Urban Air Mobility: Skydrive testet Flugauto mit Pilot

2023 soll das in Japan entwickelte Lufttaxi serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif (Bild: Skydrive)

Das japanische Unternehmen Skydrive hat ein elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Fluggerät mit einem Piloten an Bord getestet. Mehrere Minuten lang war das Fluggerät in der Luft. Es war nach Unternehmensangaben die erste öffentliche Vorführung eines Flugautos in Japan.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Network Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Experte (m/w/d) Enterprise Service Management
    operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Wolfsburg
Detailsuche

SD-03 ist etwa vier Meter lang und vier Meter breit; damit brauche es am Boden so viel Platz wie zwei geparkte Autos, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Als Antrieb hat das Fluggerät acht Rotoren, die als Doppelrotoren angeordnet sind. Damit kann das einsitzige Flugauto senkrecht starten und landen. Weitere Testflüge sind für dieses Jahr geplant.

Der Testflug fand auf einem 10.000 Quadratmeter großen Testgelände des japanischen Autoherstellers Toyota statt. Rund vier Minuten dauerte der bemannte Testflug. Dabei steuerte der Pilot das Fluggerät. Er wurde aber zudem von einem computergestützten Steuerungssystem unterstützt.

"Wir wollen eine Gesellschaft verwirklichen, in der fliegende Autos ein verfügbares und bequemes Transportmittel sind und in der die Menschen eine sichere und komfortable neue Lebensweise erleben können", beschreibt Tomohiro Fukuzawa, Chef von Skydrive, die Zukunftspläne des Unternehmens.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Urban Air Mobility (UAM) wird das neue Konzept der Luftfahrt genannt: Passagiere sollen kürzere oder mittlere Strecken mit Lufttaxis oder Taxidrohnen zurücklegen. Dadurch, dass ein Teil des Verkehrs in die Luft verlagert wird, sollen die Straßen weniger belastet werden. Die Fluggeräte können auf einer relativ kleinen Fläche senkrecht starten und landen. Sie werde elektrisch angetrieben, was sie leiser macht als herkömmliche Helikopter. Die Fluggeräte sollen zunächst von einem Piloten gesteuert werden. Auf lange Sicht sollen sie Fahrgäste autonom zu ihrem Ziel bringen.

Das 2018 gegründete Unternehmen Skydrive will sein Flugauto 2023 auf den Markt bringen. Es ist aber bei weitem nicht der einzige Akteur in diesem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


apoth90 31. Aug 2020

Der soll dann sicherlich autonom fliegen. Wenn Uber schon versucht die Taxifahrerlöhne...

subangestellt 31. Aug 2020

Wenn man nur ein bisschen über die Visionen der (Auto) Industrie nachdenken würde, wären...

Incognito 31. Aug 2020

- Stauraum für mehr als eine Person ohne Gepäck - ein Formfaktor bei dem Passagiere nicht...

Kleba 31. Aug 2020

Hoffentlich machen die nicht denselben Fehler wie Microsoft mit dem Namen ("Skydrive...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. HMD Global: Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11
    HMD Global
    Nokia 9 Pureview bekommt doch kein Android 11

    Wer ein Nokia 9 Pureview besitzt, erhält vom Hersteller als Ausgleich beim Kauf eines anderen Nokia-Smartphones einen Rabatt.

  2. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /