Abo
  • Services:

Urheberrecht: Aus dem "Irrsinn" der CDU einen Kompromiss machen

Anstatt sich ernsthaft mit den Argumenten der Kritiker zur EU-Urheberrechtsreform auseinanderzusetzen, bezeichnet die CDU sie als Bots oder gekaufte Demonstranten. Sie sollte den "Irrsinn" beenden und die Europawahlen nicht fürchten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Die CDU zieht mit ihrer Kritik den Zorn der Nutzer auf sich.
Die CDU zieht mit ihrer Kritik den Zorn der Nutzer auf sich. (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Erinnert sich noch jemand an die EU-Datenschutz-Grundverordnung? Diese auf EU-Ebene von Anfang an stark umstrittene Reform schleppte sich ab 2012 durch die Institutionen, bevor im Dezember 2015 endlich die Einigung gelang. Mittendrin lagen die Europawahlen 2014, was dem Ergebnis der Reform in keiner Weise Abbruch tat. Dass die Wahlen damals keinen Effekt hatten, scheinen einige CDU-Politiker aber vergessen zu haben. Denn in der Debatte um die EU-Urheberrechtsreform schieben sie nun genau diese Europawahlen als Argument vor, den Entwurf in seiner jetzigen Form so schnell wie möglich durchbringen zu müssen. Nach den Wahlen müsste man von vorn anfangen, warnte etwa der Europaabgeordnete Elmar Brok gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Diese zweifelhafte Argumentation ist aber nur ein Beispiel dafür, mit welch unsauberen Methoden die Reformbefürworter weiterhin arbeiten.

Stellenmarkt
  1. European IT Consultancy EITCO GmbH, Bonn, Berlin, München
  2. symmedia GmbH, Bielefeld

Ein weiterer ist die immer wieder vorgetragene Verunglimpfung der Kritiker des Entwurfs. Sie werden von der Union als uninformierte Kinder und Jugendliche dargestellt, die sich mit einer "Fake-Kampagne der IT-Giganten" instrumentalisieren ließen, wie die CSU-Abgeordnete Monika Hohlmeier twitterte. Dabei ist es gerade ihr eigener Verhandlungsführer Axel Voss (CDU), der bei jeder Gelegenheit zeigt, dass er weder das Urheberrecht noch das Internet richtig versteht. Die angebliche Meme-Rubrik bei Google hat außer ihm und dem Twitter-Team der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament bislang noch niemand gefunden.

Halbherziges Dementi

Axel Voss ist es auch, der den Gegnern der Reform unterstellt, "die Enteignung von Eigentum gutzuheißen" und sich gegen die Interessen der Kreativen zu wenden. Dabei müssen gerade die Urheber durch die Reform mit erheblichen Einbußen zugunsten der Verlage rechnen.

Nachdem sich durch die vielen Demonstrationen herausgestellt hat, dass hinter den Protesten offenbar doch keine Bots stecken, ging die CDU am Wochenende noch einen Schritt weiter: Der Vorsitzende der CDU/CSU-Gruppe im Europaparlament, Daniel Caspary, warnte in der Bild-Zeitung davor, dass "amerikanische Konzerne mit massivem Einsatz von Desinformationen und gekauften Demonstranten" die Gesetze verhindern wollten.

Auch nachdem selbst Parteikollegen solche Verschwörungstheorien als "Irrsinn" bezeichnet hatten, nahm Caspary nur halbherzig seinen Vorwurf zurück und behauptete: "Um eines klarzustellen: Nie habe ich gesagt, alle Demonstranten seien gekauft." Was bei rund 150.000 Demonstranten am vergangenen Wochenende auch recht teuer geworden wäre. Als einziger Beleg dient eine Aktion der Bürgerrechtsorganisation Edri, die Reise- und Hotelkosten für Reisen von Nutzern zum Europaparlament bezahlt hat. Mit einem Budget von 15.000 Euro.

Bezahlte Verlagslobbyisten in der CDU

Eine lächerlich geringe Summe im Vergleich zu den Zahlungen, die der laut Wikipedia dienstälteste Europaabgeordnete Brok seit 1992 als Europabeauftragter des Vorstandes des Medienkonzerns Bertelsmann, als Leiter des Brüsseler Lobbybüros von Bertelsmann und als Senior Vice President Media Development des Medienkonzerns (2004 bis 2011) erhalten hat. Zuletzt erhielt er nach eigenen Angaben zwischen 60.000 und 120.000 Euro im Jahr. Immerhin lässt sich nicht behaupten, dass Brok in der Debatte noch die Interessen seines früheren Arbeitgebers vertritt. Denn selbst der Bertelsmann-Konzern lehnt die Reform inzwischen ab.

  • Das Bündnis Berlin gegen 13 rief zur Demonstration gegen Uploadfilter am 23. März 2019 auf. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Demonstranten hatten Hunderte Plakate und Transparente vorbereitet.  (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auf vielen Plakaten wurde der Schutz von Urheberrechten gefordert, jedoch anders als in der EU-Richtlinie geplant. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Vor allem die Uploadfilter wurden auf jede erdenkliche Weise thematisiert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Viele Demonstranten wollten mit ihrer Teilnahme zeigen, dass sie keine elektronischen Bots sind. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Demonstranten lehnten nicht jede Art von Filter ab, ... (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • ... Artikel 13 jedoch besonders. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch beim Diesel störten sie sich nicht an moderner Filtertechnik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) war häufig Zielscheibe der Kritik. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Manche Schilder musste man sich erst erklären lassen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nicht nur Artikel 13, auch Google soll bekämpft werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Viele Nutzer befürchten, dass die Upoloadfilter keine Meme erkennen können und sie daher blockieren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine Kritik an Artikel 12, der den Verlagen einen Anspruch auf die Vergütungen der Urheber sichern soll (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Mehrere Zehntausend Menschen gingen in Berlin auf die Straße. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nutzer befürchten durch die Uploadfilter den Aufbau einer Zensur-Infrastruktur. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • "Das Internet ist für uns alle noch ein bisschen Neuland", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor sechs Jahren. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Das Urheberrecht sollte an das digitale Zeitalter angepasst werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Es wird befürchtet, dass einmal blockierte Inhalte nur schwer wieder freigegeben werden können. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Demonstrationen skandierten unter anderem "Nie mehr CDU". (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Axel Voss gilt als "Vater" der Reform, obwohl sich vor allem die EU-Mitgliedstaaten in den Verhandlungen durchgesetzt haben. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Viele junge Nutzer kündigten an, nie mehr die CDU wählen zu wollen. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Eine faire Vergütung von Künstlern soll auch ohne Leistungsschutzrecht und Uploadfilter umgesetzt werden. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Es gab doch ein paar richtige Bots auf der Demonstration. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Die Bots wollen das Internet retten. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Selbst die internationale Politik blieb nicht außen vor. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Nach Ansicht der Nutzer verstehen viele Politiker nicht, wie das Internet funktioniert. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
  • Auch viele Foren befürchten große Probleme durch die Reform. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)
Das Bündnis Berlin gegen 13 rief zur Demonstration gegen Uploadfilter am 23. März 2019 auf. (Foto: Friedhelm Greis/Golem.de)

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass Verhandlungsführer Axel Voss (CDU) die Reform vom Tisch haben und am Dienstag einen "Schlussstrich" unter die Debatte ziehen möchte. Zur Erinnerung: Auch der Verhandlungsführer bei der DSGVO, der Grünen-Politiker Jan Philipp Albrecht, forderte vor den Europawahlen 2014 eine schnelle Verabschiedung der Verordnung. "Sollte es vor den Europawahlen keine Einigung zur Verordnung geben, wird die Silicon-Valley-Lobby Brüssel anderthalb Jahre länger überrollen", warnte er im Dezember 2013. Doch es kam bekanntlich anders.

Voss sollte den Platz frei machen

Wären Voss und die anderen Befürworter von der Qualität ihrer Reform überzeugt, müssten sie die Europawahlen nicht fürchten. Auch eine Streichung einzelner Artikel müsste nicht zum Scheitern der Reform führen. Im Gegenteil. Dann wäre die CDU nicht gezwungen, in Deutschland eine vermutlich europarechtswidrige Regelung umzusetzen, die die Uploadfilter vermeiden soll. Eine Zustimmung auf EU-Ebene müsste Deutschland dann sogar leichterfallen. Doch nach der Devise "Vogel friss oder stirb" will die Union auf EU-Ebene die Reform trotz aller Widerstände und Kritik durchdrücken.

Sollte die Reform oder Artikel 17, vormals 13, am Dienstag abgelehnt werden, könnte diese Gelegenheit genutzt werden, zu sinnvolleren Lösungen zu kommen. Sinnvoll könnte dabei auch sein, dass die Europäische Volkspartei (EVP) einen anderen Politiker dazu bestimmt, die Verhandlungen zu führen. Voss' Vorgängerin Therese Comodini Cachia hat schließlich gezeigt, dass es durchaus konservative Abgeordnete gibt, die sich mit der Thematik auskennen und an tatsächlichen Kompromissen interessiert sind. Mit ihren Verschwörungstheorien und falschen Behauptungen bestätigt die Union jeden Demonstranten, der "Nie wieder CDU" skandiert.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de. IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)



Anzeige
Top-Angebote
  1. 47,95€
  2. 185,00€ (Bestpreis + Geschenk!)
  3. 98,00€ (Bestpreis!)
  4. 469,00€

teenriot* 05. Apr 2019 / Themenstart

Du beantwortest eine Frage mit einer Gegenfrage. Warum soll es denn problematisch sein?

Clown 03. Apr 2019 / Themenstart

Auch dazu wird im Artikel Stellung bezogen und folgendes zitiert: "From the music side...

bombinho 27. Mär 2019 / Themenstart

Warum? Und vor Allem, was hat die Email mit der Diskussion zu tun?

teenriot* 26. Mär 2019 / Themenstart

Der erste Satz war überspitzt, der zweite hat das dann in einen sachlichen Kontext...

Bigfoo29 26. Mär 2019 / Themenstart

Naja, aus Eurogroßkonzer... ääähh... politischer Sicht war heute doch ein Super-Tag...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview

Der deutsche Pressesprecher von Huawei erklärt den Umgang mit Spionagevorwürfen.

Huawei zu Spionagevorwürfen im Golem.de Interview Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /