• IT-Karriere:
  • Services:

Der Schlamm enthält Silber, Gold und Platin

Fünf bis zehn Kilogramm dieses Anodenschlamms bleiben auf eine Tonne Kupferkathode übrig. Die haben es aber in sich: Der Schlamm enthalte "weit über zehn Metalle in verwertbarer Form", sagt Plitzko: Metalle, die schwerlösliche Verbindungen mit Schwefelsäure bilden wie Blei und Barium, schwerlösliche intermetallische Verbindungen wie Silberselenid und die Edelmetalle Silber, Gold und Platin.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Movingdots GmbH, Bremen

Sie stammen teilweise aus dem Konzentrat, also aus der Erde. Es sind aber auch die Reste von Leitern und Komponenten aus Computern und anderen technischen Geräten. In einem zehnstufigen Verfahren, in dem mehrfach geschmolzen und gelaugt wird, wird ein Metall nach dem anderen aus dem Schlamm extrahiert. "Das klingt alles sehr simpel, aber da steckt jahrzehntelange Erfahrung drin. Das ist ein Prozess, der ist feingetunt auf unseren Materialmix", sagt Plitzko. Rund 1.000 Tonnen Silber und 45 Tonnen Gold im Jahr produziert Aurubis auf diese Weise.

Trotz schädlicher Substanzen, mit denen das Unternehmen umgeht - Blei, Halogene, Schwefelsäure und Schwefeldioxid - entweicht praktisch kein Schadstoff in die Umwelt. "Anders dürften wir gar nicht produzieren, so nahe an der Stadt", sagt Aurubis-Sprecher Malte Blombach Golem.de. Das war nicht immer so: Ende der 1970er Jahre, Anfang der 80er Jahre wurden in der Umgebung Schwermetalle, darunter Cadmium, Arsen, Kupfer, Zink und Blei, in der Luft sowie im Hafenschlick nachgewiesen. Das Werk stand kurz vor der Schließung.

Daraufhin vereinbarte das Unternehmen mit der Stadt Hamburg, den Umweltschutz und die Energieeffizienz zu verbessern. Inzwischen gehen laut Blombach etwa 30 Prozent der jährlichen Investitionen in diesen Bereich. Mit vier Kilogramm Schwefeldioxid, die pro Tonne Kupfer freigesetzt werden, gehört das Unternehmen zu den den saubersten seiner Art. Der Schnitt liegt bei 120 Kilogramm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Das Kupfer wird aufgelöst
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

ffx2010 24. Okt 2018

Ja der Export von Müll sollte generell verboten werden, denn dahinter steckt nicht weiter...

körner 21. Okt 2018

Muss ich mich anschließen, toller Bericht und auch tolles Video!

Eheran 19. Okt 2018

Das ist der Lötstopplack (solder mask), der verhindert, dass das Lötzinn überall...

zenker_bln 19. Okt 2018

...Recyclingschrott wieder Kupfer wird: Man suche bei Google nach "Afrika...

xxsblack 19. Okt 2018

Habe selbst mal 1 Jahr in einem Recyclingunternehmen für Haushaltsgeräte gearbeitet. Bei...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
    Interview
    "Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

    Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

    1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
    2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
    Radeon RX 5500 OEM (4GB) im Test
    AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

    Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
    3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

      •  /