• IT-Karriere:
  • Services:

Urban Air Mobility: Skydrive testet Flugauto mit Pilot

2023 soll das in Japan entwickelte Lufttaxi serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif (Bild: Skydrive)

Das japanische Unternehmen Skydrive hat ein elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Fluggerät mit einem Piloten an Bord getestet. Mehrere Minuten lang war das Fluggerät in der Luft. Es war nach Unternehmensangaben die erste öffentliche Vorführung eines Flugautos in Japan.

Stellenmarkt
  1. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), Bayern
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam, Berlin

SD-03 ist etwa vier Meter lang und vier Meter breit; damit brauche es am Boden so viel Platz wie zwei geparkte Autos, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Als Antrieb hat das Fluggerät acht Rotoren, die als Doppelrotoren angeordnet sind. Damit kann das einsitzige Flugauto senkrecht starten und landen. Weitere Testflüge sind für dieses Jahr geplant.

Der Testflug fand auf einem 10.000 Quadratmeter großen Testgelände des japanischen Autoherstellers Toyota statt. Rund vier Minuten dauerte der bemannte Testflug. Dabei steuerte der Pilot das Fluggerät. Er wurde aber zudem von einem computergestützten Steuerungssystem unterstützt.

"Wir wollen eine Gesellschaft verwirklichen, in der fliegende Autos ein verfügbares und bequemes Transportmittel sind und in der die Menschen eine sichere und komfortable neue Lebensweise erleben können", beschreibt Tomohiro Fukuzawa, Chef von Skydrive, die Zukunftspläne des Unternehmens.

Urban Air Mobility (UAM) wird das neue Konzept der Luftfahrt genannt: Passagiere sollen kürzere oder mittlere Strecken mit Lufttaxis oder Taxidrohnen zurücklegen. Dadurch, dass ein Teil des Verkehrs in die Luft verlagert wird, sollen die Straßen weniger belastet werden. Die Fluggeräte können auf einer relativ kleinen Fläche senkrecht starten und landen. Sie werde elektrisch angetrieben, was sie leiser macht als herkömmliche Helikopter. Die Fluggeräte sollen zunächst von einem Piloten gesteuert werden. Auf lange Sicht sollen sie Fahrgäste autonom zu ihrem Ziel bringen.

Das 2018 gegründete Unternehmen Skydrive will sein Flugauto 2023 auf den Markt bringen. Es ist aber bei weitem nicht der einzige Akteur in diesem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)

apoth90 31. Aug 2020

Der soll dann sicherlich autonom fliegen. Wenn Uber schon versucht die Taxifahrerlöhne...

subangestellt 31. Aug 2020

Wenn man nur ein bisschen über die Visionen der (Auto) Industrie nachdenken würde, wären...

Incognito 31. Aug 2020

- Stauraum für mehr als eine Person ohne Gepäck - ein Formfaktor bei dem Passagiere nicht...

Kleba 31. Aug 2020

Hoffentlich machen die nicht denselben Fehler wie Microsoft mit dem Namen ("Skydrive...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Wissen für ITler: 11 tolle Tech-Podcasts
Wissen für ITler
11 tolle Tech-Podcasts

Die Menge an Tech-Podcasts ist schier unüberschaubar. Wir haben ein paar Empfehlungen, die die Zeit wert sind.
Von Dennis Kogel


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Passwortmanager: Das letzte Mal Lastpass verwenden
    Passwortmanager
    Das letzte Mal Lastpass verwenden

    Der Passwortmanager Lastpass schränkt seinen kostenlosen Dienst massiv ein. Wir zeigen Alternativen, die obendrein sicherer sind.
    Von Moritz Tremmel

    1. Autofill Microsoft testet Passwortmanager
    2. Sicherheitslücke Admin-Passwort für Rettungsdienst-System ungeschützt im Netz
    3. Sicherheitslücke 800 Zugangsdaten waren auf CSU-Webserver auslesbar

      •  /