Abo
  • IT-Karriere:

Der Schlamm enthält Silber, Gold und Platin

Fünf bis zehn Kilogramm dieses Anodenschlamms bleiben auf eine Tonne Kupferkathode übrig. Die haben es aber in sich: Der Schlamm enthalte "weit über zehn Metalle in verwertbarer Form", sagt Plitzko: Metalle, die schwerlösliche Verbindungen mit Schwefelsäure bilden wie Blei und Barium, schwerlösliche intermetallische Verbindungen wie Silberselenid und die Edelmetalle Silber, Gold und Platin.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Sie stammen teilweise aus dem Konzentrat, also aus der Erde. Es sind aber auch die Reste von Leitern und Komponenten aus Computern und anderen technischen Geräten. In einem zehnstufigen Verfahren, in dem mehrfach geschmolzen und gelaugt wird, wird ein Metall nach dem anderen aus dem Schlamm extrahiert. "Das klingt alles sehr simpel, aber da steckt jahrzehntelange Erfahrung drin. Das ist ein Prozess, der ist feingetunt auf unseren Materialmix", sagt Plitzko. Rund 1.000 Tonnen Silber und 45 Tonnen Gold im Jahr produziert Aurubis auf diese Weise.

Trotz schädlicher Substanzen, mit denen das Unternehmen umgeht - Blei, Halogene, Schwefelsäure und Schwefeldioxid - entweicht praktisch kein Schadstoff in die Umwelt. "Anders dürften wir gar nicht produzieren, so nahe an der Stadt", sagt Aurubis-Sprecher Malte Blombach Golem.de. Das war nicht immer so: Ende der 1970er Jahre, Anfang der 80er Jahre wurden in der Umgebung Schwermetalle, darunter Cadmium, Arsen, Kupfer, Zink und Blei, in der Luft sowie im Hafenschlick nachgewiesen. Das Werk stand kurz vor der Schließung.

Daraufhin vereinbarte das Unternehmen mit der Stadt Hamburg, den Umweltschutz und die Energieeffizienz zu verbessern. Inzwischen gehen laut Blombach etwa 30 Prozent der jährlichen Investitionen in diesen Bereich. Mit vier Kilogramm Schwefeldioxid, die pro Tonne Kupfer freigesetzt werden, gehört das Unternehmen zu den den saubersten seiner Art. Der Schnitt liegt bei 120 Kilogramm.

 Das Kupfer wird aufgelöst
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  2. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  3. 39€
  4. 26€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!

ffx2010 24. Okt 2018

Ja der Export von Müll sollte generell verboten werden, denn dahinter steckt nicht weiter...

körner 21. Okt 2018

Muss ich mich anschließen, toller Bericht und auch tolles Video!

Eheran 19. Okt 2018

Das ist der Lötstopplack (solder mask), der verhindert, dass das Lötzinn überall...

zenker_bln 19. Okt 2018

...Recyclingschrott wieder Kupfer wird: Man suche bei Google nach "Afrika...

xxsblack 19. Okt 2018

Habe selbst mal 1 Jahr in einem Recyclingunternehmen für Haushaltsgeräte gearbeitet. Bei...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Switch Wenn die Analogsticks wandern
  2. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  3. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /