Urheberechtsdebatte: Piratenpartei legt Zehnpunktekatalog vor

Die Piraten erklären, sie wollten trotz eines Rechts auf Privatkopie und DRM-Abschaffung "weiterhin eine faire und angemessene Vergütung für Urheber gewährleisten".

Artikel veröffentlicht am ,
Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011
Piratenparteitag in Offenbach im Jahr 2011 (Bild: Daniel Roland/AFP/Getty Images)

In der laufenden Urheberechtsdebatte hat die Piratenpartei einen Zehnpunktekatalog vorgelegt, der auf dem Programm der Internetpartei basiert. Ziel der Änderungen sei es, das Urheberrecht an die Informationsgesellschaft anzupassen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Fachingenieur IT (w/m/d)
    Salzgitter Flachstahl GmbH, Salzgitter
Detailsuche

Vorgeschlagen wird, die Schutzfristen auf zehn Jahre nach dem Tod des Urhebers zu verkürzen. Die aktuellen Schutzfristen über 70 Jahre nach dem Tod des Urhebers nutzten in erster Linie den Rechteinhabern, so die Piratenpartei. Viele Werke würden nicht neu aufgelegt oder neu vermarktet und seien trotzdem nicht freigegeben.

Weiter erklären die Piraten: "Wir wollen die Rechte der Urheber gegenüber den Rechteinhabern stärken. So sollen Rechte bei Nichtausübung der Rechteinhaber schneller auf den Urheber zurückfallen und die Vergabe ausschließlicher Nutzungsrechte auf maximal 25 Jahre beschränkt werden."

Für öffentliche Bildungseinrichtungen soll jegliche Mediennutzung von Werken frei von weiteren Urheberrechtsabgaben jenseits der regulären Anschaffung sein. Neue Geschäftsmodelle auf Basis freier Lizenzen seien zu prüfen.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bibliotheken müsste es erlaubt sein, Werke digital zu archivieren, um die freie Verfügbarkeit zu Bildungszwecken zu gewährleisten.

Privates Filesharing entkriminalisieren

"Das Recht auf Privatkopie soll ausformuliert und festgeschrieben sowie die Erstellung von 'Remixes' und 'Mashups' erleichtert werden. Kopierschutzmaßnahmen und digitale Rechteverwaltung (DRM) wollen wir abschaffen", erklären die Piraten. Auch sollten Urheber mehr Mitspracherechte gegenüber Rechteverwertern erhalten. Das Abmahnwesen für Verletzungen des Urheberrechtes durch Privatpersonen müsse beendet sowie die Störerhaftung zugunsten freier WLAN-Netze abgeschafft werden.

"Das private, direkte, nichtkommerzielle Filesharing und die Weitergabe von Werken soll entkriminalisiert werden." Filesharer seien die besseren Kunden und das Bedürfnis des Ausprobierens vor dem Kauf sei berechtigt.

Neue Geschäftsmodelle seien zu erproben, darunter alle bisher funktionierenden Methoden sowie neue Möglichkeiten wie Micro Payment, Crowdfunding und -investing, aber auch Pauschalabgaben, die dem Urheber zugutekämen.

Bei Pauschalabgaben müssten der Datenschutz und die Privatsphäre der Nutzer ausreichend geschützt werden. Die Piraten wollten "weiterhin eine faire und angemessene Vergütung für Urheber gewährleisten. Auf gegenseitiges Vertrauen zu setzen, ist hier jedoch ein ebenso wichtiger Bestandteil, wie auf funktionierende und neue Vertriebswege zu setzen." Das Urheberrecht müsse den Anforderungen des modernen medienkompetenten Nutzers gerecht werden und dürfe diese in ihrer kreativen Nutzung nicht beschränken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


pholem 30. Mai 2012

Das ist ja schön, dass DU diese Ansicht hast, aber wie in aller Welt rechtfertigst du es...

DerKeks 22. Mai 2012

Na klar gibt es solche Leute, bin doch nich blöde. Nur die generation die hier...

Trollfeeder 22. Mai 2012

Meine Rede, deshalb verstehe ich ja die Künstler nicht die sich hier teilweise...

Ampel 22. Mai 2012

Zitat aus dem Bericht : Filesharer seien die besseren Kunden und das Bedürfnis des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Bedenken beim Datenschutz: Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen
    Bedenken beim Datenschutz
    Schulen dürfen Teams bald nicht mehr nutzen

    Unter anderem in Rheinland-Pfalz dürfen Schulen ab dem kommenden Schuljahr Microsoft Teams nicht mehr nutzen.

  2. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  3. Pro Electric Supervan: Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW
    Pro Electric Supervan
    Ford zeigt Elektro-Van mit 1.490 kW

    Ford hat auf dem Goodwood Festival of Speed den Ford Pro Electric Supervan gezeigt, der die Tradition der Transit-Showcars des Unternehmens fortsetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€, Corsair Midi-Tower mit Sichtfenster 159€) • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 149,90€ [Werbung]
    •  /