Urban Air Mobility: Volocopter will 2023 in Singapur abheben

Die erste Route des Lufttaxis ist für Touristen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Volocity vor der Marina Bay: noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste
Flugtaxi Volocity vor der Marina Bay: noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste (Bild: Volocopter)

Fliegen über den Stau: Volocopter will Flugtaxidienste in Singapur anbieten. Dazu baut das Bruchsaler Unternehmen ein Team in dem südostasiatischen Stadtstaat auf. 2023 sollen die Lufttaxis vom Typ Volocity abheben.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Business Analyst (m/w/d) Schwerpunkt Analyse / Reporting
    Bruno Bader GmbH + Co.KG, Pforzheim
  2. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
Detailsuche

Zum Start des Dienstes sollen die Taxis auf einer touristischen Route fliegen. Diese soll entlang der Südküste führen und den Insassen einen Ausblick auf die Skyline an der Marina Bay bieten. Später sollen aber auch Flüge über die Grenze nach Malaysia hinzukommen.

Volocopter plant mit 200 Beschäftigten

Für den Dienst will Volocopter ein lokales Team aufbauen: Zum Start im Jahr 2023 soll es 50 Beschäftige umfassen. In den darauffolgenden drei Jahren soll die Zahl auf mehr als 200 ansteigen.

Volocopter ist bereits seit 2018 in Singapur aktiv. 2019 hat das Unternehmen ein Büro dort eröffnet. Im Oktober 2019 flog das Lufttaxi Volocity über die Marina Bay. Ein Landeplatz, Voloport genannt, wird neben dem bekannten Marina Bay Hotel gebaut.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

"Singapur ist für seine führende Rolle in der Anwendung neuer Technologien bekannt", sagte Volocopter-Chef Florian Reuter. Volocopter arbeite bei dem Urban-Air-Mobility-Projekt (UAM) mit Behörden und anderen Einrichtungen des Stadtstaates zusammen. "Die Forschungsinstitute der Stadt spielen dabei eine wesentliche Rolle. Themen wie Streckenvalidierung für den autonomen Betrieb, Materialwissenschaft und Forschung zur Batterietechnologie sind für unseren langfristigen Geschäftserfolg sehr wichtig."

Noch hat Volocopter jedoch noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste mit dem Volocity. Eine kürzlich vereinbarte Zusammenarbeit der lokalen Zivilluftfahrtbehörde (Civil Aviation Authority of Singapore, CAAS) mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (European Union Aviation Safety Agency, Easa) soll den Prozess vereinfachen. "Bis die ersten kommerziellen Routen eröffnet werden, wird Volocopter zusammen mit den Beteiligten umfassende Tests und Flugerprobungen, Bewertungen und Zertifizierungsprozesse durchführen", teilte das Unternehmen mit.

Das Lufttaxi Volocity ähnelt einem Hubschrauber: Es hat eine Kanzel, in der zwei Personen Platz haben. Angetrieben wird Volocity von 18 Rotoren, die an einem Gestell über der Kanzel angebracht sind. Die Reichweite soll bei etwa 35 Kilometern liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei etwa 110 km/h. Volocopter hatte das Fluggerät im vergangenen Jahr vorgestellt. Den ersten öffentlichen Flug absolvierte es im September 2019 vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk
Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
Artikel
  1. Loongson 3A5000: Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz
    Loongson 3A5000
    Chinesische Quadcore-CPU mit eigenem Befehlssatz

    50 Prozent schneller als der Vorgänger-Chip und dabei sparsamer: Der 3A5000 mit LoongArch-Technik stellt einen wichtigen Umbruch dar.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
    Förderprogramm
    Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

    Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /