• IT-Karriere:
  • Services:

Urheberrecht: Abmahnung wegen Foto auf privater Facebook-Seite

Wegen eines Facebook-Profilbilds will ein bekannter Fotograf in Deutschland über 2.000 Euro Schadensersatz. Der Anwalt der Abgemahnten erklärte, dass das unlizenzierte Hochladen von urheberrechtlich geschützten Bildern auf Facebook eine Urheberrechtsverletzung sei.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook
Facebook (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Ein Rechteinhaber will 2.000 Euro Schadensersatz für die Verwendung eines Fotos als Profilbild. Das gab der Rechtsanwalt Tobias Röttger von GGR Rechtsanwälte aus Mainz am 10. April 2015 bekannt. Röttger vertritt die Facebook-Nutzerin. Wie Röttger Golem.de mitteilte, handelt es sich um einen öffentlich sichtbaren Account.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Minebea Intec, Aachen

Abgemahnt wurde die Frau von dem Anwalt Lutz Schroeder, der bereits in der Vergangenheit mit Massenabmahnungen im Filesharing-Bereich und bei Produktfotos bei Ebay aktiv gewesen sein soll. Der Abgemahnten wird vorgeworfen, auf ihrem Facebook-Account ein urheberrechtlich geschütztes Bild ohne Erlaubnis des Urhebers als Profilbild verwendet zu haben. Zudem wird bemängelt, dass es keine Urhebernennung gäbe.

Die Forderung setzt sich aus 1.000 Euro Lizenzgebühr und einem einhundertprozentigen Aufschlag wegen unterlassener Urhebernennung zusammen. Dazu kommen 255,85 Euro Anwaltsgebühren. Zudem wird die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert.

Der Urheber des Bildes ist ein Fotograf und digitaler Künstler, dessen Bilder eine gewisse Verbreitung hätten. Die angesetzte Schadensersatzforderung sei für die Nutzung in einem privaten Facebook-Profil enorm hoch. In der Abmahnung wird die Facebook-Nutzerin an einer Stelle als "gewerblicher Nutzer" bezeichnet.

Röttger erklärte, dass das unlizenzierte Hochladen von urheberrechtlich geschützten Bildern auf Facebook unbestritten nach aktueller Rechtslage eine Urheberrechtsverletzung darstelle.

Ein Fotograf hatte im März 2015 eine Leserin der Bild-Zeitung abgemahnt, weil sie einen Artikel bei Facebook geteilt hatte, ohne dass sein Name sichtbar war. Der Rechteinhaber verlangte die Zahlung von 1.080 Euro. Wohl auch aufgrund des großen Medienechos und Drucks seitens des Axel-Springer-Verlags wurde die Abmahnung zurückgezogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

neocron 15. Apr 2015

aber natuerlich ;) jeder, der gegen das Urheberrecht verstoesst, in dem er es ignoriert...

keldana 13. Apr 2015

Hätte der "Täter" korrekt gehandelt, dann hätte Er / Sie das Bild lizensiert. Wie gro...

sunrunner 13. Apr 2015

Evtl hat der "Künstler" dieses Bild ja absichtlich in Umlauf gebracht. Ähnlich dem...

vomFelde 13. Apr 2015

Da liegt das viel größere Problem unserer Zeit (heute noch viel schlimmer als früher...

MarcusChachulski 13. Apr 2015

und warum macht dass dann keiner? :D Eben kurs paint öffnen und stumpf einen punkt iwo...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /