Urban Air Mobility: Skydrive testet Flugauto mit Pilot

2023 soll das in Japan entwickelte Lufttaxi serienreif sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif
Fluggerät SD-03 von Skydrive: 2023 serienreif (Bild: Skydrive)

Das japanische Unternehmen Skydrive hat ein elektrisch angetriebenes Ein-Personen-Fluggerät mit einem Piloten an Bord getestet. Mehrere Minuten lang war das Fluggerät in der Luft. Es war nach Unternehmensangaben die erste öffentliche Vorführung eines Flugautos in Japan.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatikerin / Fachinformatiker - Datenverarbeitung
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Senior Business Analyst CRM (m/w/d)
    SOKA-BAU Urlaubs- und Lohnausgleichskasse der Bauwirtschaft, Wiesbaden
Detailsuche

SD-03 ist etwa vier Meter lang und vier Meter breit; damit brauche es am Boden so viel Platz wie zwei geparkte Autos, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Als Antrieb hat das Fluggerät acht Rotoren, die als Doppelrotoren angeordnet sind. Damit kann das einsitzige Flugauto senkrecht starten und landen. Weitere Testflüge sind für dieses Jahr geplant.

Der Testflug fand auf einem 10.000 Quadratmeter großen Testgelände des japanischen Autoherstellers Toyota statt. Rund vier Minuten dauerte der bemannte Testflug. Dabei steuerte der Pilot das Fluggerät. Er wurde aber zudem von einem computergestützten Steuerungssystem unterstützt.

"Wir wollen eine Gesellschaft verwirklichen, in der fliegende Autos ein verfügbares und bequemes Transportmittel sind und in der die Menschen eine sichere und komfortable neue Lebensweise erleben können", beschreibt Tomohiro Fukuzawa, Chef von Skydrive, die Zukunftspläne des Unternehmens.

Golem Karrierewelt
  1. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Urban Air Mobility (UAM) wird das neue Konzept der Luftfahrt genannt: Passagiere sollen kürzere oder mittlere Strecken mit Lufttaxis oder Taxidrohnen zurücklegen. Dadurch, dass ein Teil des Verkehrs in die Luft verlagert wird, sollen die Straßen weniger belastet werden. Die Fluggeräte können auf einer relativ kleinen Fläche senkrecht starten und landen. Sie werde elektrisch angetrieben, was sie leiser macht als herkömmliche Helikopter. Die Fluggeräte sollen zunächst von einem Piloten gesteuert werden. Auf lange Sicht sollen sie Fahrgäste autonom zu ihrem Ziel bringen.

Das 2018 gegründete Unternehmen Skydrive will sein Flugauto 2023 auf den Markt bringen. Es ist aber bei weitem nicht der einzige Akteur in diesem Markt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


apoth90 31. Aug 2020

Der soll dann sicherlich autonom fliegen. Wenn Uber schon versucht die Taxifahrerlöhne...

subangestellt 31. Aug 2020

Wenn man nur ein bisschen über die Visionen der (Auto) Industrie nachdenken würde, wären...

Incognito 31. Aug 2020

- Stauraum für mehr als eine Person ohne Gepäck - ein Formfaktor bei dem Passagiere nicht...

Kleba 31. Aug 2020

Hoffentlich machen die nicht denselben Fehler wie Microsoft mit dem Namen ("Skydrive...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Copilot und Codewhisperer
KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.

Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Artikel
  1. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

  2. Valve: Portal erscheint mit Raytracing und neuen Texturen
    Valve
    Portal erscheint mit Raytracing und neuen Texturen

    Am 8. Dezember 2022 will Valve den Klassiker Portal mit grafischen Verbesserungen veröffentlichen. Die Systemanforderungen sind hoch.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /