Abo
  • IT-Karriere:

Urban Mining: Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Rohre, Kabel, Leiter: Kupfer ist vielseitig verwendbar und der Bedarf steigt ständig. Längst wird das Metall nicht mehr nur aus der Erde geholt, sondern auch aus Elektronikschrott recycelt. Wir haben uns beim Hamburger Unternehmen Aurubis angeschaut, wie das geht.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Video: Wie aus Schrott reines Kupfer wird (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Angenehm kühl ist es in dem Raum nach der Hitze zuvor. Hinter der großen Glaswand tobt weiter das Inferno: Ein grell leuchtender Strom kommt aus einer Wand und ergießt sich, flüssig wie Wasser, über eine Rinne in ein sich nach links und rechts wiegendes Becken, schwappt in ein nächstes, kleineres Becken und läuft dann in eine Form. Flammen in Weißgelb und Blaugrün flackern.

Inhalt:
  1. Urban Mining: Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird
  2. Die Abwärme wird genutzt
  3. Das Kupfer wird aufgelöst
  4. Der Schlamm enthält Silber, Gold und Platin

Golem.de-Videoredakteur Martin Wolf kommt herein. Er hat sich für Außenaufnahmen direkt an den glühenden Strom herangewagt. Zum Schutz trägt er einen Helm mit Visier und eine Schürze. 1.200 Grad heiß ist die Flüssigkeit, die aus dem Ofen kommt: geschmolzenes Kupfer, das in der Anodengießhalle der Hamburger Kupferhütte Aurubis zu rund 400 Kilogramm schweren Platten gegossen wird.

Das Kupfer, das hier glühend aus dem Ofen kommt, hat einen Reinheitsgrad von 99,5 Prozent. Es ist der vorletzte Verarbeitungsschritt, bevor das Metall den nötigen Reinheitsgrad hat, um daraus Rohre, Dachbeläge und natürlich Kabel und Leiter für Computer, Smartphones, Kameras und Chips herzustellen. Und genau daraus besteht auch dieses Kupfer: 30 bis 40 Prozent dessen, was aus dem Ofen kommt, ist Sekundärkupfer, also wiederverwendetes Material. Das wegzuwerfen, könne man sich heute nicht mehr erlauben, sagt Christian Plitzko, Leiter des Bereichs Recycling/Edelmetalle bei Aurubis, im Gespräch mit Golem.de. Die Umweltauflagen seien inzwischen so streng, dass es heute nicht mehr möglich sei, dieses und andere Metalle einfach auf die Deponie zu kippen. Außerdem seien sie viel zu wertvoll.

  • Platten und dicker Draht aus 99,99-prozentigem Kupfer, hergestellt vom Hamburger Unternehmen Aurubis. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Aurubis verarbeitet bei der Kupferherstellung unter anderem Elektronikschrott: ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... Platinen aus ausrangierten Rechnern ebenso ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... wie Produktionsabfälle. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Vor dem Einschmelzen werden die Platinen geschreddert. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Außerdem werden alle Sorten Kupferschrott verwertet, ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... aus dem Haushalt etwa ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... oder Stanzreste aus der Industrie. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Weiterer Rohstoff: Kupfergranulat ...  (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... aus geschreddertem Draht. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Schrott wird zu handlichen Paketen gepresst, bevor er ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... eingeschmolzen wird. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das 1.200 Grad heiße, flüssige Kupfer fließt ... (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... über mehrere Mulden in die Anodenform. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Anode hat einen Reinheitsgrad von 99,5 Prozent. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die glühenden Anoden werden mit Wasser gekühlt. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Hinter der Brücke liegt die Anodengießhalle, rechts die Abgasreinigung. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Die Anoden kommen ins Elektrolysebad. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Zwischen zwei Anoden hängt eine Edelstahlplatte. Das Elektrolyt verfärbt sich durch gelöste Metalle. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • In 1.080 Bädern hängen jeweils 60 Kupferanoden. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Das Endprodukt: Kathoden aus 99,99-prozentigem Kupfer. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Sieht nicht schön aus, ist aber wertvoll: Anodenschlamm am Grund einer Elektrolysewanne. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
  • Rod mit einem 0,8 Zentimeter Durchmesser aus 99,99prozentigem Kupfer (Bild: Werner Pluta/Golem.de)
Platten und dicker Draht aus 99,99-prozentigem Kupfer, hergestellt vom Hamburger Unternehmen Aurubis. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Aurubis, bis vor einigen Jahren Norddeutsche Affinerie oder kurz Affi, ist einer der größten Kupferproduzenten und der größte Kupferwiederverwerter weltweit. Auf dem riesigen Gelände im Hamburger Stadtteil Veddel verarbeitet das Unternehmen rund 1,1 Millionen Tonnen Kupferkonzentrat und 100.000 Tonnen Schrott im Jahr und macht daraus 500.000 Tonnen Kupferprodukte.

Stellenmarkt
  1. IGEL Technology GmbH, Augsburg
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Das Konzentrat ist das, was aus den Minen kommt: Ein grauer Staub, der aus Minen in aller Welt per Schiff angeliefert wird. Das Gestein ist schon weg, das Material so weit konzentriert, dass es zu aus je 30 Prozent Kupfer, Eisen und Schwefel besteht. Der Rest umfasse "so ziemlich das gesamte Periodensystem der Elemente", erzählt Plitzko.

Das Recyclingmaterial ist eher regionaler Herkunft. Es kommt per Lkw und wird auf einem großen Hof abgeladen. Dort reihen sich meterhohe, rötliche Berge aus geschreddertem Draht, Haufen rotleuchtender Bänder und Drähte, die Reste von Metallplatten, aus denen Stecker und andere Komponenten für Elektronik ausgestanzt wurden, mannshohe amorphe Haufen aus Schrott, deren Farbe nicht vermuten lässt, dass es sich um Kupfer handelt. In einem liegt ein Teller mit kitschigem Muster aus Blumen und Vögeln. Auf der anderen Straßenseite stehen bereits säuberlich gepresste Pakete aus Rohren, aus Folien oder aus Draht.

Platinen werden geschreddert

Ein Stück weiter sammelt Aurubis in Dutzenden Metallbehältern die Überreste der digitalen Revolution: Die grünen Platinen aus Rechnern, Tablets, Smartphones, aller Gehäuse und Komponenten entledigt, im Ganzen oder bereits geschreddert.

Schrott und geschredderte Platinen kippt Aurubis zusammen mit einem Zwischenprodukt aus dem Konzentrat in einen Ofen, den Konverter. Das Konzentrat ist vorher in einem ersten Schritt im Schwebeschmelzofen auf einen Gehalt von rund 65 Prozent gebracht worden.

Die Abwärme wird genutzt 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 25,99€
  3. (-87%) 1,99€
  4. 2,99€

ffx2010 24. Okt 2018

Ja der Export von Müll sollte generell verboten werden, denn dahinter steckt nicht weiter...

körner 21. Okt 2018

Muss ich mich anschließen, toller Bericht und auch tolles Video!

Eheran 19. Okt 2018

Das ist der Lötstopplack (solder mask), der verhindert, dass das Lötzinn überall...

zenker_bln 19. Okt 2018

...Recyclingschrott wieder Kupfer wird: Man suche bei Google nach "Afrika...

xxsblack 19. Okt 2018

Habe selbst mal 1 Jahr in einem Recyclingunternehmen für Haushaltsgeräte gearbeitet. Bei...


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /