Abo
  • Services:

Urheberrecht: Abmahnung wegen Foto auf privater Facebook-Seite

Wegen eines Facebook-Profilbilds will ein bekannter Fotograf in Deutschland über 2.000 Euro Schadensersatz. Der Anwalt der Abgemahnten erklärte, dass das unlizenzierte Hochladen von urheberrechtlich geschützten Bildern auf Facebook eine Urheberrechtsverletzung sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook
Facebook (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Ein Rechteinhaber will 2.000 Euro Schadensersatz für die Verwendung eines Fotos als Profilbild. Das gab der Rechtsanwalt Tobias Röttger von GGR Rechtsanwälte aus Mainz am 10. April 2015 bekannt. Röttger vertritt die Facebook-Nutzerin. Wie Röttger Golem.de mitteilte, handelt es sich um einen öffentlich sichtbaren Account.

Stellenmarkt
  1. DZ PRIVATBANK S.A., Luxemburg
  2. Interhyp Gruppe, München

Abgemahnt wurde die Frau von dem Anwalt Lutz Schroeder, der bereits in der Vergangenheit mit Massenabmahnungen im Filesharing-Bereich und bei Produktfotos bei Ebay aktiv gewesen sein soll. Der Abgemahnten wird vorgeworfen, auf ihrem Facebook-Account ein urheberrechtlich geschütztes Bild ohne Erlaubnis des Urhebers als Profilbild verwendet zu haben. Zudem wird bemängelt, dass es keine Urhebernennung gäbe.

Die Forderung setzt sich aus 1.000 Euro Lizenzgebühr und einem einhundertprozentigen Aufschlag wegen unterlassener Urhebernennung zusammen. Dazu kommen 255,85 Euro Anwaltsgebühren. Zudem wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert.

Der Urheber des Bildes ist ein Fotograf und digitaler Künstler, dessen Bilder eine gewisse Verbreitung hätten. Die angesetzte Schadensersatzforderung sei für die Nutzung in einem privaten Facebook-Profil enorm hoch. In der Abmahnung wird die Facebook-Nutzerin an einer Stelle als "gewerblicher Nutzer" bezeichnet.

Röttger erklärte, dass das unlizenzierte Hochladen von urheberrechtlich geschützten Bildern auf Facebook unbestritten nach aktueller Rechtslage eine Urheberrechtsverletzung darstelle.

Ein Fotograf hatte im März 2015 eine Leserin der Bild-Zeitung abgemahnt, weil sie einen Artikel bei Facebook geteilt hatte, ohne dass sein Name sichtbar war. Der Rechteinhaber verlangte die Zahlung von 1.080 Euro. Wohl auch aufgrund des großen Medienechos und Drucks seitens des Axel-Springer-Verlags wurde die Abmahnung zurückgezogen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 5,99€
  3. (-8%) 54,99€

neocron 15. Apr 2015

aber natuerlich ;) jeder, der gegen das Urheberrecht verstoesst, in dem er es ignoriert...

keldana 13. Apr 2015

Hätte der "Täter" korrekt gehandelt, dann hätte Er / Sie das Bild lizensiert. Wie gro...

sunrunner 13. Apr 2015

Evtl hat der "Künstler" dieses Bild ja absichtlich in Umlauf gebracht. Ähnlich dem...

vomFelde 13. Apr 2015

Da liegt das viel größere Problem unserer Zeit (heute noch viel schlimmer als früher...

MarcusChachulski 13. Apr 2015

und warum macht dass dann keiner? :D Eben kurs paint öffnen und stumpf einen punkt iwo...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 10 Plus hat Sony auf dem Mobile World Congress 2019 vorgestellt. Im ersten Hands on konnte uns die schmale Bauform überzeugen. Endlich gibt es auch Dual-Kamera-Technik. Das Xperia 10 Plus kommt Anfang März 2019 für 430 Euro auf den Markt.

Sony Xperia 10 Plus - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

    •  /