• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Air Mobility: Volocopter will 2023 in Singapur abheben

Die erste Route des Lufttaxis ist für Touristen gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Flugtaxi Volocity vor der Marina Bay: noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste
Flugtaxi Volocity vor der Marina Bay: noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste (Bild: Volocopter)

Fliegen über den Stau: Volocopter will Flugtaxidienste in Singapur anbieten. Dazu baut das Bruchsaler Unternehmen ein Team in dem südostasiatischen Stadtstaat auf. 2023 sollen die Lufttaxis vom Typ Volocity abheben.

Stellenmarkt
  1. Bihl+Wiedemann GmbH, Mannheim
  2. Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau

Zum Start des Dienstes sollen die Taxis auf einer touristischen Route fliegen. Diese soll entlang der Südküste führen und den Insassen einen Ausblick auf die Skyline an der Marina Bay bieten. Später sollen aber auch Flüge über die Grenze nach Malaysia hinzukommen.

Volocopter plant mit 200 Beschäftigten

Für den Dienst will Volocopter ein lokales Team aufbauen: Zum Start im Jahr 2023 soll es 50 Beschäftige umfassen. In den darauffolgenden drei Jahren soll die Zahl auf mehr als 200 ansteigen.

Volocopter ist bereits seit 2018 in Singapur aktiv. 2019 hat das Unternehmen ein Büro dort eröffnet. Im Oktober 2019 flog das Lufttaxi Volocity über die Marina Bay. Ein Landeplatz, Voloport genannt, wird neben dem bekannten Marina Bay Hotel gebaut.

"Singapur ist für seine führende Rolle in der Anwendung neuer Technologien bekannt", sagte Volocopter-Chef Florian Reuter. Volocopter arbeite bei dem Urban-Air-Mobility-Projekt (UAM) mit Behörden und anderen Einrichtungen des Stadtstaates zusammen. "Die Forschungsinstitute der Stadt spielen dabei eine wesentliche Rolle. Themen wie Streckenvalidierung für den autonomen Betrieb, Materialwissenschaft und Forschung zur Batterietechnologie sind für unseren langfristigen Geschäftserfolg sehr wichtig."

Noch hat Volocopter jedoch noch keine Zulassung für kommerzielle Flugtaxi-Dienste mit dem Volocity. Eine kürzlich vereinbarte Zusammenarbeit der lokalen Zivilluftfahrtbehörde (Civil Aviation Authority of Singapore, CAAS) mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (European Union Aviation Safety Agency, Easa) soll den Prozess vereinfachen. "Bis die ersten kommerziellen Routen eröffnet werden, wird Volocopter zusammen mit den Beteiligten umfassende Tests und Flugerprobungen, Bewertungen und Zertifizierungsprozesse durchführen", teilte das Unternehmen mit.

Das Lufttaxi Volocity ähnelt einem Hubschrauber: Es hat eine Kanzel, in der zwei Personen Platz haben. Angetrieben wird Volocity von 18 Rotoren, die an einem Gestell über der Kanzel angebracht sind. Die Reichweite soll bei etwa 35 Kilometern liegen, die Höchstgeschwindigkeit bei etwa 110 km/h. Volocopter hatte das Fluggerät im vergangenen Jahr vorgestellt. Den ersten öffentlichen Flug absolvierte es im September 2019 vor dem Mercedes-Benz-Museum in Stuttgart.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Inno3D GeForce RTX 3090 Gaming X3 für 1.724€)

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
    •  /