Urheberbeteiligung: Hebelt Googles News Showcase das Leistungsschutzrecht aus?

Mit seinem News Showcase will Google mögliche Zahlungen nach dem Leistungsschutzrecht abdecken. Was bedeutet das für Verlage und Urheber?

Eine Analyse von veröffentlicht am
Werden die Urheber künftig am Leistungsschutzrecht beteiligt?
Werden die Urheber künftig am Leistungsschutzrecht beteiligt? (Bild: Friedhelm Greis/Golem.de)

Nach jahrelangem politischem Streit ist es in gut drei Monaten so weit: Im Juni muss das europäische Leistungsschutzrecht für Presseverleger in allen 27 EU-Mitgliedstaaten umgesetzt werden. Auch in Deutschland, wo der Bundestag in der kommenden Woche erstmals über den Gesetzentwurf der Bundesregierung diskutiert. Der Suchmaschinenkonzern Google will mögliche Zahlungen dann über das Programm News Showcase abdecken. Doch das Programm entfacht schon jetzt juristischen Ärger.

Inhalt:
  1. Urheberbeteiligung: Hebelt Googles News Showcase das Leistungsschutzrecht aus?
  2. Gesetzentwurf fordert Beteiligung von Urhebern
  3. Vier Verlage klagen gegen Google wegen Showcase

Google will sich in Deutschland an dem Vorgehen in Frankreich orientieren. Dort hat sich das Unternehmen bereits im Januar 2021 mit den Verlagen geeinigt. Das französische Leistungsschutzrecht ist schon im Herbst 2019 in Kraft getreten. Nach einem verlorenen Rechtsstreit wurde Google dazu verpflichtet, mit den Verlagen über Lizenzzahlungen für die Anzeige von Suchergebnissen zu verhandeln.

Google: Showcase schließt Leistungsschutzrecht ein

Google verfolgt weltweit das Ziel, nicht ausdrücklich für die Anzeige von Suchergebnissen zu zahlen. Stattdessen schließt der Konzern, wie zuletzt in Australien, mit den Verlagen Verträge für den Dienst News Showcase ab. Diese am 1. Oktober 2020 zunächst in Deutschland und Brasilien gestartete "Nachrichtenvitrine" erlaubt es Google, auf seinen Apps zusätzliche Inhalte anzuzeigen und nicht nur kurze Ausschnitte, wie dies bei Suchergebnissen der Fall ist. Dabei steht es den Verlagen frei, wie sie die Showcase-Elemente bestücken. Auch können über das Angebot Artikel aufgerufen werden, die sonst hinter einer Paywall versteckt sind.

Allerdings verweist Google ausdrücklich darauf, dass die Vereinbarungen über News Showcase die Leistungsschutzrechte das jeweiligen Verlages einschlössen. Diese sind für Googles Kerngeschäft jedoch wesentlich wichtiger. Zwar drohte das Unternehmen zwischenzeitlich mit einem Komplettrückzug aus Australien, aber für alle Beteiligten ist es von Vorteil, wenn Medieninhalte wie gewohnt auf Google zu finden sind.

Ausstiegsklausel bei rechtlichen Änderungen

Stellenmarkt
  1. Project Administrator Business Development (m/w/d)
    Hays AG, Selb
  2. IT Security Spezialist (m/w/d)
    BAHAG AG, Mannheim
Detailsuche

Google kann mit News Showcase zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Zu einen kann der Konzern teilweise exklusive Inhalte, die sonst hinter einer Paywall versteckt sind, auf seinen Apps anbieten. Zum anderen kann er das traditionelle Suchmaschinengeschäft rechtlich absichern. Damit vermeidet Google langjährige Prozesse über die Frage, wie lang "sehr kurze Ausschnitte" aus Zeitungsartikeln sein dürfen oder ob Gratislizenzen einen Missbrauch seiner Marktmacht darstellen.

In Deutschland hat Google das neue Leistungsschutzrecht in seinen Verträgen noch nicht berücksichtigt. Stattdessen gibt es eine Ausstiegsklausel für Fall neuer gesetzlicher Regelungen. So könnte Google die Verträge fristlos kündigen, wenn der Konzern zu Lizenzzahlungen über eine Verwertungsgesellschaft wie die Corint Media (vormals VG Media) verpflichtet würde.

Golem ENTHUSIAST

Es ist aber abzusehen, dass sich für die Verlage vom Juni an eine wichtige Änderung ergeben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Gesetzentwurf fordert Beteiligung von Urhebern 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Alessey 22. Mär 2021

Du hast nicht mal das Motiv nicht erkannt. Das Ziel ist es gerade das Google/news...

Michael H. 16. Mär 2021

So siehts aus. Ich will mich da nicht zu sehr ausm Fenster lehnen, aber ich würde...

kayozz 16. Mär 2021

So viele Quellen habe ich bisher in der Google App ausgeblendet. Davon gefühlt 2/3 wg...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Autos inklusive
Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchsetzen können.

E-Autos inklusive: Tübinger müssen 180 Euro Parkgebühren für SUVs zahlen
Artikel
  1. Entity List: US-Behörden uneinig über Embargo von Honor
    Entity List
    US-Behörden uneinig über Embargo von Honor

    Huawei hatte Honor verkauft, damit die Marke den Beschränkungen der US-Regierung entgeht. Ein Embargo steht aber offenbar dennoch im Raum.

  2. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  3. Grafik: Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux
    Grafik
    Red Hat will endlich HDR-Support unter Linux

    Seit Jahren gibt es verschiedene, meist halb fertige Arbeiten für den HDR-Support unter Linux. Red Hat will das nun ändern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate-Deals (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /