• IT-Karriere:
  • Services:

Software-Archivierung nicht vorgesehen

Christian Rauda, Rechtsanwalt der Kanzlei Graef, hatte für die Teilnehmer vor allem schlechte Nachrichten zu dem deutschen Urheberrecht. Zwar gebe es einen Absatz, der das Kopieren von urheberrechtlich geschützten Werken für Privatarchive in sehr engen Grenzen erlaubt (§ 53), doch für Software gelte dieser Absatz nicht. Denn das Kopieren von Software sei separat in einem eigenen Paragraphen geregelt (§ 69) und der sehe nur einen einzigen Grund für das Kopieren von Software ohne Zustimmung des Rechteinhabers vor: einzelne private Backups.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg

Ein Spiel zu Archivierungszwecken mehrfach zu kopieren oder dabei gar zu verändern, um es auf aktueller Hardware zum Laufen zu bekommen, ist schlicht nicht vorgesehen. Regelungen, die den Zugang zu urheberrechtsgeschützten Werken in Archiven regeln, sind für Software ebenfalls nicht vorgesehen.

Zitatrecht erlaubt nicht Kopie eines ganzen Spiels

Das einzige Recht, auf das man sich teilweise berufen könne, wäre das Zitatrecht. Doch das erlaubt nicht das Kopieren eines ganzen Spiels, man könnte dadurch höchstens einzelne Szenen oder Screenshots verfügbar machen, wenn man diese kritisiert oder bewertet.

Selbst Backups von Software, zu denen man das Original besitzt, helfen in vielen Fällen nicht, um Spiele rechtssicher zu erhalten. Denn das Urheberrecht verbietet die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen, und das unabhängig davon, zu welchem Zweck dies geschieht. Schon den 80er-Jahren gab es Kopierschutzmaßnahmen für Spiele auf Disketten.

Die EU hatte vor einigen Jahren eine Richtlinie ins Leben gerufen, die die Veröffentlichung sogenannter verwaister Werke regeln sollte, also Werke, deren Autor oder Rechteinhaber nicht auffindbar ist. Doch auch diese Richtlinie ist für die Spielearchivare nicht hilfreich. Generell gilt diese Richtlinie nur für öffentliche Institutionen, private Museen und Archive können sich nicht auf sie berufen. Und für Software gilt sie wohl sowieso nicht. Während die Formulierung der EU-Richtlinie selbst noch von "audiovisuellen Werken" spricht und es zu klären wäre, ob hier Computerspiele darunter fallen, ist in der deutschen Umsetzung der Richtlinie nur noch von "Filmwerken" die Rede. Die bürokratischen Hürden, um Werke nach dieser Richtlinie der Öffentlichkeit verfügbar zu machen, sind zudem enorm hoch. Bevor ein Werk als verwaist gilt, müsste erst eine umfangreiche Recherche durchgeführt werden. In Deutschland müsste man dazu über 100 Institutionen anfragen und in deren Datenbanken nachforschen.

Zwei Sätze im Koalitionsvertrag

Dass die Archivierung von Computerspielen eine wichtige Aufgabe ist, hat sogar die Bundesregierung anerkannt. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung findet sich dazu folgender Absatz: "Wir wollen zudem das digitale Spiel für nachfolgende Generationen erhalten. Es gilt, geeignete Archivierungsmöglichkeiten zu prüfen."

Wir hätten gerne gewusst, welche konkreten Maßnahmen die Bundesregierung hier plant, allerdings blieb eine Anfrage von uns an das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur auch nach mehreren Tagen unbeantwortet.

Ganz praktisch ist es heute so, dass die Archivierung von Computerspielen meist durch Privatpersonen geschieht. Viele Fan-Seiten der Retro-Szene stellen Spiele im Netz zum Download bereit. Legal ist das häufig nicht - aber es ist scheinbar notwendig, um das kulturelle Erbe einer Generation zu erhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Urheberrecht: Computerspiele können kaum legal archiviert werden
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

throgh 06. Mai 2015

So ein Unsinn: Die Abschaffung von DRM wird ein solches Szenario nicht hervorrufen. Du...

Menplant 05. Mai 2015

Das "ist etwas ganz anderes" liegt in erster Linie daran, dass man schnell verführt wird...

Nugget32 05. Mai 2015

Wenn die Firma zu den Verträgen nicht mehr Existiert und der Vertrag selbst nicht mehr...

gisu 04. Mai 2015

EA verschenkt aber ältere Spiele - wenn auch mit Hintergedanken aber sie tun es...

Moe479 02. Mai 2015

da es cd's erst seit 1980 gibt lässt sich das momentan noch schwer beantworten, jedoch...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    •  /