Abo
  • Services:

Urheberrecht: Cern stellt Fotos unter Creative-Commons-Lizenz

Das Cern ändert die Lizenz für seine Fotos: Es hat eine erste Sammlung von Fotos unter eine CC-Lizenz gestellt - unter anderem, damit diese bei Wikipedia veröffentlicht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kandidat für ein Higgs-Ereignis: Cern-eigene freie Lizenz
Kandidat für ein Higgs-Ereignis: Cern-eigene freie Lizenz (Bild: Cern/CMS)

Das Cern in Genf stellt seine Fotos und Videos unter eine neue Lizenz: Das europäische Kernforschungszentrum will nun die Creative-Commons-Lizenz (CC) verwenden. Das Cern hat auch vorher schon freie Lizenzen genutzt.

Stellenmarkt
  1. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Eine erste Sammlung von Fotos steht ab sofort unter der Lizenz CC-BY-SA. Weitere sollen folgen. Das bedeutet, es muss bei einer Weiterverwendung der Urheber genannt werden und eine Bearbeitung muss unter der gleichen Lizenz stehen.

Higgs unter CC

Zu den Bildern gehörten verschiedene Grafiken der Experimente Atlas und CMS, die Higgs-Ereignisse darstellten, sowie das Porträt des ehemaligen Cern-Direktors Herwig Schopper, das jetzt in der Onlineenzyklopädie Wikipedia veröffentlicht werden könne, schreibt das Cern in einer Stellungnahme.

Das Cern selbst habe von Anfang an Fotos und Videos im Web veröffentlicht. Damit andere sie nutzen könnten, habe das Institut seinerzeit eine eigene freie Lizenz entwickelt und das Material unter diese gestellt. Diese spiele aber heute kaum noch eine Rolle.

Unübersichtliche freie Lizenzen

Im Lauf der Jahre seien immer mehr freie Lizenzen entstanden und jede habe eigene Nutzungsbedingungen, was bei dem Nutzer nur zu Verwirrung führe. Es hätten sich aber standardisierte Lizenzen wie Creative Commons herausgebildet, die häufig genutzt würden und deren Bedingungen deshalb auch bekannt seien. Deshalb sei beschlossen worden, diese Lizenz künftig zu nutzen.

"Wir hoffen, dass durch diese kleine, aber bedeutende Änderung unsere Fotos und Videos an mehr Stellen verfügbar sein, von einer größeren Gemeinde genutzt und getrost von noch mehr Leuten wiederverwendet werden", schreibt das Cern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 12,49€
  3. 5€

Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /