• IT-Karriere:
  • Services:

Urbee: Kanadischer Ingenieur druckt ein Auto

Urbee ist ein kleines dreirädriges Hybridauto, dessen Karosserie und Innenausstattung aus dem 3D-Drucker kommen. Ein Dienstleister aus den USA fertigt die rund 50 Teile, aus denen das Auto zusammengesetzt ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Urbee: 50 Teile, 2.500 Stunden im Drucker
Urbee: 50 Teile, 2.500 Stunden im Drucker (Bild: Kor Ecologic)

Das kanadische Unternehmen Kor Ecologic baut derzeit sein erstes Auto namens Urbee: Die Teile des Wagens kommen aus dem 3D-Drucker.

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Urbee - eine Abkürzung für Urban Electric - ist ein Zweisitzer mit Hybridantrieb. Dieser besteht aus zwei Elektromotoren und einer Verbrennungsmaschine. Das dreirädrige Auto hat einen Akku, der an der Steckdose oder über ein Solarmodul geladen werden kann.

Gedruckt von Stratasys-Tochter

Gebaut wird das Auto bei Redeye On Demand. Der 3D-Druck-Dienstleister ist ein Tochterunternehmen von Stratasys, dem Marktführer im Bereich 3D-Drucker. Die Teile für das Auto werden mit einem Drucker vom Typ Fortus 900mc hergestellt.

Das Konzept hatte Entwickler Jim Kor aus Winnipeg in der kanadischen Provinz Manitoba 2010 vorgestellt. Urbee 2 sei derzeit in Produktion, sagte Kor der US-Tageszeitung St. Paul Pioneer Press. Eden Prairie, wo Redeye ansässig ist, liegt im Erscheinungsgebiet der Zeitung im US-Bundesstaat Minnesota. Kor hatte schon einen ersten Urbee gebaut. Bei dem sei aber nur die Karosserie aus dem 3D-Drucker gekommen, berichtet er. Beim zweiten werde auch die Innenausstattung gedruckt. Das Chassis bestehe allerdings aus Metall.

2.500 Stunden Druckzeit

Die Autoteile im 3D-Drucker herzustellen, bietet einige Vorteile. So werden weniger Teile gebraucht: Die gesamte Karosserie des Autos besteht aus etwa 50 Elementen. Das soll auch die Kosten senken, da es einfacher ist, das Auto zusammenzubauen. Allerdings ist der Aufwand der Produktion relativ hoch: Für alle Teile zusammen beträgt die Druckzeit rund 2.500 Stunden.

Urbee sei das bisher größte Projekt von Redeye, sagte Jeff Hanson, der bei dem 3D-Druck-Dienstleister für die Geschäftsentwicklung zuständig ist. Größe sei kein Problem, vielmehr hänge es am Budget. Wenn das groß genug sei, könne man sogar einen Flugzeugträger drucken. Hanson hält eine Fabrik für möglich, in der 3D-Drucker Autoteile drucken. Die könnten dann automatisch dem Drucker entnommen und auf ein Fließband für die weitere Bearbeitung transferiert werden.

Von Küste zu Küste

Urbee wird über einen Hybridantrieb verfügen, wobei der Verbrennungsmotor mit Ethanol betrieben werden soll. Kor will zusammen mit einem Beifahrer mit dem ersten Urbee von San Francisco nach New York fahren. Dabei wollen sie nicht mehr als eine Tankfüllung Treibstoff verfahren - der Tank fasst rund 40 Liter.

Der Preis für einen Urbee steht noch nicht fest. Kor sagte der Zeitung, es lägen ihm bereits 14 Bestellungen vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Call of Duty: Black Ops Cold War (PC) für 53,99€ (Release 13.11.)
  2. 10,49€

__destruct() 14. Feb 2013

Er kann dann auch Platinen drucken, auf denen direkt relativ große Ströme fließen können...

fotografer 14. Feb 2013

Wie man als Ingenieur auf 3 Räder kommt ist mir schleierhaft. Klar der Rollwiederstand...

Go4theQ 14. Feb 2013

Zunächst einmal wird hier auch mit Metall gedruckt und ja 3D-Drucker drucken schon mit...

Go4theQ 14. Feb 2013

Also wenn das Auto das kann was in diesem Artikel angepriesen wird, würde ich es schon...

Sharra 12. Feb 2013

Das Problem, dass eigentlich wichtige Aussagen nur oberflächlich erklärt werden, oder...


Folgen Sie uns
       


Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /