• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Air Mobility: Skydrive testet Flugauto mit Pilot

2023 soll das in Japan entwickelte Lufttaxi serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif (Bild: Skydrive)

Das japanische Unternehmen Skydrive hat ein elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Fluggerät mit einem Piloten an Bord getestet. Mehrere Minuten lang war das Fluggerät in der Luft. Es war nach Unternehmensangaben die erste öffentliche Vorführung eines Flugautos in Japan.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Der_Kontaktbeschaffer, Freiburg im Breisgau

SD-03 ist etwa vier Meter lang und vier Meter breit; damit brauche es am Boden so viel Platz wie zwei geparkte Autos, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Als Antrieb hat das Fluggerät acht Rotoren, die als Doppelrotoren angeordnet sind. Damit kann das einsitzige Flugauto senkrecht starten und landen. Weitere Testflüge sind für dieses Jahr geplant.

Der Testflug fand auf einem 10.000 Quadratmeter großen Testgelände des japanischen Autoherstellers Toyota statt. Rund vier Minuten dauerte der bemannte Testflug. Dabei steuerte der Pilot das Fluggerät. Er wurde aber zudem von einem computergestützten Steuerungssystem unterstützt.

"Wir wollen eine Gesellschaft verwirklichen, in der fliegende Autos ein verfügbares und bequemes Transportmittel sind und in der die Menschen eine sichere und komfortable neue Lebensweise erleben können", beschreibt Tomohiro Fukuzawa, Chef von Skydrive, die Zukunftspläne des Unternehmens.

Urban Air Mobility (UAM) wird das neue Konzept der Luftfahrt genannt: Passagiere sollen kürzere oder mittlere Strecken mit Lufttaxis oder Taxidrohnen zurücklegen. Dadurch, dass ein Teil des Verkehrs in die Luft verlagert wird, sollen die Straßen weniger belastet werden. Die Fluggeräte können auf einer relativ kleinen Fläche senkrecht starten und landen. Sie werde elektrisch angetrieben, was sie leiser macht als herkömmliche Helikopter. Die Fluggeräte sollen zunächst von einem Piloten gesteuert werden. Auf lange Sicht sollen sie Fahrgäste autonom zu ihrem Ziel bringen.

Das 2018 gegründete Unternehmen Skydrive will sein Flugauto 2023 auf den Markt bringen. Es ist aber bei weitem nicht der einzige Akteur in diesem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,33€
  2. 4,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch

apoth90 31. Aug 2020

Der soll dann sicherlich autonom fliegen. Wenn Uber schon versucht die Taxifahrerlöhne...

subangestellt 31. Aug 2020

Wenn man nur ein bisschen über die Visionen der (Auto) Industrie nachdenken würde, wären...

Incognito 31. Aug 2020

- Stauraum für mehr als eine Person ohne Gepäck - ein Formfaktor bei dem Passagiere nicht...

Kleba 31. Aug 2020

Hoffentlich machen die nicht denselben Fehler wie Microsoft mit dem Namen ("Skydrive...


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /