Abo
  • IT-Karriere:

Urheberrecht: Cern stellt Fotos unter Creative-Commons-Lizenz

Das Cern ändert die Lizenz für seine Fotos: Es hat eine erste Sammlung von Fotos unter eine CC-Lizenz gestellt - unter anderem, damit diese bei Wikipedia veröffentlicht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Kandidat für ein Higgs-Ereignis: Cern-eigene freie Lizenz
Kandidat für ein Higgs-Ereignis: Cern-eigene freie Lizenz (Bild: Cern/CMS)

Das Cern in Genf stellt seine Fotos und Videos unter eine neue Lizenz: Das europäische Kernforschungszentrum will nun die Creative-Commons-Lizenz (CC) verwenden. Das Cern hat auch vorher schon freie Lizenzen genutzt.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Eine erste Sammlung von Fotos steht ab sofort unter der Lizenz CC-BY-SA. Weitere sollen folgen. Das bedeutet, es muss bei einer Weiterverwendung der Urheber genannt werden und eine Bearbeitung muss unter der gleichen Lizenz stehen.

Higgs unter CC

Zu den Bildern gehörten verschiedene Grafiken der Experimente Atlas und CMS, die Higgs-Ereignisse darstellten, sowie das Porträt des ehemaligen Cern-Direktors Herwig Schopper, das jetzt in der Onlineenzyklopädie Wikipedia veröffentlicht werden könne, schreibt das Cern in einer Stellungnahme.

Das Cern selbst habe von Anfang an Fotos und Videos im Web veröffentlicht. Damit andere sie nutzen könnten, habe das Institut seinerzeit eine eigene freie Lizenz entwickelt und das Material unter diese gestellt. Diese spiele aber heute kaum noch eine Rolle.

Unübersichtliche freie Lizenzen

Im Lauf der Jahre seien immer mehr freie Lizenzen entstanden und jede habe eigene Nutzungsbedingungen, was bei dem Nutzer nur zu Verwirrung führe. Es hätten sich aber standardisierte Lizenzen wie Creative Commons herausgebildet, die häufig genutzt würden und deren Bedingungen deshalb auch bekannt seien. Deshalb sei beschlossen worden, diese Lizenz künftig zu nutzen.

"Wir hoffen, dass durch diese kleine, aber bedeutende Änderung unsere Fotos und Videos an mehr Stellen verfügbar sein, von einer größeren Gemeinde genutzt und getrost von noch mehr Leuten wiederverwendet werden", schreibt das Cern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,19€
  3. 32,99€

Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /