Abo
  • Services:
Anzeige
Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren.
Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren. (Bild: BMW)

Urban: BMW will die Stadt für Autos schlau machen

Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren.
Forschungsinitiative Urban: Die Stadt soll mit dem Auto kommunizieren. (Bild: BMW)

Fahrerassistenzsysteme sind die erste Stufe zum autonomen Fahren und funktionieren vornehmlich auf Autobahnen. Die Forschungsinitiative Urban will zusammen mit BMW auch den städtischen Bereich erschließen, um den Fahrer zu unterstützen.

Anzeige

Die Initiative Urban(Urbaner Raum: Benutzergerechte Assistenzsysteme und Netzmanagement) will den Stadtverkehr sicherer und effizienter machen. 31 Teilnehmer aus der Automobil- und Zulieferindustrie sowie Elektronik- und Softwarefirmen, Universitäten, Forschungsinstitute und Städte wollen dabei Fahrerassistenzsysteme gekoppelt mit Verkehrssystemen vor Ort entwickeln.

BMW forscht etwa im Bereich kognitive Assistenz nach Möglichkeiten, dass Autos Fußgänger oder Fahrradfahrer in brenzligen Situationen schnell erkennen. Das kann zum Beispiel eine Warnung oder eine Notbremsung ohne Eingriff des Autofahrers nach sich ziehen. Das BMW-Assistenzsystem kann nach Angaben des Unternehmens die Kopfausrichtung und die Körperhaltung eines Fußgängers frühzeitig analysieren und abschätzen, ob dieser beispielsweise gleich die Fahrbahn überqueren will.

Der Bereich vernetztes Verkehrssystem soll es dem Auto ermöglichen, mit Hilfe von Mobilfunk mit Verkehrsleitzentralen zu kommunizieren. So sollen Navis zum Beispiel selbstständig überlastete Straßen meiden. BMW hat zu diesem Themenschwerpunkt einen Grüne-Welle-Assistenten und einen Verzögerungsassistenten entwickelt. Der Ampelhelfer soll Empfehlungen für eine angepasste Geschwindigkeit geben, damit der Fahrer möglichst selten an einer roten Ampel stehen muss. Der Verzögerungsassistent soll dem Fahrer zeigen, ob er noch bei Grün die Kreuzung passieren kann oder besser langsam abbremst. Für beide Funktionen müssen die Autos mit den Ampeln beziehungsweise Verkehrsbeeinflussungsanlagen kommunizieren.

BMW hat ein weiteres Assistenzsystem erforscht, das abgelenkte Fahrer erkennen und im Notfall selbst eine unfallvermeidende Ausweichbewegung einleiten soll. Dabei soll sichergestellt sein, dass die Fahrerabsicht immer die Oberhand behält, und der Fahrer die Bewegung ständig kontrollieren kann.


eye home zur Startseite
blackhawk2014 08. Okt 2015

Da ist uns zum Beispiel die Türkei um längen vorraus. Selbst im hinterletzten Kaff gibts...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. MediaMarktSaturn, München
  3. Deutsche Bundesbank, München
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Re: Macht das überhaupt Sinn, eTrucks?

    subjord | 05:42

  2. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    quasides | 05:42

  3. Re: Da wird sich nichts tun

    bombinho | 05:37

  4. Re: Ich habe beides - Android und iOS

    quasides | 05:32

  5. Re: Wieso gehts dann anderswo?

    postb1 | 05:03


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel