Abo
  • Services:

Urban: BMW will die Stadt für Autos schlau machen

Fahrerassistenzsysteme sind die erste Stufe zum autonomen Fahren und funktionieren vornehmlich auf Autobahnen. Die Forschungsinitiative Urban will zusammen mit BMW auch den städtischen Bereich erschließen, um den Fahrer zu unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,
Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren.
Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren. (Bild: BMW)

Die Initiative Urban(Urbaner Raum: Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement) will den Stadtverkehr sicherer und effizienter machen. 31 Teilnehmer aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie Elektronik- und Softwarefirmen, Universitäten, Forschungsinstitute und Städte wollen dabei Fahrerassistenzsysteme gekoppelt mit Verkehrssystemen vor Ort entwickeln.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. AVU Netz GmbH, Gevelsberg

BMW forscht etwa im Bereich kognitive Assistenz nach Möglichkeiten, dass Autos Fußgänger oder Fahrradfahrer in brenzligen Situationen schnell erkennen. Das kann zum Beispiel eine Warnung oder eine Notbremsung ohne Eingriff des Autofahrers nach sich ziehen. Das BMW-Assistenzsystem kann nach Angaben des Unternehmens die Kopfausrichtung und die Körperhaltung eines Fußgängers frühzeitig analysieren und abschätzen, ob dieser beispielsweise gleich die Fahrbahn überqueren will.

Der Bereich vernetztes Verkehrssystem soll es dem Auto ermöglichen, mit Hilfe von Mobilfunk mit Verkehrsleitzentralen zu kommunizieren. So sollen Navis zum Beispiel selbstständig überlastete Straßen meiden. BMW hat zu diesem Themenschwerpunkt einen Grüne-Welle-Assistenten und einen Verzögerungsassistenten entwickelt. Der Ampelhelfer soll Empfehlungen für eine angepasste Geschwindigkeit geben, damit der Fahrer möglichst selten an einer roten Ampel stehen muss. Der Verzögerungsassistent soll dem Fahrer zeigen, ob er noch bei Grün die Kreuzung passieren kann oder besser langsam abbremst. Für beide Funktionen müssen die Autos mit den Ampeln beziehungsweise Verkehrsbeeinflussungsanlagen kommunizieren.

BMW hat ein weiteres Assistenzsystem erforscht, das abgelenkte Fahrer erkennen und im Notfall selbst eine unfallvermeidende Ausweichbewegung einleiten soll. Dabei soll sichergestellt sein, dass die Fahrerabsicht immer die Oberhand behält, und der Fahrer die Bewegung ständig kontrollieren kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

blackhawk2014 08. Okt 2015

Da ist uns zum Beispiel die Türkei um längen vorraus. Selbst im hinterletzten Kaff gibts...


Folgen Sie uns
       


Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018

Das ROG ist ein interessantes Konzept, das sich schon beim an Gamer gerichteten Design von anderen Telefonen unterscheidet. Außergewöhnlich sind die vielen Zubehörteile: darunter ein Handheld-Adapter, ein Desktop-Dock, ein Anstecklüfter und ein Controllermodul. Wir haben es uns angeschaut.

Asus ROG Phone - Hands On auf der Computex 2018 Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /