichten von Meisterdetektiv Sherlock Holmes sind auch in den USA nicht mehr urheberrechtlich geschützt. Ein Gericht musste nun entschieden, ob deren Inhalte frei bearbeitet werden dürfen.

Artikel veröffentlicht am ,
Schild vor dem fiktiven Sitz von Holmes' Büro in der Londoner Baker-Street
Schild vor dem fiktiven Sitz von Holmes' Büro in der Londoner Baker-Street (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

In den USA dürfen nicht mehr urheberrechtlich geschützte Sherlock-Holmes-Geschichten von jedermann bearbeitet und frei verwendet werden. Das entschied ein Gericht im US-Bundesstaat Illinois und wies damit anderslautende Ansprüche der Familie von Sherlock-Holmes-Erfinder Arthur Conan Doyle zurück. Die Erben wollten erreichen, dass die Charaktere des Londoner Meisterdetektivs Holmes und seines Assistenten Dr. Watson solange urheberrechtlichen Schutz genießen, bis die letzten veröffentlichen Geschichten gemeinfrei geworden sind. Das wäre in den USA erst im Jahr 2022 der Fall.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator - Schwerpunkt: Citrix
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden
  2. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Richter Rubén Castillo kam in seinem 22-seitigen Urteil zu dem Schluss, dass die vier Romane und 46 Kurzgeschichten, die vor 1923 in den USA veröffentlicht wurden, frei verwertet werden dürfen. Dies gelte allerdings nicht für die zehn Holmes-Texte, die erst nachher publiziert wurden. Kläger Leslie Klinger scheiterte aus diesem Grund auch mit dem Versuch, eine Unterlassungserklärung der Doyle-Erben auf rechtliche Ansprüche zu erzwingen. Klinger gab in der Vergangenheit mehrere Anthologien zu Holmes heraus, die Texte von zeitgenössischen Autoren enthielten.

Die Anwälte der Doyle-Erben hatten in dem Verfahren die Theorie aufgestellt, dass ein literarischer Charakter wie Holmes nicht in verschiedene Teile aufgespalten werden könne, die je nach Urheberrechtslage verwertet werden könnten oder geschützt seien. Gerade in den zehn Texten, die Doyle nach 1923 über Holmes veröffentlicht habe, seien viele Aspekte seines Charakters, seiner Überzeugungen und auch seiner Jugenderfahrungen enthalten. Es sei daher unzulässig, ohne Erlaubnis durch die Erben das Werk Doyles literarisch zu bearbeiten. Anders als von Klinger behauptet, könne eine "komplexe literarische Figur ebenso wenig aufgetrennt werden wie ein realer Mensch, ohne sich dadurch aufzulösen".

Diese Position machte sich das Gericht nicht zu eigen und verwies auf frühere Urteile, in denen ebenfalls Seriencharaktere teilweise zur Nutzung freigegeben worden seien. Allerdings scheiterte Klinger auch mit dem Versuch, Aspekte aus Holmes' Leben verwenden zu dürfen, die erst nach 1923 geschildert worden waren. Diese sind nach Ansicht von Richter Castillo weiterhin geschützt. Dazu zählt beispielsweise Holmes zweite Ehefrau, seine sportliche Karriere und sein Rückzug aus der Detektei.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Klinger begrüßte auf seiner Website free-sherlock.com dennoch das Urteil. "Sherlock Holmes gehört der Welt", schrieb Klinger. Nun könnten Fernsehsender, Filmstudios oder Autoren die Figuren von Holmes und Watson verwenden, ohne Einschränkungen durch die Doyle-Erben fürchten zu müssen.

Arthur Conan Doyle hatte 1887 seine erste Holmes-Geschichte veröffentlicht. 1927 erschien ein letzter Sammelband, "Sherlock Holmes' Buch der Fälle". Alle vor 1923 in den USA erschienenen Werke sind dort nicht mehr urheberrechtlich geschützt, spätere Werke sind es bis zu 95 Jahre, wenn Unternehmen die Rechte anmelden. In Deutschland sind die Texte zu Sherlock Holmes inzwischen gemeinfrei, da Doyle im Jahr 1930, also bereits vor mehr als 70 Jahren, gestorben ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Silence S04
Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
Artikel
  1. Microsoft: Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November
    Microsoft
    Das nächste große Update für Windows 10 kommt im November

    Die Version 21H2 wurde wohl auch wegen Windows 11 etwas nach hinten verschoben. Der Patch soll nun aber im November für Windows 10 kommen.

  2. Arduino und Python: Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC
    Arduino und Python
    Bastler nimmt Audiokassette als Speichermedium für Retro-PC

    Die Kassette kann nicht nur Lieder speichern, sondern auch Bitmuster. Ein Bastler baut dafür eine Schnittstelle mit 1,5 KBit/s Datenrate.

  3. Bis Ende 2022: VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren
    Bis Ende 2022
    VW-Manager müssen wegen Chipkrise Verbrenner fahren

    2022 werden VWs Manager den Kurs des Unternehmenschefs Herbert Diess nicht fahren können - Elektroautos und Hybride können als Dienstwagen nicht bestellt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AOC CQ32G2SE/BK 285,70€ • Dell Alienware AW2521H 360 Hz 499€ • Corsair Vengeance RGB PRO SL 64-GB-Kit 3600 253,64€ • DeepCool Castle 360EX 109,90€ • Phanteks Glacier One 240MP 105,89€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. Thermaltake Core P3 TG Snow Ed. 121,89€) [Werbung]
    •  /