Abo
  • Services:
Anzeige
Das Spiel Robbo aus dem Epic Puzzle Pack wurde unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht.
Das Spiel Robbo aus dem Epic Puzzle Pack wurde unter einer Creative-Commons-Lizenz neu veröffentlicht. (Bild: Screenshot / Creative Commons by-sa)

Software-Archivierung nicht vorgesehen

Christian Rauda, Rechtsanwalt der Kanzlei Graef, hatte für die Teilnehmer vor allem schlechte Nachrichten zu dem deutschen Urheberrecht. Zwar gebe es einen Absatz, der das Kopieren von urheberrechtlich geschützten Werken für Privatarchive in sehr engen Grenzen erlaubt (§ 53), doch für Software gelte dieser Absatz nicht. Denn das Kopieren von Software sei separat in einem eigenen Paragraphen geregelt (§ 69) und der sehe nur einen einzigen Grund für das Kopieren von Software ohne Zustimmung des Rechteinhabers vor: einzelne private Backups.

Anzeige

Ein Spiel zu Archivierungszwecken mehrfach zu kopieren oder dabei gar zu verändern, um es auf aktueller Hardware zum Laufen zu bekommen, ist schlicht nicht vorgesehen. Regelungen, die den Zugang zu urheberrechtsgeschützten Werken in Archiven regeln, sind für Software ebenfalls nicht vorgesehen.

Zitatrecht erlaubt nicht Kopie eines ganzen Spiels

Das einzige Recht, auf das man sich teilweise berufen könne, wäre das Zitatrecht. Doch das erlaubt nicht das Kopieren eines ganzen Spiels, man könnte dadurch höchstens einzelne Szenen oder Screenshots verfügbar machen, wenn man diese kritisiert oder bewertet.

Selbst Backups von Software, zu denen man das Original besitzt, helfen in vielen Fällen nicht, um Spiele rechtssicher zu erhalten. Denn das Urheberrecht verbietet die Umgehung von Kopierschutzmaßnahmen, und das unabhängig davon, zu welchem Zweck dies geschieht. Schon den 80er-Jahren gab es Kopierschutzmaßnahmen für Spiele auf Disketten.

Die EU hatte vor einigen Jahren eine Richtlinie ins Leben gerufen, die die Veröffentlichung sogenannter verwaister Werke regeln sollte, also Werke, deren Autor oder Rechteinhaber nicht auffindbar ist. Doch auch diese Richtlinie ist für die Spielearchivare nicht hilfreich. Generell gilt diese Richtlinie nur für öffentliche Institutionen, private Museen und Archive können sich nicht auf sie berufen. Und für Software gilt sie wohl sowieso nicht. Während die Formulierung der EU-Richtlinie selbst noch von "audiovisuellen Werken" spricht und es zu klären wäre, ob hier Computerspiele darunter fallen, ist in der deutschen Umsetzung der Richtlinie nur noch von "Filmwerken" die Rede. Die bürokratischen Hürden, um Werke nach dieser Richtlinie der Öffentlichkeit verfügbar zu machen, sind zudem enorm hoch. Bevor ein Werk als verwaist gilt, müsste erst eine umfangreiche Recherche durchgeführt werden. In Deutschland müsste man dazu über 100 Institutionen anfragen und in deren Datenbanken nachforschen.

Zwei Sätze im Koalitionsvertrag

Dass die Archivierung von Computerspielen eine wichtige Aufgabe ist, hat sogar die Bundesregierung anerkannt. Im Koalitionsvertrag der aktuellen Regierung findet sich dazu folgender Absatz: "Wir wollen zudem das digitale Spiel für nachfolgende Generationen erhalten. Es gilt, geeignete Archivierungsmöglichkeiten zu prüfen."

Wir hätten gerne gewusst, welche konkreten Maßnahmen die Bundesregierung hier plant, allerdings blieb eine Anfrage von uns an das Ministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur auch nach mehreren Tagen unbeantwortet.

Ganz praktisch ist es heute so, dass die Archivierung von Computerspielen meist durch Privatpersonen geschieht. Viele Fan-Seiten der Retro-Szene stellen Spiele im Netz zum Download bereit. Legal ist das häufig nicht - aber es ist scheinbar notwendig, um das kulturelle Erbe einer Generation zu erhalten.

 Urheberrecht: Computerspiele können kaum legal archiviert werden

eye home zur Startseite
throgh 06. Mai 2015

So ein Unsinn: Die Abschaffung von DRM wird ein solches Szenario nicht hervorrufen. Du...

Menplant 05. Mai 2015

Das "ist etwas ganz anderes" liegt in erster Linie daran, dass man schnell verführt wird...

Nugget32 05. Mai 2015

Wenn die Firma zu den Verträgen nicht mehr Existiert und der Vertrag selbst nicht mehr...

gisu 04. Mai 2015

EA verschenkt aber ältere Spiele - wenn auch mit Hintergedanken aber sie tun es...

Moe479 02. Mai 2015

da es cd's erst seit 1980 gibt lässt sich das momentan noch schwer beantworten, jedoch...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. 629€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  2. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  3. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  4. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  5. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  6. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  7. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  8. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  9. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  10. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Zukunft des Autos: "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
Zukunft des Autos
"Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

  1. Re: IPv6 Subnetze? was habt Ihr?

    WalterWhite | 09:29

  2. Re: Das hängt von Geschwindigkeit und Interface ab

    Ovaron | 09:26

  3. Re: 190.000 Euro sollen an den TÜV für eine...

    User_x | 09:18

  4. Re: Weniger Funktionen in Deutschland

    cyoshi | 09:15

  5. Re: was kostet das? und warum rechnet sich das?

    violator | 09:10


  1. 09:03

  2. 17:43

  3. 17:25

  4. 16:55

  5. 16:39

  6. 16:12

  7. 15:30

  8. 15:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel