Abo
  • Services:

Urban eTruck: Mercedes stellt elektrischen Lkw mit 200 km Reichweite vor

Der Urban eTruck von Mercedes ist ein elektrisch angetriebener Lkw, der eine Reichweite von bis zu 200 km pro Akkuladung vorweisen kann. Er soll im städtischen Lieferverkehr eingesetzt werden. Mit 2,5 Tonnen ist der Akku zwar sehr schwer, doch dafür fallen andere schwere Bauteile weg.

Artikel veröffentlicht am ,
Urban eTruck soll 2020 Serienreife erlangen.
Urban eTruck soll 2020 Serienreife erlangen. (Bild: Mercedes Benz)

Mercedes hat mit dem Urban eTruck sein Konzept eines künftigen Lkw vorgestellt, der beispielsweise Supermärkte oder Industriebetriebe beliefert und nicht für den Fernverkehr eingesetzt wird. Das würde auch nicht funktionieren, denn mit einer Akkuladung kommt der 26-Tonner nur 200 km weit.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Die elektrisch angetriebene Achse wiegt rund 1.000 Kilogramm, die weiteren elektrischen Bauteile summieren sich auf weitere 900 Kilogramm. Das schwerste Element ist der Akku, der inklusive Befestigungen 2.500 Kilogramm wiegt. Allerdings fallen der Verbrennungsmotor, das Getriebe, die Kardanwelle, das Differenzial und der Kraftstofftank weg, die etwa 2.700 Kilogramm wiegen. Das Mehrgewicht gegenüber einem normalen Lkw liegt demnach bei etwa 1.700 Kilogramm.

Die Maximalleistung der Motoren beläuft sich auf 2 x 125 kW, das maximale Dreh­moment auf 2 x 500 Nm. In Verbindung mit der Übersetzung erreicht das Drehmoment am Rad 11.000 Nm. Der Akku besteht aus drei Lithium-Ionen-Modulen mit einer Gesamtkapazität von 212 kWh und ist im Leiterrahmen untergebracht.

  • Urban eTruck (Bild: Mercedes)
  • Urban eTruck (Bild: Mercedes)
  • Urban eTruck (Bild: Mercedes)
  • Akkupakete des Urban eTruck (Bild: Mercedes)
  • Urban eTruck (Bild: Mercedes)
Akkupakete des Urban eTruck (Bild: Mercedes)

An der Ladestation wird der Urban eTruck über den Stecker Combined Charging System (CCS) Typ 2 wieder aufgeladen. Bei einer Ladeleistung von 100 kW sollen die Akkus in zwei bis drei Stunden wieder gefüllt sein.

Das zulässige Gesamtgewicht des Dreiachsers soll bei 26 Tonnen liegen. Mercedes setzt dabei auf eine Erhöhung des erlaubten Gesamtgewichts für Lkw mit Alternativantrieb um maximal eine Tonne, was auch die EU-Kommission befürwortet. Der Urban eTruck soll aber erst 2020 Serienreife erlangen.

Mit dem Fuso Canter E-Cell verfügt Daimler bereits über einen kleinen Lieferwagen mit Elektroantrieb. Der Fuso Canter E-Cell hat einen Elektromotor mit 110 kW/ 150 PS und soll maximal 90 km/h schnell fahren können. Nimmt der Fahrer seinen Fuß vom "Gaspedal", startet die Rekuperation, und der Akku wird über den Elektromotor geladen. Daimler setzt Lithium-Ionen-Akkus ein, die eine Reichweite von rund 100 Kilometern bieten sollen.

Sind Elektrolieferwagen die Zukunft der Elektromobilität?

Auch wenn solche Fahrzeuge noch selten sind, könnten sie künftig Vorreiter der Elektromobilität sein. Eine Studie des Öko-Instituts und des Verbandes der Elektrotechnik (VDE) sieht die Zukunft für Elektroautos eher in der gewerblichen Nutzung. Kurier- und Paketdienste könnten die mit Elektromotoren angetriebenen Fahrzeuge sinnvoller nutzen als Privatpersonen.

Die Idee, bei Lieferwagen auf den Elektroantrieb zu setzen, ist rund 100 Jahre alt. Vor dem Ersten Weltkrieg wurden Busse, Postautos und Lastwagen elektrisch betrieben. So wurde schon 1913 von General Electric der Commercial Electric Truck gebaut, General Motors (GMC) baute von 1912 bis 1917 elektrische Lkw. Lastwagen der Walker Vehicle Company hatten Reichweiten von 80 Kilometern und konnten eine Tonne Nutzlast transportieren. Auch in Deutschland wurden zum Beispiel von Hansa Lloyd oder der Hannoverschen Waggonfabrik Last- und Lieferwagen gebaut, die nicht mit Diesel oder Benzin betrieben wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 103,03€ für Prime-Mitglieder (aktuell günstigste M.2-SSD mit 512 GB)
  2. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  3. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)

qwertü 29. Jul 2016

Du hast gerade Sarkasmus in einem Wörterbuch nachgeschlagen.

User_x 29. Jul 2016

naja, steht jedoch gegensätzlich dazu, dass kaum noch kinder rausgehen (sateliteneltern...

WonderGoal 29. Jul 2016

Aber man muss sich eben nur mal vorstellen, wie "fremd" es wirkt, wenn die Müllabfuhr...

WonderGoal 29. Jul 2016

Ein Colani Truck ale E-Truck wäre interessant. Dessen Strömungsoptimierungen hätten...

User_x 28. Jul 2016

für die stadt weniger, deutsche post, dhl, tnt, dpd, fedex und ups haben aber feste...


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /